Gewächshausheizung - Kosten, Vor und Nachteile

Gewächshausheizung - Kosten, Vor und Nachteile

Ein Gewächshaus ist eine schöne Sache. In diesem kann man seine Pflanzen für die spätere Gartengestaltung mit Blumenbeeten großziehen, züchten und pflegen, ohne vom Wetter abhängig zu sein. Allerdings kann es bei zu geringen Außentemperaturen ebenfalls im Gewächshaus zu kalt für die Pflanzen werden, dann ist es gut, wenn man über eine Gewächshausheizung verfügt.

Gewächshausheizungen gibt es in verschiedenen Ausführungen. Man kann sie mit Strom aus der normalen Steckdose oder mit Gas aus einem Anschluss oder einer Flasche betreiben oder auf Petroleum zurückgreifen.

Zum

Beheizen eines kleinen Gewächshauses zu bestimmten Zeiten ist sehr gut eine Petroleumheizung geeignet. Diese besteht aus einem Tank, in welchem das Petroleum eingefüllt wird, und ist etwa 10 Zentimeter hoch und bis zu 30 Zentimeter breit. Sie ist leicht zu transportieren und kann nach Befüllen des Tanks sofort in Betrieb genommen werden.

Ein Verlegen von Leitungen oder der Anschluss an eine Strom- oder Gasquelle ist nicht nötig. Der Nachteil ist allerdings ihre Heizleistung und das Überwachen der Tankfüllung. Weiter werden keine sonderlich hohen Temperaturen erreicht.
Petroleumheizungen sind auch unter dem Namen Frostwächter bekannt. Sie sorgen dementsprechend dafür, dass im Gewächshaus die Temperaturen nicht unter den Gefrierpunkt fallen. Die Kosten für eine solche Heizung sind als relativ gering einzustufen. Ein einfaches Gerät bekommt man bereits ab 25 EURO.

Die Möglichkeit, eine Gewächshausheizung mit Gas zu betreiben, bringt mehr Vorteile als der Einsatz einer Petroleumheizung. Eine Gasheizung ist für größere Gewächshäuser von einer Fläche bis zu etwa 30 Quadratmetern geeignet. Betrieben werden die meisten Gasheizungen für Gewächshäuser mit Propangas. Es sollte daher zum Schutz vor Temperaturschwankungen immer eine Ersatzflasche bereitstehen für den Fall der Fälle.

Um den Gasverbrauch optimal zu regeln, sollte die Heizung über eine automatische Temperaturregelung verfügen. Die Gasheizung ist genau wie die Petroleumheizung sehr platzsparend. Sie kann sogar zwischen den Pflanzen aufgebaut und dadurch verdeckt werden. Die Anschaffungskosten beginnen bei etwa 150 EURO für eine gasbetriebene Gewächshausheizung. Dazu kommen jeweils die Kosten für das Gas. Diese variieren je nach Verbrauch und Preisen, die regional verschieden sind.

Eine weitere Variante zum Heizen in einem Gewächshaus ist die Elektro-Heizung. Dazu wird der Stecker des Gerätes einfach in eine vorhandene Steckdose gesteckt und schon kann das Heizen beginnen. Leider ist diese Möglichkeit angesichts der momentanen Strompreise nicht unbedingt als preiswert zu bezeichnen.

Außerdem ist ein Stromanschluss im Gewächshaus vonnöten oder zumindest ein Verlängerungskabel. Soll es eine Elektroheizung sein, muss sie thermostatgeregelt sein. Sinnvoll sind auch verschiedene Jahreszeiten-Modi, um die Heizleistung zu regulieren. Die Anschaffungskosten für eine Elektroheizung belaufen sich ab ungefähr 250 EURO. Dazu kommen natürlich nicht die Verbrauchskosten.