Beliebte Blumen für den Garten im Sommer und Winter

Im Garten können Blumen gezielt für Sommer und Winter gepflanzt werdenKaum jemand kann sich für die Schönheit von Blumen nicht begeistern. Egal wie trist und unschön das Wetter oder auch die eigene Gemütslage ist - mit Blumen sieht die Welt gleich viel freundlicher und schöner aus. Aus diesem Grund sind sie ein fester Bestandteil in jedem noch so kleinen Garten. Zudem werden sie gerne in Kübel und Kästen gepflanzt, um auch auf Balkonen oder Terrassen für einen schönen Farbtupfer sorgen zu

können.

Damit dies über das gesamte Jahr verteilt geschehen kann, ist es wichtig, dass blühende Blumen für den Sommer wie auch für den Winter ausgesucht werden. Einige von diesen Blumen sind besonders beliebt. Und dies nicht nur, weil sie einen schönen Blütenstand haben, sondern weil sie auch pflegeleicht sind und über einen sehr langen Zeitraum für Freude sorgen können.

Blumen für den Sommer

Als Sommerblumen gelten all jene Blumen, die in der Zeitspanne von Mai bis Ende September blühen. Da dies für eine Menge Blumen zutrifft, werden diese noch einmal unterteilt in:
  • die Dauer der Blüte
  • die Farbe der Blüte
  • den bevorzugten Standort
Besonders die Dauer der Blüte kann jedoch von äußeren Einflüssen wie dem Standort und der Wetterlage beeinflusst werden. Es kann daher sein, dass vermeintliche zeitige Sommerblüher auch im Spätsommer noch einen tollen Blütenstand haben. Anders herum kann es bei schlechtem Wetter aber auch passieren, dass der Blütenstand deutlich kürzer ausfällt, als dies erwartet wird.

Arten und Sorten

Die hier aufgelisteten Arten und Sorten sind nicht nur hervorragend für den Sommer geeignet, sondern sind zum größten Teil auch winterhart. Dies bedeutet, dass die Knollen und Zwiebeln nach dem Verblühen nicht aus der Erde genommen werden müssen. Beliebte Sommerblumen sind unter anderem:
  • einjährige Dahlien in den Farben Gelb, Orange, Rot, Weiß, Violett oder Rosa
  • mehrjährige und immergrüne Lilien in den Farben Rot, Orange und Gelb
  • mehrjährige und immergrüne Gladiolen in einem breiten Farbspektrum
  • mehrjährige Glockenblumen in Rot und Violett
  • mehrjährige Nelken in Rot
  • mehrjährige Begonien in Rot, Orange, Weiß, Gelb oder Rosa
  • Lilien sind beliebte Sommerblumen für den Gartenmehrjährige Lilien in einem breiten Farbspektrum
  • mehrjährige Margeriten in Weiß und in Gelb
  • einjährige Sonnenblumen in Gelb
  • mehrjährige und winterharte Rosen in einem breiten Farbspektrum
  • mehrjährige Tulpen und Osterglocken sowie Narzissen, die im Frühjahr für einen Farbtupfer sorgen
Standort

Je nach Wahl der Blumen ist es besonders bei Sommerblumen wichtig, dass ein kritischer Blick auf den Standort geworfen wird. So gibt es viele Blumen, die keine direkte Sonneneinstrahlung wünschen, sondern eher einen halbschattigen Platz vorziehen. Andere wiederum können nicht ohne Sonne leben und möchten diese den gesamten Tag genießen. Generell gilt, dass vor dem Pflanzen oder Stecken der Zwiebeln und Knollen der optimale Standort für die ausgewählten Blumen ermittelt werden muss, um eine schöne Blütenpracht erzielen zu können. Tipp: Entsprechende Angaben über den idealen Standort lassen sich auf den kleinen Schildern finden, die sich beim Kauf an den Blumen oder an den Knollen und Zwiebeln finden lassen.

Blumen für den Winter

Nun ist die kalte Jahreszeit nicht unbedingt dafür bekannt, ein tolles Blütenmeer zu
zaubern. Vielmehr ist

es nicht nur schwer, sondern schlicht unmöglich, bei frostigen Temperaturen überhaupt eine Blume im Garten zum Blühen zu bewegen. Soll der Garten im Winter trotz alledem schön anzusehen sein, muss auf winterharte und immergrüne Pflanzen und Gehölze gesetzt werden.

Alternativen für einen schönen Garten

Trotzdem muss auch im Winter, der mit Schnee und Eis den Garten im besten Falle in eine weiße Winterlandschaft verwandelt, nicht auf ein wenig Farbe verzichtet werden. Denn es gibt einige Pflanzen, die auch in den Wintermonaten blühen und für einen interessanten Farbtupfer sorgen können. Zu diesen Pflanzen und Gehölzen zählen:
  • der Schneeball
  • die Zaubernuss
  • die Schneeforsythie
  • das Geißblatt
Schneeball ist eine beliebte Blume für den WinterSie können mit farbenfrohen Blüten und grünen Blättern für einen Farbklecks im Garten sorgen. Wer etwas näher tritt, kann bei dem einen oder anderen Gehölz sogar einen angenehmen Duft feststellen, der von den Blüten erzeugt wird. Tipp: Wird ein langsam wachsendes Gehölz gesucht, ist die Zaubernuss, die es als japanische und als chinesische Version gibt, die beste Wahl.

Standort

Wie bei den Blumen im Sommer, kann der Standort von Wintergehölzen und Pflanzen entscheidend für die Wirkung sein. Da in den kalten Wintermonaten weniger die Sonne und die Temperaturen über die Schönheit der Pflanzen und Gehölze entscheidet, sollte bei der Standortwahl eher auf solch praktische Dinge wie eine gute Sicht auf die Gehölze und ein wenig Schutz vor Wind und Wetter gelegt werden. Am Eingang, vor dem Fenster oder an der Terrasse sind diese daher am ehesten gut aufgehoben. Weniger wohl fühlen sie sich hingegen in dunklen engen Ecken oder in zu eng gesetzten Gruppen.

Um die Winterblüher optisch noch ein wenig mehr in Szene setzen zu können, lohnt es, rund um den Standort ein paar immergrüne Pflanzen, Sträucher und Gehölze zu setzen. Der Buchsbaum ist hier beispielsweise besonders gut geeignet. Doch auch der Rhododendron oder Christrosen geben ein gutes Bild ab und passen hervorragend zu den blühenden Gewächsen. Es muss jedoch darauf geachtet werden, dass nicht zu eng gepflanzt wird, damit jedes einzelne Gewächs ausreichend Platz hat.

Häufig gestellte Fragen
  • Wo ist der beste Standort für Sommerblüher? - Sommerblüher sollten immer nach der Sonne gepflanzt werden. Jede Blume hat ihre eigenen Vorstellungen, wie viel Sonne sie benötigt. Dies sollte auch beachtet werden.
  • Gibt es mehrjährige Blumen für den Sommer? - Ja. Sehr viele sogar. Einige von ihnen können nach dem verblühen sogar in der Erde verbleiben, da sie zusätzlich winterhart sind.
  • Wo ist der beste Standort für Winterblüher? - Bei Winterblühern geht es weniger um die Sonne, als um das gute Sehen der Blütenpracht. Sie sollten daher in Sichtnähe ihren Platz finden. Gerne auch in Kombination mit immergrünen Pflanzen und Gehölzen, die die schöne Optik noch einmal zusätzlich unterstreichen.
Wissenswertes zum Pflanzen von Gartenblumen in Kürze

Wenn man es geschickt anstellt und die richtigen Pflanzen miteinander kombiniert, kann man sich das ganze Jahr über an der Blütenpracht und Farbenfreude von Blumen und Sträuchern im Garten erfreuen. Es ist durchaus möglich, verschiedene Blumensorten in einem Beet zusammen zu präsentieren, wenn man von jeder einzelnen die Vorlieben kennt und seinen Garten somit zur Augenweide werden zu lassen.
  • Verschiedene Blumensorten geschickt kombiniert ergeben einen ästhetischen AnblickBevor man sich Blumen für seinen Garten aussucht, sollte man über die Beschaffenheit des Gartenbodens informiert sein. Blumen stellen verschiedene Ansprüche an die Feuchtigkeit, Durchlässigkeit und den Nährstoffgehalt.
  • Daneben spielt der Standort für die Blumen eine große Rolle: Ist es sonnig, ist Halbschatten oder gar immer Schatten. Auch danach muss man die geeigneten Blumen aussuchen. Weiterhin gibt es einjährige, zweijährige und mehrjährige Pflanzen.
  • Während die meisten einjährigen Blumen sehr pflegeleicht sind, so sind zum Beispiel Rosen, welche zu den mehrjährigen Arten zählen, um einiges anspruchsvoller. Andere Arten können mehrjährig sein, aber nicht winterhart. Diese müssen dann über den Winter im Haus untergebracht werden.
  • Manche Blumen werden aus Samen gezogen, andere wiederum bereits als junge Pflanze erworben und in das Beet eingesetzt. Die einen blühen im Frühjahr, die nächsten im Sommer oder im Herbst und manchmal folgen darauf ansehnliche Früchte, die uns mit ihrer Farbenpracht den grauen Winter verschönern.
  • Daneben ist ebenfalls das Wachstum und die letztendliche Größe der Blume eine Überlegung wert. Es gibt sowohl Arten, die nach oben wachsen als auch Arten, die sich über dem Boden ausbreiten und dementsprechend mehr Platz benötigen. Dem ist bereits beim Pflanzen oder bei der Aussaat Rechnung zu tragen.