Pflanzzeit für Lavendel - wann ist der beste Zeitpunkt?

Pflanzzeit für Lavendel

Lavendel im Garten erinnert an Urlaub im Süden, am Mittelmeer und Sonne. Der Geruch des Lavendels ist beliebt, deshalb werden die Blüten häufig getrocknet.

Man verwendet sie zur Zierde und als Raumduft, stellt Badezusätze und Öle daraus her und vieles mehr.

Der Duft hat eine entspannende Wirkung. Er wird selbst in der Medizin zur Beruhigung, gegen Einschlafstörungen oder auch gegen Herz- und Kreislaufbeschwerden genutzt.

Ansprüche

Lavendel mag volle Sonne und einen trockenen, kalkhaltigen Boden. Er

sollte nicht in der Nähe von Nadelgehölzen stehen. Gut macht er sich zusammen mit Rosen. Das sieht optisch gut aus und der Lavendel hält Blattläuse von Rosen fern.  Lavendel verträgt Trockenheit und sollte auch nicht
viel gedüngt werden, gerade mal dann, wenn die Blüte nachlässt.

Pflanzzeit

Wenn man Lavendel aussäen möchte, sollte man es im März tun. Man sät in Blumentöpfen im Haus aus. In der Regel keimen die Samen problemlos. Die kleinen Pflänzchen können nach den Eisheiligen ins Freie gebracht werden. Man kann sie dann auch schon einpflanzen.

Wer nicht aussät, sondern gekaufte Pflanzen verwendet, kann diese ebenfalls nach den Eisheiligen auspflanzen. Lavendel  kann auch im Herbst ausgepflanzt werden. Bei Bedarf ist dann aber etwas Winterschutz erforderlich.

Schopflavendel

Schopflavendel ist nicht winterhart. Man sollte sich das mit dem Auspflanzen also überlegen. Am besten pflanzt man ihn in Kübel, die man dann frostfrei überwintern kann. In nicht so frostbedrohten Gegenden kann er auch im Beet überleben, wenn er geschützt steht. Inzwischen gibt es auch recht winterharte Exemplare, aber das weiß man beim Kauf nie. Es ist also immer ein Risiko. Also immer etwas schützen und gleich an einen geschützten Platz pflanzen.

Lavendel ist eine dankbare Gartenpflanze. Sie ist mehrjährig, anspruchslos und pflegeleicht. Man muss sie nach der Blüte nur kräftig zurück schneiden, damit der kompakte Wuchs erhalten bleibt. Ansonsten kann man die Pflanze sich selbst überlassen. Nur im Topf benötigt sie etwas mehr Pflege. Da muss schon hin und wieder gegossen werden und im Winter muss man sich auch darum kümmern.