Karnivoren - welche Erde, welches Substrat?

venusfliegenfalle4_flKarnivoren sind deshalb faszinierend, weil sie zu den wenigen Pflanzen gehören, die Fleisch fressen und sich von kleinen Insekten, zum Teil aber auch größeren Lebewesen ernähren.

Sie sind auf diese fleischliche Kost zwar nicht angewiesen, weil sie genau wie andere Pflanzen über ihre Blätter Sonnenlicht aufnehmen und umwandeln, doch sie nutzen diese Nahrungsquelle, um sich mit zusätzlichen Nährstoffen zu versorgen.

Von den fleischfressenden Pflanzen gibt es sehr viele Arten, doch die meisten wachsen auf Böden, die für andere Pflanzen zu schlecht sind. Ihre Fangblätter sind

nicht so gut für die Photosynthese geeignet, deshalb werden sie an Standorten mit guten Bedingungen schnell von anderen Pflanzen verdrängt. Daher kommen für sie in freier Natur vor allem Moorgebiete, Sand, Felsen und tropische Zonen in Frage. Dort brauchen sie viel Licht, sehr viel Wasser und auch eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Substrat für Karnivoren

Im Gartenhandel wird fertiges Substrat für fleischfressende Pflanzen angeboten, das allerdings recht teuer ist. Alternativ kann aber auch Torf verwendet werden, hierfür ist
am besten der Hochmoortorf oder der Weißtorf geeignet. Weißtorf ist sehr sauer und nährstoffarm und kann auch lange Wasser speichern, das von den Pflanzen dringend benötigt wird. Um ihn aufzulockern, kann ihm etwas Quarzsand oder Perlite beigemischt werden. Perlite ist ein weißes Gestein, das als kleine Steinchen häufig Blumenerde beigemischt wird, um sie durchlässiger zu machen. Es nimmt Luft und Wasser auf und dient dadurch auch als Speicher. Hochmoortorf ist besonders für die Arten geeignet, die sehr viel Wasser brauchen. Wichtig ist bei der Erde für Karnivoren aber vor allem der sehr niedrige pH-Wert, der bei etwa 3 liegen sollte. Und auch Düngemittel sollte ein Substrat nicht enthalten, denn eine Düngung vertragen die meisten Karnivoren nur äußerst schlecht.

Die Erde immer feucht halten

Fast alle Karnivoren-Arten brauchen sehr viel Wasser, deshalb sollte das Substrat immer feucht sein. Im Gegensatz zu anderen Pflanzen sollte auch im Untersetzer beziehungsweise im Übertopf Wasser stehen bleiben. Hierbei reichen jedoch ein bis zwei Zentimeter aus. Als Gießwasser ist vor allem Regenwasser empfehlenswert, alternativ kann aber auch destilliertes Wasser verwendet werden. Schädlich für die Pflanzen ist dagegen Leitungswasser. Viele Karnivoren mögen es am liebsten, wenn nur in den Untersetzer gegossen wird, hierbei gibt es jedoch Unterschiede zwischen den Sorten, weil sie aus sehr verschiedenen Klimazonen stammen und daher auch eine unterschiedliche Pflege benötigen.