Tulpenzwiebeln werden jedes Jahr im Herbst gepflanzt, damit sich im Frühling die charakteristischen Blüten präsentieren. Wichtig ist dabei der genaue Zeitraum, in dem die Zwiebeln in den Boden gesetzt werden.

Tulpenzwiebeln: Perfekte Pflanzzeit

Der ideale Zeitpunkt für das Pflanzen von Tulpenzwiebeln ist nicht so einfach zu finden, wie viele denken. Zahlreiche Punkte müssen beachtet werden, damit die

Zwiebel nicht zu früh oder zu spät in den Boden gepflanzt werden. Die eigentliche Pflanzzeit selbst ist sehr großzügig ausgelegt und reicht etwa von Ende September bis der Boden nicht mehr offen ist und anhaltender Frost den Herbst beendet. Jedoch bietet sich nicht jeder Tag in dieser Zeitspanne an. Die folgenden Punkte werden Ihnen dabei helfen, den Termin innerhalb der Pflanzzeit noch genauer festzulegen:
  • konstante Temperatur: 1°C - 10°C
  • nicht schwankend über 10°C
  • kein Nachtfrost zwei bis drei Wochen nach Pflanzung
  • Boden nicht ausgetrocknet
  • Boden nicht durchnässt

Je nach Jahr kann sich der Zeitpunkt abhängig vom Wetter und der Region verschieben. In wintermilden Gebieten haben Sie manchmal bis in den Januar oder sogar Februar Zeit zum Pflanzen der Zwiebeln, damit diese im Frühjahr austreiben. Im Alpenbereich dagegen sind die Fröste häufig schon Anfang bis Mitte Dezember zu erwarten, manchmal sogar früher.

Hinweis: Wenn Sie bereits gepflanzte Tulpen auf eigene Faust im Boden überwintern, verwildern sie. Das heißt, im Folgejahr werden die Blüten aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mehr der ausgewählten Sorte entsprechend und vielleicht sogar kleiner

ausfallen.

Zwiebeln zu früh gepflanzt

TulpenzwiebelnEin häufiger Fehler ist eine zu frühe Pflanzung, die die Zwiebeln der Tulipa nicht aushalten. Der Grund dafür sind zu warme Temperaturen und ein Boden, der Schwankungen von außen zu stark ausgesetzt ist. Besonders gefährlich sind nasse September mit hohen Niederschlagsmengen, die tief in die Erde vordringen. Werden die Zwiebeln zu früh gepflanzt, kann es zu den folgenden Problemen kommen:

  • Zwiebeln verschimmeln
  • Schädlinge fressen sie an
  • vorzeitiger Austrieb möglich

Alle können dazu führen, dass Ihre Zwiebeln im Frühling nicht austreiben werden.

Tipp: Die ersten Tulpen erwarten wir Ende März bis Mitte April. Damit die frisch geschnittenen Blumen in der Vase lange halten, sollten Sie die wichtigsten Regeln zur Tulpenpflege verinnerlichen: Anschneiden, regelmäßig frisches Wasser und einen nicht zu warmen und halbschattigen Standort.

Schimmelgefahr verringern

Sie können die Zwiebeln vor dem Schimmeln bewahren, wenn Sie diese mit einer Tinktur beizen. Brühen Sie einen Tee aus drei Knoblauchzehen und einem Liter Wasser auf und lassen Sie die Zwiebeln dort für einen Zeitraum von zwei Stunden ruhen, damit sie kräftiger werden. Achten Sie zudem darauf, dass Sie die Zwiebeln nach dem Kauf so früh wie möglich in die Erde pflanzen. Lagern sie zu lange, kann es ebenfalls zur Bildung von Schimmel kommen, der kurzen Prozess mit den Zwiebeln macht.

Hinweis: Achten

Sie bei der Auswahl Ihrer Zwiebeln darauf, dass diese kräftig sind. Sind sie fest und zeigen keine Triebspitzen, haben Sie geeignete Exemplare ausgewählt.

Zwiebeln im Frühjahr pflanzen?

Wenn Sie den Termin im Herbst verpasst haben, können Sie glücklicherweise auf das Frühjahr ausweichen, wenn Sie die Zwiebeln an einem kühlen Platz im Haus für etwa 5 bis 6 Wochen vorziehen. Ausgepflanzt werden sie anschließend nach den Eisheiligen im Mai, da sie nicht kräftig genug für einen früheren Auspflanztermin wären. Vorgezogen werden sie auf die folgende Weise:

  • große Kiste oder Kübel bereitstellen
  • Blumenerde mit etwas Estrichsand mischen
  • flache Mulden formen
  • in jede Mulde eine Zwiebel setzen
  • nicht eindrücken
  • nicht mit Erde bedecken
  • angießen