Eine Orchidee bezaubert in erster Linie mit ihren langlebigen, filigranen Blüten. Wenn aber dabei die Blätter der Pflanze schlaff herunterhängen oder gar anfangen zu welken, ist das gesamte Erscheinungsbild gestört. Von ganz allein, erholt sich die Orchidee nicht. Beherztes Eingreifen ist notwendig, damit sie schnell wieder gesundet. Die Ursachen für welke Blätter können vielfältig sein, doch es gibt auch Lösungen.

Schadbild

Gesunde Orchideenblätter fühlen sich glatt und prall an, das Grün ist kräftig im Ton. Blätter, die schlaff und kraftlos runter hängen, sehen hingegen angegriffen und krank aus. Dabei kann die Oberfläche dieser Blätter zusätzlich Falten und Runzeln aufweisen, die grüne Farbe verliert ihre Leuchtkraft. die Blätter werden an den Rändern gelb. Das alles sind deutliche Anzeichen, dass die Pflanze entweder erkrankt ist oder mit der Pflege etwas grundlegend nicht stimmt.

Tipp: Achten Sie auch beim Kauf einer neuen Orchidee immer auf das Aussehen der Blätter.
Sie müssen prall und kräftig grün sein. Anderenfalls lassen Sie am besten die Finger davon.

Wichtiger Hinweis

Zunächst einmal vorweg: Schneiden Sie die welken Blätter nicht ab! Zum einen besteht die Chance, dass Sie sie wieder fit bekommen. Zum anderen können durch die offenen Schnittstellen Krankheitskeime eindringen und die schon geschwächte Orchidee noch mehr schädigen. Forschen Sie zuerst nach möglichen Ursachen und ergreifen Sie geeignete Maßnahmen. Die welken Blätter werden sich entweder mit der Zeit erholen, oder sie trocknen irgendwann ganz ein und können leicht von Hand gelöst werden.

Mögliche Ursachen

Orchidee mit gesunden BlätternDie möglichen Ursachen sind zahlreich an der Zahl und nicht immer ist die tatsächliche Ursache sofort offensichtlich. So könnten schlafe Blätter schnell als Wassermangel gedeutet und nach der Gießkanne gegriffen werden. Nicht zu voreilig! Vielleicht hat auch zu viel Wasser die Wurzeln geschädigt und die Wasseraufnahme dadurch erschwert. Es ist deswegen am besten, alle möglichen Ursachen genau unter die Lupe zu nehmen, um so den tatsächlichen Auslöser für welke Blätter zweifelsfrei festzustellen. Manchmal ist auch eine Kombination von mehreren Ursachen schuld an den welken Blättern. Die möglichen Ursachen sind:
  • Wassermangel durch zu wenig gießen
  • Wurzelfäule durch Staunässe
  • Lichtmangel am aktuellen Standort
  • hohe Temperaturschwankungen
  • normaler Alterungsprozess
  • Krankheiten
  • Schädlinge

Wassermangel

Wenn die Orchidee zu wenig Wasser bekommt, leidet ihre ganze Vitalität. Welke Blüten und schlabberige Blätter sind die ersten Anzeichen dafür. Auch noch nicht aufgeblühte Knospen können vorzeitig abfallen. Das Substrat einer Orchidee darf nie ganz austrocknen. Die Orchidee muss gegossen werden, sobald das Substrat deutlich an Feuchtigkeit verloren hat, aber immer noch eine Restfeuchte vorhanden ist. Weiße oder hellgrüne Wurzeln sind ein Zeichen für Trockenheit.
Ergreifen Sie sofort nachfolgende Sofortmaßnahmen:

1. Tauchen Sie unverzüglich den Topf für einige Minuten ins Wasser.

2. Warten Sie, bis das Substrat sich vollgesogen hat.

3. Achten Sie dabei, dass kein Wasser an die Blätter kommt.

4. Stellen Sie die Pflanze zurück auf den Untersetzter oder in den Übertopf.

5. Prüfen Sie nach einigen Minuten, ob sich in Untersetzter Wasser gesammelt hat.

6. Schütten Sie überschüssiges Gießwasser aus dem Untersetzer weg.

Seien Sie nicht enttäuscht, wenn dieser Tauchgang keine Veränderung an den welken Blättern bringt. Sehr wahrscheinlich werden erst die neuen Blätter gesund und kräftig austreiben. Gönnen Sie der Orchidee zukünftig jedes Mal einen neuen Tauchgang, sobald das Substrat erkennbar an Feuchtigkeit verloren hat. Das ist die beste Gießmethode.

Tipp: Wenn Sie die Orchidee am Stängel anfassen und leicht
hochheben, werden Sie anhand des Gewichts bald ein Gefühl entwickeln, wann es Zeit für das Gießen ist. Eine frisch gegossene Orchidee fühlt sich wesentlich schwer an, als eine die wieder Wasser benötigt.

Staunässe

Orchidaceae VandaWenn die Orchidee zu oft und zu viel gegossen wird, kann sich Wasser im Untersetzer sammeln. Die Orchidee reagiert auf anhaltende Nässe schnell mit Wurzelfäule. Durch faulende Wurzel ist ihre Wasseraufnahme nachhaltig gestört, während die Blätter gleichzeitig Feuchtigkeit durch Verdunstung verlieren. Ist die Wurzelfäulnis schon sehr weit fortgeschritten, ist die Orchidee nicht mehr zu retten. Wenn nur die Blätter welk und weich sind, die Triebe jedoch noch fest, besteht die Hoffnung, dass sie überlebt.

1. Nehmen Sie die Pflanze sofort aus dem Topf.

2. Schütteln Sie vorsichtig das Substrat ab.

2. Schauen Sie sich die Wurzeln genau an: Gesunde Wurzeln sind fest und grün. Faulende sind matschig und Braun.

3. Schneiden Sie mit einem scharfen und sauberen Messer alle faulenden Wurzeln ab.

4. Entfernen Sie alle Blütentriebe, die Orchidee muss Ihre Kraft auf die Wurzelbildung konzentrieren.

5. Spülen Sie den Wurzelballen vorsichtig unter fließendem Wasser aus

6. Lassen Sie die Pflanze gut abtrocknen.

6. Pflanzen Sie die Pflanze in neues Substrat ein.

7. Besprühen Sie regelmäßig die Luftwurzeln der Orchidee, bis im Topf neue Wurzeln gewachsen sind.


Tipp: Tragen Sie bei dieser Rettungsaktion vorsichtshalber Handschuhe, manche Orchideenarten sind in Teilen giftig. Die Zugabe von Algenextrakten im Gießwasser kann die Wurzelbildung beschleunigen.

Gießen Sie zukünftig weniger und nur dann, wenn das Substrat deutlich an Feuchtigkeit verloren hat.

Lichtmangel

Steht Ihre Orchidee an einem dunklen Ort? Wenn ja, Lichtmangel kann dazu führen, dass die Orchidee von heute auf morgen alle Blätter abwirft. Stellen Sie die Orchidee sofort an einen hellen Standort, jedoch ohne direkte Sonneneinstrahlung. Auch andere große Pflanzen, die in unmittelbarer Nachbarschaft zur Orchidee stehen, können der kleineren Orchidee das Licht wegnehmen. Befreien Sie die so überdeckte Orchidee aus dem Schatten.

Hohe Temperaturschwankungen

Orchidaceae OncidiumOrchideen reagieren empfindlich auf Temperaturschwankungen. Im Winter dürfen Sie nicht in ungeheizten Räumen stehen. Auch Räume, die im Verlauf des Tages unterschiedliche Temperaturen haben, sind nicht für Orchideen geeignet. Im Sommer schadet Ihnen direkte Sonnenstrahlung. Suchen Sie in diesem Fall einen neuen Standplatz für Ihre Orchidee. Ein Fenster, das nach Norden, Westen oder Osten zeigt, bietet sich an. Überwintern Sie Ihre Orchidee in einem gleichmäßig warmen Raum, jedoch nicht unmittelbar neben der Heizung. Kalter Luftzug beim Lüften schadet ihr ebenfalls.

Normaler Alterungsprozess

Wenn die Blätter gelb werden und abfallen, besteht nicht immer Grund zur Sorge. Auch der normale Alterungsprozess bringt es mit sich, dass hin und wieder ein Blatt abstirbt. In der Regel ist es das unterste Blatt, das zuerst altersbedingt abstirbt. Solange nicht viele Blätter gleichzeitig gelb werden, und solange neue Blätter austreiben, ist alles in Ordnung.
Vor allem im Herbst und Winter, wenn die Orchidee in ihrer Vegetation etwas Ruhe benötigt, können einzelne Blätter vertrocknen und abfallen.

Krankheiten

Wenn viele Blätter gelb werden, ist Stammfäule sehr wahrscheinlich. Durch das Gießwasser sind Bakterien auf die Pflanze gelangt und lassen diese direkt am Ansatz verfaulen. Gelangt beim Gießen auch noch Wasser in die Blattachseln, wird die Krankheit noch begünstigt. Für die betroffene Orchidee kommt leider jede Hilfe zu spät. Sie gehört jetzt in den Restmüll. Die Stammfäule kann durch richtige Pflege verhindert werden. Eine wichtige Erkenntnis, falls Sie weitere Orchideen besitzen oder eine neue Orchidee kaufen möchten.

Hier ist Vorbeugen die einzige Lösung. Die Brandfleckenkrankheit führt zu schwarzen Flecken an den Blättern, die bald danach auch gelb werden und welken. Die Pflanze ist meist nicht mehr zu retten.

Schädlinge

Untersuchen Sie Ihre Orchidee nach Schädlingen, wie zum Beispiel Schildläusen. Diese verstecken sich gern auf der Unterseite der Blätter und in der Nähe der Wurzeln. Die Schädlinge saugen die Flüssigkeit aus den Blättern heraus. Da sie sich sehr schnell vermehren, wird die Orchidee entsprechend schnell geschwächt. Behandeln Sie die Orchidee zeitnah mit einem geeigneten Mittel.

Der Schädling Thripse, der wie eine kleine Fliege ausschaut, kann mit einem Pflanzenschutzmittel bekämpft werden.
Alternativ können die Schädlinge mit der Hand aufgesammelt oder in Wasser ertränkt werden, dabei wird die komplette Pflanze für etwa 30 Minuten in Wasser eingetaucht.

Hinweis: Schädlinge können schnell auf benachbarte Pflanzen übergreifen, untersuchen Sie diese ebenfalls auf Schädlingsbefall. Isolieren Sie alle befallenen Pflanzen von den gesunden, damit die Ansteckungsgefahr minimiert wird.

Stärkung der Pflanze

Frauenschuh Orchidee PaphiopedilumNach einer Krankheit oder Schwächung durch Pflegefehler ist die muss die Orchidee wieder gestärkt werden. Im Handeln sind einige Produkte erhältlich, die die Blätter stärken und Blütenbildung unterstützen. So erlangt Ihre Orchidee ihre verlorene Vitalität schneller zurück und wird widerstandsfähiger.

Vorbeugen

Vorbeugen ist immer noch die beste Methode, um welke Blätter an den Orchideen zu verhindern. Wenn die Rettungsmaßnahmen für die eine Orchidee vielleicht zu spät kommen, so ist es immer noch Zeit andere Orchideen Exemplare durch bessere Pflege und geeigneteren Standort vor welken Blättern zu bewahren. Nach dem Motto "Aus Schaden wird man
klug".