Büropflanzen - beliebte Pflanzen / Grünpflanzen fürs Büro

Clivien sind beliebte Blühpflanzen fürs BüroJeder weiß, dass Grün entspannt. Es sind die natürlichen Grüntöne, die positiv unser Wohlbefinden beeinträchtigen. Wer in einem tristen Büro sitzt, kann sich ein Stück Natur ins Leben holen. Der Raum wird nicht nur schöner, sondern auch gesünder, denn Zimmerpflanzen bringen ein gesundes Raumklima.

Zimmerpflanzen als "Schadstofffresser"

Wer in geschlossenen Räumen sitzt und schadstoffarme Luft einatmen möchte, der sollte sein Büro begrünen. Dabei ist es wichtig, nicht irgendwelche Pflanzen aufzustellen, man sollte auf Zimmerpflanzen achten,

die Schadstoffabsorption haben und die Raumluft von reizenden Chemikalien befreien können. Wenn man bedenkt, dass der moderne Mensch 90 Prozent seines Lebens in geschlossenen Räumen verbringt, so sollte etwas geschehen. Die Luftqualität ist nämlich alles andere als optimal, sie kann in solchen Räumen um bis zu das Fünffache verschmutzter sein, als ein Aufenthalt im Freien. Dazu kommen noch Baumaterialien, Teppichböden, Reinigungsmittel, Farben und Wohntextilien. Aber auch schlecht gewartete Klimaanlagen, Abgabe die von außen kommen und auch Zigarettenraum belasten die Rumlauft erheblich. Der Ausweg aus der schlechten Raumluft sind Zimmerpflanzen, die zu einer besseren Raumluft beitragen können. Nicht nur die Funktion des besseren Klimas, auch das Betrachten der Grünpflanzen steigert die Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz.

Ein gutes Raumklima dank Büropflanzen

Zimmerpflanzen helfen gegen gesundheitsschädlichen Stress, ja der Anblick von Grünpflanzen beugt stressbedingten Spannungszuständen vor. Ein natürliches Grün in geschlossenen Räumen, ist also in mehrfacher Hinsicht eine Verbesserung der Raumluft. Die Verdunstung des Gießwassers bewirkt, dass über die Blätter die Luftfeuchtigkeit angehoben wird. So haben Pflanzen mit einem großen Blattvolumen und zarten Blättern einen besonders hohen Verdunstungsgrad. So sollte die Luftfeuchtigkeit in Räumen bei 50 Prozent liegen. In den kalten Wintermonaten, wenn die Heizperiode beginnt, senkt sich die Luftfeuchtigkeit stark ab. Die Schleimhäute trockenen aus. Man bekommt müde Augen und eine trockene Haut ist die Folge. Hier können Pflanzen helfen die Luftqualität zu verbessern, ebenso das Raumklima. Sie wirken praktisch wie ein Staubfänger und reinigen so die Luft.

Was bringen Zimmerpflanzen im Büro?
  • Efeututen sind beliebte Grünpflanzen für BüroräumeZimmerpflanzen erhöhen die Luftfeuchtigkeit, besonders bei trockener Luft im Winter ist das gut. Sie können Reizungen der Atemwege vorbeugen.
  • Zimmerpflanzen filtern Schadstoffe aus der Luft.
  • Auf die Blätter der Pflanze legt sich der Staub aus der Raumluft. Dadurch reduziert sich die Staubbelastung im Raum. Die Pflanzen sollten regelmäßig abgestaubt werden.
  • Büros und Arbeitsplätze die begrünt sind, können die Konzentration der Mitarbeiten fördern und wirken stressmindernd. Außerdem beugen sie Ermüdungserscheinungen, Kopfschmerzen und Hautreizungen vor.
  • Zimmerpflanzen können den Lärmpegel minimieren.
Geeignete Büropflanzen im Büro

Die edle Orchidee hebt schon allein von ihrem Anblick die Stimmung. Sie ist prädestiniert für den Arbeitsplatz, da sie Kohlendioxid, welches wir ausatmen aufnehmen. Das Zyperngras ist ein exzellenter Feuchtigkeitsspender. Der Ficus Benjamin und die Arecapalme können aufgestellt werden, da sie hervorragend Formaldehyd filtern, das in Teppichböden und in Kunststoff enthalten ist. Die Grünlinie hingegen, nimmt viel Kohlendioxid auf, wandelt ihn in Sauerstoff um. Efeu, Sansevaria und Spatiphyllum sind Pflanzen, die über 50 % von Kohlendioxid reduzieren können. Der Gummibaum und auch der Drachenbaum sind richtige Giftfresser. Sie binden Giftstoffe, sind hervorragende Luftbefeuchter und filtern Staub aus der Luft.

Die besten Büropflanzen fürs Auge und die für Gesundheit
  • Arecapalme: Diese

    Pflanze gibt große Wasserabgaben an die Umgebung ab und bringt dadurch eine deutliche Verbesserung der Raumluft. Außerdem ist die Arecapalme in ihrem Wachstum schnell.
  • Bergpalme (Chamaedora): Dieser Grünpunkt ist ein richtiger "Schadstofffressser" und ist äußerst widerstandsfähig gegen Schädlinge. Außerdem gibt er dem Arbeitsplatz einen
    tropischen Touch.
  • Birkenfeige (Ficusbenjamina): Sie ist der Klasser unter den Zimmerpflanzen und das nicht zur Unrecht. Sie schafft Schadstoffe aus der Luft und ist außerdem pflegeleicht, mag aber keinen Stellungswechsel.
  • Drachenbaum: Wer Formaldehyd vernichten will, der sollte sich einen Drachenbaum aufstellen. Er eliminiert bis zu 70 Prozent in 24 Stunden. Darüber hinaus wird Benzol und Trichlorethylen vom Drachenbaum entfernt.
  • Efeu: Efeu ist ebenfalls ein Benzolfresser. Er baut in 24 Stunden bis zu Prozent ab. Auch Trichlorethylen wird vom Efeu reduziert. Im Winter allerdings mag der Efeu es gerne kühl, also nicht in überheizten Räumen stehen lassen. Hier kommen Treppenhäuser ins Spiel.
  • Nachtfalter-Orchidee: Die Orchidee blüht bei hoher Luftfeuchte und entfernt dabei das giftige Xyol.
  • Schwertfan (Bostoniensis): Der Schwertfarn ist eine der ältesten Pflanzen die es gibt. Er entfernt Schadstoffe bestens und hat selten Schädlinge. Sie ist ein guter Luftbefeuchter und zeigt sich äußerst attraktiv.
Tipp: Wer auf die Bedürfnisse seiner Zimmerpflanze eingeht, der erhält eine Grünpflanze, an der man sich nicht sattsehen kann. Richtig Gießen und der richtige Standort und Düngen gehören zur Pflege dazu.

Büropflanzen, die mit wenig Licht am Nordfenster auskommen
  • Baumfreund (Philodendron)
  • Efeuaralie (Fatshedera)
  • Pfeilwurz (Maranta leuconeura)
  • langblättrige Birkenfeige (Ficus longifolia)
  • Einblatt (Spathiühyllum wallisi)
  • Fensterblatt (Monstera)
Der Elefantenfuß macht sich gut auf Schreibtischen oder im BürofensterDer Bogenhanf ist genügsam. In den 60er Jahren fand man die robuste Pflanze mit ihren schwertförmigen Blättern in fast jeder Wohnung. Zwischenzeitlich ist sie etwas in Vergessenheit geraten, erlebt aber momentan ihren Auftrieb. Die Sansevieria trifasciati, so ihr lateinischer Name, ist eine tolle Wüstenschönheit, die sich in das beliebte Vintage-Design einfügt. Dabei braucht der Bogenhanf nicht viel Pflege. Es ist ihm gleich, ob er viel Licht hat oder wenn das Gießen einmal vergessen wurde. Das einzige was sie nicht mag, sind Temperaturen von 12 °C oder kälter.

Der Elefantenfuß ist eine der pflegeleichtesten Zimmerpflanzen überhaupt. Man kann sie Monate nicht gießen, sie nimmt das überhaupt nicht übel. Das Wasser das sie erhält, wird in dem keulenartigen Stamm gespeichert. Die Pflanze die aus Mexiko stammt, kann Temperaturschwankungen aushalten, die bei 30 °C liegen. Der Elefantenfuß hat eine bauchige Stammform, man bezeichnet ihn deswegen auch als Flaschenbaum.

Zu den starken Zimmerpflanzen gehören auch die Dickblattgewächse und verschiedene Kletterpflanzen, ebenso die meisten Kakteen. Dass sie unempfindlich sind, erkennt man an oft ledrigen und dicken Blättern. In ihnen speichert die Pflanze Wasser über einen gewissen Zeitraum. Zimmerpflanzen sind nicht nur für Büroräume geeignet, sie geben minimalistischen Einrichtungen die richtige Atmosphäre. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Büropflanzen gesund sind, wenn man sie im Büro aufstellt. Auch die Auswahl von geeigneten Pflanzen an den jeweiligen Standort sollte bedacht werden.

Häufige Fragen
  • Wer und wie viel sollte eine Büropflanze gießen? - Hier sollte darauf geachtet werden, dass ein Mitarbeiter sich der Pflanzen annimmt. Gießt jeder, so besteht die Gefahr, dass die Pflanzen überwässert werden.
  • Sollte ein Dienstleister die Büropflanzen pflegen? - Wie vor schon erwähnt, sollte die Pflege in eine Hand gegeben werden. Dabei sollte man darauf achten, dass der Dienstleister über einen grünen Daumen verfügt und eine gärtnerische Ausbildung hat. Er wird dann auch direkt Schädlinge oder Krankheiten erkennen.
  • Was ist darauf zu achten, wenn man Zimmerpflanzen ins Büro stellt? - Erster Grundsatz muss sein, dass die Pflanze gesund ist. Sie kann sich nur voll entfalten, wenn sie gesund sind. Viele raten an, dass schon beim Bau eines Gebäudes, an die richtige Raumbegrünung gedacht werden sollte. Dann könne man das richtige Licht und eine Bewässerung gleich mit einplanen.
Wissenswertes zu Büropflanzen in Kürze

Pflanzen helfen, das Raumklima zu verbessern. Büropflanzen filtern jede Menge Staub aus der Luft. Auch Schadstoffe werden aus der Luft abgebaut und Sauerstoff wird produziert. Insgesamt fördern die Grünpflanzen die Gesundheit und auch die Konzentrationsfähigkeit der Büromitarbeiter.
  • Beliebte Büropflanzen sind: Dieffenbachien, Zyperngras, Aralien, Bambus, Kolbenfaden, Alokasie, Schusterpalme, Buntblatt, Grünlilie, Buntnessel, Drachenbaum, Efeutute, Gummibaum, Pfeilwurz, Fensterblatt, Baumfreund und einige andere Pflanzen sind gut für Büros geeignet. Der Dauerbrenner in Büros ist die Birkenfeige. Sie kommt mit allen Verhältnissen gut zurecht.
  • Auch Blühpflanzen können in Büros gedeihen, allen voran die bescheidene Clivie. Auch Zimmerlinde, Fleißiges Lieschen, Becherprimel, Sicheldickblatt, Zimmerhafer, Christusdorn und das Usambaraveilchen bringen Farbe in den tristen Büroalltag.
  • Beliebte Büropflanze in Hydrokultur: UsambaraveilchenFür dunklere Zimmerecken eignen sich Schusterpalme, Grünlilie, Königsbegonie, Dattelpalme, Zwergpalme, Hanfpalme, Efeuaralie, Zimmertanne und Monstera. Sie sind recht genügsam, was die Lichtverhältnisse anbetrifft.
  • Da die Büroangestellten nur selten Zeit und Muße haben, sich um die Pflanzen zu kümmern, sind Hydrogefäße (siehe: Hydrokultur) ideal. Man muss die Gewächse nicht so häufig gießen. Eine Wasserstandsanzeige ist von großem Nutzen, denn so wird angezeigt, wann die Pflanze wieder Wasser benötigt. Gerade große Pflanzgefäße speichern viel Wasser, so dass man nur alle zwei bis drei Monate nachfüllen muss.