Pflanzzeit für Bäume - wann ist der beste Zeitpunkt?

Pflanzzeit für Bäume

Bäume für den Garten kann man in verschiedenen Größen kaufen. Unterschiede gibt es aber auch in den Qualitäten. Man unterscheidet:

Wurzelnackte Bäume

Wurzelware ist meist preiswerter, als andere Arten. Die Bäume sind leicht zu roden, zu transportieren und zu verpflanzen. Allerdings haben diese Bäume weniger Feinwurzelanteile. Damit ist die Wasser- und Nährstoffaufnahme der Gehölze eingeschränkt und das Anwachsen dauert etwas länger.

Ballenware

Die Bäume werden mit Erdballen gerodet und mit einem Jute-Ballentuch umwickelt.

Bei großen Ballen wird zusätzlich ein Drahtkorb zur Verstärkung genutzt.  Ballenware verfügt über wesentlich mehr Feinwurzeln. Der Transport erfolgt sehr wurzelschonend. Das Anwachsen erfolgt in der Regel komplikationslos, schnell und sicher. Allerdings sind Bäume mit Ballen durchschnittlich 30 Prozent teurer und außerdem schwer zu roden und zu transportieren.

Container- oder
Topfpflanzen


Container und Topfpflanzen kosten im Schnitt etwa 50 Prozent mehr als wurzelnackte Bäume. Sie haben viele Feinwurzeln und wachsen dadurch schnell an. Nachteilig wirken sich oft die großen Container aus. Sie erschweren den Transport.

Pflanzzeiten

Die beste Zeit, um Bäume zu pflanzen, ist von Ende Oktober bis Ende April. Dabei ist es egal, ob es sich um Containerware, Ballen- oder Wurzelware handelt. Je früher Bäume vor dem neuen Austrieb im Frühjahr verpflanzt werden, desto besser wachsen sie an.

Bei laubabwerfenden Bäumen ist die Pflanzzeit abhängig von den Vegetationszeiten und den aktuellen Wetterbedingungen. Auch die Regionen und Klimazonen sollten beachtet werden.

Prinzipiell können Bäume auch im Winter gepflanzt werden, solange das Wetter offen und der Boden frostfrei ist.

Containerbäume können nicht nur in oben genannter Zeit gepflanzt werden, sondern das gesamte Jahr über.
Wenn man Bäume im Herbst pflanzt, können sie den ganzen Winter über Wurzeln bilden. So übersteht der Baum die meist trockene Frühjahrszeit besser.

Immergrüne Gehölze sollten bereits im Spätsommer gepflanzt werden. So werden Trockenschäden im Winter vermieden.

Tipps für die Pflanzung

Wurzelnackte Ware stellt man für etwa 24 Stunden in Wasser. So können sich die Wurzeln richtig voll saugen.  Generell nicht zu tief pflanzen. Der Wurzelhals sollte mit der Erdoberfläche abschließen. Der Wurzelballen kann sogar 3 cm überstehen. Ballentücher sind aufzuschneiden. Bei Obstgehölzen ist es wichtig, dass die Veredlungsstelle mindestens eine Handbreit über dem Boden liegen. Ideal ist ein Gießrand am Rand der Pflanzgrube. So kann man ausreichend Wasser anstauen. Wenn man den Bereich der Baumscheibe mit Rasenschnitt, groben Kompost oder Rindenmulch abdeckt, verhindert man Austrocknung und der Boden bleibt locker und humos.