Rispenhortensie - Pflege, Schnitt der Hydrangea paniculata

Rispenhortensie - Pflege, Schnitt Rispenhortensien sind nicht gerade anspruchslos - wer das Wichtigste beachtet, erhält so schöne ExemplareRispenhortensien müssen mit Bedacht beschnitten werden: Um einen buschigen Wuchs zu erzielen, werden die Triebe nach den letzten starken Frösten bis auf etwa 50 cm eingekürzt. Damit wird gewährleistet, das weniger, aber dafür umso stärkere Triebe gebildet werden, die dann auch die Kraft haben, der Last der Blüten zu trotzen.

Wissenswertes zur Pflege der Rispenhortensie

Wie alle Hortensien, bevorzugt auch die

Rispenhortensie einen sauren Boden und eine gute Nährstoffversorgung. Kalkhaltigen Boden mögen sie dagegen nicht. Der ideale Standort ist im Halbschatten. Die Pflanze sollte etwas windgeschützt stehen. Je schattiger die Rispenhortensie steht, umso weniger Blüten treibt sie. Volle Sonne wird vertragen, wenn der Boden ausreichend feucht ist. Je sonniger die Pflanze steht, desto schneller sind die Blüten verblüht.
  • Diese Hortensienart ist sehr empfindlich gegen Trockenheit, aber auch gegen Staunässe. Beim Gießen ist also Vorsicht geboten.
  • Am besten mulcht man immer, dann muss nur bei anhaltender Trockenheit gegossen werden.
  • Wenn nicht gemulcht wird, sollte man mit organisch-mineralischem Dünger für Rhododendren und Azaleen düngen.

  • Die Rispenhortensie ist auch gut für Kübelhaltung geeignet. Bei guter Pflege werden die Pflanzen ziemlich groß. Die auffälligen, großen Blüten sind eine Zier für jeden Garten.
  • Die Blüten gibt es nur in weiß und rosa. Sie sind unempfindlich gegen Regen und biegen sich auch nicht zu Boden, wenn sie nass werden.
  • Rispenhortensien vertragen keinen Wurzeldruck von Bäumen.
  • Die Vermehrung der Rispenhortensie erfolgt durch Stecklinge.
Die Rispenhortensie - die ideale Hortensie für unsere Gärten

Während die Hydrangea macrophylla, die Garten- oder Bauern-Hortensien, und die Hydrangea serrata, die Teller-Hortensien, in Deutschland gerne in Kübeln kultiviert werden, weil sie eben nur “fast winterhart” sind, sind die Hydrangea paniculata, die Rispenhortensien, etwas härter im Nehmen. Sie sind aus ihrer ostasiatischen Heimat und aus Nordamerika, wo sie schon vor längerer Zeit eingebürgert wurden, durchaus kalte Winter gewohnt, man geht davon aus, dass Sie Winter bis zur USDA-Klimazone 3 aushalten. Das bedeutet, Rispenhortensien können eine durchschnittliche Minustemperatur von über minus 30 Grad überstehen, solchen Temperaturen sind wir in Deutschland erfreulicherweise kaum ausgesetzt.

Während also jede andere
target="_self" href="http://www.hausgarten.net/pflanzen/balkonblumen/hortensien-im-topf-pflege.html">Hortensie im Topf in Winterschutz gebracht werden muss bzw. draußen trotz reichlichem Winterschutz unwirsch auf etwas zu viel Frost reagieren könnte, brauchen Sie bei der Rispenhortensie in Bezug auf die Überwinterung im Garten auch in den kältesten deutschen Regionen keine Sorgen zu haben. Außerdem gehören die Rispenhortensien auch nicht zu den üblichen schüchternen Hortensien-Naturen, die im Halbschatten "versteckt" werden möchten - sie können ja immerhin bis zu 5 Meter hoch werden, da hat man schon etwas mehr Selbstbewusstsein, vielleicht ist die Rispenhortensie deshalb die einzige Hortensienart, die auch gerne an einen Standort gepflanzt werden kann, an dem sie der vollen Sonne ausgesetzt ist.

Wie bei der Hortensie gibt es auch bei Rispenhortensien viele SortenDie Rispenhortensie gibt es in verschiedenen Sorten, hier ein Steckbrief einiger davon:
  • Die bekannteste Rispenhortensie ist die "Grandiflora", eine Sorte, die erstaunlich viele und je nach Schnitt auch erstaunlich große (bis

    30 cm!) weiße bis zartrot angehauchte Blütenrispen.
  • Die "Floribunda" hat noch mehr drauf - ihre cremeweißen Blütenstände sind etwas schmaler und lockerer zusammengefügt, können aber stattliche 45 cm lang werden.
  • "Unique" entwickelt ganz ähnliche Blüten wie die Floribunda, die Blütenstände sind zwar etwas kürzer (bis 40 cm), dafür aber sehr breit.
  • In der Größe der Blüte hält sich "Pink Diamond" mit 30 cm etwas mehr zurück, dafür schenkt sie uns Farbe, die sich in einer Blütenrispe von mattweiß über rosarot bis kurz vor dem Verblühen fast rot entwickelt.

  • "Limelight" blüht etwas bescheidener, aber immer noch mit bis zu 25 cm langen Rispen, die ziemlich breit sind und farblich alle Stadien von "Lime" = Linde, Limone, Limette durchlaufen.
  • Wenig spektakulär, dafür aber umso natürlicher sehen die um 20 cm langen Blütenrispen der Sorte "Kyushu" aus, die lockere Kegel in allen Schattierungen von Weiß bilden.
  • Ähnlich locker und natürlich, aber viel runder in der Form als Kyushu sehen die Blüten der Sorte "Praecox" aus, die ebenfalls alle Weißtöne abbilden.
  • Noch einmal Farbe ins Spiel bringt die Sorte "Ruby", und zwar so ziemlich alle Töne zwischen rosa und purpur, die Sie sich vorstellen können, die Blütenstände sind kurz und breit.
Rispenhortensien - auch ein ökologischer Gewinn für den Garten

Dann kommt es allerdings ein wenig darauf an, für welche Sorten Sie sich entscheiden: Wenn Sie die Insekten nicht nur in Ihren Garten locken, sondern dort auch ernähren möchten, sollten Sie eine Rispenhortensien-Sorte wie Kyushu auswählen, die neben sterilen Scheinblüten auch viele winzige fruchtbare Blüten und damit viel Nektar ausbildet. Wenn Sie schon genug "Insektenfutter" im Rest Ihres Gartens stehen haben, können Sie sich auch für eine Rispenhortensie entscheiden, die hauptsächlich mit sterilen Scheinblüten beeindrucken will, diese werden dann wenigstens von unsern Vögeln noch gerne als Material für den Nestbau eingesetzt. Welche Sorte welche Blüten zu welchen Anteilen ausbildet, kann Ihnen ein fachkundiger Gärtner sagen.

Rispenhortensien für naturnah bewirtschaftete Gärten

Die Rispenhortensien sind nicht nur wegen ihrer Beliebheit bei Insekten bzw. Vögeln wirklich empfehlenswerte Pflanzen für einen naturnah gestalteten und bewirtschafteten Öko-Garten: Sie sehen mit ihren rispenförmigen Blüten auch einfach viel natürlicher aus als viele andere Hydrangeasorten, die mitunter für einen Naturgarten schon ein wenig "zu ordentlich" wirken. Unter einer Mulchdecke werden sie problemlos gedeihen, wenn Sie die oben gegebenen Pflegehinweise beachten und die Rispenhortensie vor allem immer schön feucht halten.

Der Naturgärtner wird die Rispenhortensie wahrscheinlich auch nicht in jedem Winter stark zurückschneiden. Damit verzichtet er zwar auf eine gleichmäßig runde buschige Wuchsform und auch auf besonders große Blüten, erhält dafür aber ein ziemlich imposantes Gewächs, das sehr viele kleinere Blüten entwickelt. Den einzigen Schnitt, den diese natürliche Wuchsform der Rispenhortensie bekommt, ist die Entfernung der vertrockneten Blüten, ansonsten darf sie sich entwickeln wie sie möchte.