Teichtiere - Insekten, Fische & Co am Gartenteich

Frosch im TeichEin Teich bietet vielen Tieren einen Lebensraum. Für Insekten, Fische und viele weitere Tiere ist das Vorhandensein von Gewässern lebensnotwendig. Das Anlegen eines Gartenteichs trägt insoweit zum Erhalt vieler schützenswerter Arten bei.

Im und um den Gartenteich tummeln sich unter anderem die folgenden Teichtiere:

Fische

Zu den bekanntesten Teichtieren zählen die Fische. Beliebt sind insbesondere Goldfische. In größeren Teichen lassen sich auch (Koi-)Karpfen halten – um nur zwei exemplarische Beispiele zu nennen.

Schnecken, die sich im Teich wohlfühlen

Auch vielerlei Schnecken finden im Teich ein Zuhause. Bekannt sind etwa die Folgenden:

Posthornschnecke

Die Posthornschnecke zählt zu den bekanntesten heimischen Schnecken. Wohl fühlt sich die Süßwasserschnecke, deren Gehäuse meist mehrfarbig ist (dunkelrot, braun, grau und grün) vor allem in langsam fließenden Gewässern. Posthornschnecken ernähren sich von Algen und sorgen damit für einen sauberen Teich.

Apfelschnecke

Apfelschnecken können – je nach Art – bis zu 15 cm groß werden. Sie präferieren stehende Gewässer. Das Gehäuse der Schnecke ist zumeist grün, wobei mittlerweile auch viele weitere Farbgebungen erhältlich sind, und erinnert der Form nach an einen Apfel - daher auch die Bezeichnung Apfelschnecke.

Blasenschnecken

Die Blasenschnecke zeichnet sich durch ein glänzendes und glattes Gehäuse aus. Sie besitzt längliche, dünne Fühler. Blasenschnecken gelten als robust. Selbst eine schlechte Wasserqualität erträgt diese Schneckenart.

Sumpfdeckelschnecke

Sumpfdeckelschnecken leben am Grund bewegter Gewässer und ernähren sich von Algen und Bakterien. Das Gehäuse der Tiere ist rechtsgewunden und mittels feiner Linien gut strukturiert.

Gefürchtetes Teichtier: der Fischreiher

Fischreiher sind besonders anmutige Tiere. So gern gesehen das Tier generell ist, so wenig erfreut dürften Gartenteichbesitzer sein, wenn der als Fischräuber bekannte Reiher sich in unmittelbarer Nähe des eigenen Gewässers aufhält. Um den Fischreiher zu vertreiben, werden verschiedene Lösungen angeboten. Helfen sollen unter anderem Fischreiherschreck, Netze und Zäune sowie Steine im Uferbereich.

Libellen: farbenprächtige und nützliche Teichtiere

Wichtige Nützlinge sind zudem Libellen. Die farbenprächtigen Flugkünstler, die dank ihres breiten Flugapparates auch rückwärts fliegen oder in der Luft stehen bleiben können, vertilgen Mücken.


Kurzum: Teichtiere sind unablässig für ein funktionierendes ökologisches System. Zeit, sich mit den Nützlingen genauer auseinanderzusetzen. Ausführliche Beschreibungen von seltenen und bekannten Teichtieren lesen Sie in den folgenden Artikeln:
aquariumGuppys kennt man hauptsächlich als Aquarienfische, mit etwas Umsicht können sie auch im Gartenteich gehalten werden. Das ist nicht ganz unkompliziert, aber durchaus machbar.
GgoldfischGoldfische sind ein Highlight in jedem Gartenteich. Durch ihre intensive Farbe sind sie im Wasser gut zu sehen und können leicht beobachtet werden. Aus nur wenigen Exemplaren lässt sich recht einfach eine große Gruppe Goldfische züchten.
teich2 flIn vielen Gartenteichen haben Fische ihr kleines Paradies gefunden. Entscheidend dafür, dass sie sich wohlfühlen, sind die Größe des Teiches, die Wasserqualität, die Menge der Tiere und das richtige Futter in der passenden Menge und zur richtigen Zeit.
TeichEin Schwimmteich ist wohl der Traum eines jeden Gartenbesitzers: Man kann den Teich nicht nur ansehen und sich an diesem Biotop erfreuen, man kann auch darin schwimmen, ideal.
ReiherNormalerweise lieben alle den Fischreiher und freuen sich, wenn sie ihn irgendwo stehen oder fliegen sehen. Nur im eigenen Garten will man ihn nicht haben, vor allem, wenn man einen Teich mit Fischen besitzt. Dann ist der Fischreiher ein Räuber und man möchte ihn so schnell wie möglich los werden.
apfelschnecke-wasserschnecke-aquariumEs gibt recht viele unterschiedliche Apfelschnecken. Sie sind ziemlich beliebt, was nicht zuletzt daran liegt, das sie recht groß werden können, immerhin zwischen 5 und 15 cm, abhängig von ihrer Art.
teichpflanzenEs gibt ziemlich viele verschiedene Turmdeckelschnecken. Allen gemein ist ein recht spitzes, längliches Gehäuse mit 8 bis 15 Windungen. Sie werden um die 3 cm groß.
gartenteichBlasenschnecken erkennt man an ihrem linksgewundenen glänzend-glatten Gehäuse, welches in einer kurzen Spitze endet (die meisten Gehäuse sind rechtsdrehend). Die Schnecke selbst besitzt lange, dünne Fühler, die spitz zulaufen. An der Basis der Fühler sitzen die Augen.
gartenteichDie Posthornschnecke ist die bekannteste heimische Süßwasserschnecke. Zu erkennen ist sie an ihrem großen, dick-scheibenförmigen Gehäuse. Es ist ein linksgewundenes Gehäuse das einen Durchmesser von 20 bis 34 mm erreichen kann.
TeichDie Spitzschlammschnecke ist häufig in Gartenteichen und Flüssen anzutreffen. Oft findet man die typischen kleinen Schneckenhäuschen, die am Ende spitz zulaufen.
teichwegWer einen großen Teich hat, möchte schöne Fische in ihm sehen. Gerne auch Fische, die etwas anders aussehen als die üblichen Kandidaten. Eigentlich ist nichts gegen die übliche Teichbevölkerung zu sagen, es gibt auch viele schöne einheimische Fische.
TeichSchwimminseln für Schildkröten ermöglichen als Landteilersatz der Schildkröte das Verlassen des Wassers und erlauben den Tieren das Sonnenbaden. Zu kaufen bekommt man sie ab etwa 10 Euro. Sie sind meist aus Kork.
teichBei der Anschaffung von Teichmuscheln für den heimischen Gartenteich sollten keine exotischen Teichmuscheln gekauft werden, da diese an die Wassertemperaturen unserer Gewässer nicht angepasst sind. Auch bei den heimischen Teichmuscheln muss man einiges beachten, wenn man diese im Gartenteich halten und vor allem auch überwintern will.
LibelleLibellen bieten, besonders als große und farbenprächtige Exemplare, einen wunderhübschen Anblick. Mit ihrem bis zu 10 cm breiten Flugapparat sind sie in der Lage, ruckartige Flugbewegungen zu machen, in der Luft stehen zu bleiben oder sogar rückwärts zu fliegen.
teich-natursteinSumpfdeckelschnecken sind fast auf der ganzen Welt verbreitet. Sie bewohnen den Grund bewegter Gewässer, also von Tieflandflüssen und auch Uferzonen von Seen. Dort kriechen sie auf dem Boden umher.