Nordmanntanne als Weihnachtsbaum - Pflege

Nordmanntanne als Weihnachtsbaum

Die Nordmanntanne ist in Deutschland inzwischen der beliebteste Weihnachtsbaum, direkt vor der Blaufichte und der Nobilistanne.  Die meisten Nordmanntannen stammen aus Dänemark, wo sie in großen Plantagen gezüchtet werden. Viele wachsen aber auch in Norddeutschland. Diese haben den Vorteil, dass sie wegen kürzerer Transportstrecken später geschlagen werden und frischer sind.

Die Nordmanntanne sieht sehr gut aus, die Nadeln sind weich und stacheln nicht, trotzdem kann man relativ schweren Baumschmuck anbringen und sie hält auch in warmen Räumen recht lange. Auch ihr Duft ist sehr

angenehm und gehört für viele Familien einfach zur Weihnachtszeit. Als Weihnachtsbäume sind sowohl geschlagene als auch getopfte Bäume im Angebot. Die Nordmanntanne ist der Klassiker unter den Weihnachtsbäumen.

Ein geschlagener Baum in Zimmergröße ist etwa 12 bis 15 Jahre alt. Das erklärt auch den etwas höheren Preis für Nordmanntannen. Man sollte den Baum rechtzeitig kaufen und bis zum Aufstellen richtig lagern. Nach Möglichkeit lässt man ihn im Freien oder bewahrt ihn an einem
kühlen Ort auf. Man stellt den Baum nicht in einen Eimer Wasser. Besser ist es, ab und zu die Nadeln zu besprühen, da die Austrocknung bei Heizungsluft über die Nadeln erfolgt.  Auch in warmen Räumen hält die Tanne recht lang, bevor sie anfängt zu nadeln. Praktisch ist, dass die Nadeln nicht pieken. So kann der Baum auch von Kindern geschmückt werden, es ist ein Familienfest, die Tanne herzurichten.

Getopfte Nordmanntannen, die man später im Garten auspflanzen möchte, sollte man nicht im Baumarkt kaufen. Damit die Gefäße nicht zu groß und schwer für den Transport sind, wird der Wurzelballen stark eingekürzt. Das reicht zum Überleben über die Weihnachtszeit, aber nicht zum Einwurzeln im Garten. Die Chance, dass solch ein Baum anwächst ist sehr klein. In einer Baumschule kann man zusehen, wie der Baum aus der Erde geholt wird. Man kann die Größe des Ballens bestimmen. Man sollte immer eine entsprechende Größe wählen. Die Nordmanntanne ist ein Pfahlwurzler, die Wurzeln reichen tief ins Erdreich.

Es müssen nicht alle erwischt werden, aber genügend. Das Pflanzgefäß muss ausreichend groß sein. Der Baum sollte nur über die Feiertage in Räumlichkeiten gestellt werden, den Rest besser im Freien verbleiben. So hat er eine gute Chance, dass er anwächst, wenn man ihn einpflanzt, an einem frostfreien Tag natürlich, bei nicht durchgefrorener Erde. Bis zum Anwurzeln muss die Nordmanntanne ausreichend gewässert werden. Beim Pflanzen darf man nicht vergessen, wie groß der Baum werden kann!