Hängende Kätzchenweide - Pflege und Schneiden

Blühende Kätzchenweide im FrühjahrDie hängende Kätzchenweide ist ein Baum, der eigentlich auf natürliche Weise wächst. Es handelt sich um eine Züchtung: Bei der hängenden Kätzchenweide wird auf den Stamm einer normalen Weide die Kätzchenweide aufgepfropft.

Wissenswertes zur Kätzchenweide

Das hat zur Folge, das der Stamm sehr langsam wächst und kaum in die Höhe sondern mehr in die Breite wächst, die Kätzchenweide bildet eine dickere Krone und die schönen gelben und weißen Kätzchen entstehen. Übrigens: Die weißen sind weiblich, die gelben männlich.


/>Da der Stamm viel langsamer wächst als die Kätzchen, bilden sich die Kätzchen zu diesem Bogen aus und dadurch entsteht das schöne Bild mit den nach unten hängenden Zweigen. Die Kätzchen blühen im März und April und sind daher in fast jedem Osterstrauß zu finden.

Weiden enthalten Acetylsalicilsäure, der Wirkstoff aus dem Aspirin. Es soll ein sehr wertvoller Dünger sein. Daher kann man Astschnitt auch sehr gut klein gehäckselt unter den Komposthaufen mischen. Aber das ist natürlich Ansichtssache.

Rückschnitt der hängenden Kätzchenweide
    • Man soll die Hängekätzchenweide nach der Blüte schneiden. Sie nimmt so leicht nichts übel und daher kann man auch einige der Kätzchen für den Osterstrauß bereits während oder vor der Blüte schneiden.
    • Nach der Blüte werden die Zweige gekürzt. Man darf sie sogar ziemlich stark einkürzen, sie ist unempfindlich und treibt wieder aus. Es bilden sich wieder neue Triebe mit Kätzchen.

  • Zum Rückschnitt gehört das richtige WerkzeugMan sollte jedoch nicht nur die Triebe kürzen. Denn dann bilden sich dort Verästelungen und neue Blüten entstehen nur dort. Daher ist es besser, die hängende Kätzchenweide im ganzen Astwerk zurück zu schneiden.
  • Wer die Weide nicht direkt nach der Blüte schneidet, sondern bis zum Sommer wartet, sollte etwas gemäßigter beim Beschneiden vorgehen.
Die Pflanze ist sowohl unempfindlich und pflegeleicht, daher sollte man keine Angst vor den Schneiden haben. Sie ist auch genügsam, was den Standort betrifft und gedeiht auch schön im Halbschatten.
/>
Weitere Tipps zum Schneiden

Die hängende Kätzchenweide sollte zunächst einmal im oberen Bereich, also über der Veredelungsstelle, wirklich regelmäßig beschnitten werden, denn der ganze Sinn der Veredelung ist ja eine reiche Pracht an flauschigen Kätzchen, die nur durch kontinuierlichen Beschnitt garantiert wird. Sobald Sie diese Mahnung nicht ganz ernst nehmen, wird Ihre hängende Kätzchenweide Anflüge von Verkahlung zeigen, die älteren Triebe blühen nämlich nur sehr ungern und zögerlich.

Wenn Sie eine hängende Kätzchenweide einmal schnitttechnisch aus den Augen verloren haben, werden Sie wahrscheinlich nicht umhin kommen, ihr irgendwann einen entschiedenen Verjüngungsschnitt zukommen zu lassen. Denn bei der aufgepfropften Form sollten die Proportionen stimmen, wenn die Krone zu groß wird, sieht sie im Verhältnis zum Stamm schnell nicht mehr harmonisch aus. Der Verjüngungsschnitt erfolgt am besten ziemlich bald nach der Blüte, Sie fügen der Weide ja hier eine ganze Reihe von Verwundungen zu, für deren Wundbehandlung sie den Rest der Saison Zeit bekommen sollte.

Anschließend braucht die hängende Kätzchenweide ein wenig Unterstützung durch Dünger von Ihnen, am besten in Form eines langsam wirkenden organischen Naturdüngers.

Hängende Kätzchenweide vermehren - mit Nutzen!


/>Die hängenden Kätzchenweiden selbst lassen sich nur durch Veredelung vermehren, ein Verfahren, dessen Komplexität nicht nur diesen Artikel sprengen würde, sondern die meisten Hobbygärtner wohl schon beim Durchlesen entmutigen würde. Diese Form der künstlichen vegetativen, also ungeschlechtlichen Vermehrung ist eigentlich eine Art Transplantation, bei der ein lebendiger Teil einer Pflanze auf eine andere lebende Pflanze übertragen wird. Dementsprechend anspruchsvoll gestaltet sich das Verfahren, Sie brauchen z. B. sterile Instrumente, wenn Sie bereit sind, einen Veredelungsversuch zu wagen, finden Sie hier auf Hausgarten.net viele Artikel zum genauen Prozedere.

Weidenholz wird traditionell zum Korb flechten verwendet Die hängende Kätzchenweide entsteht jedoch, indem auf den Stamm einer Salweide, Salix caprea, wiederum eine Sal- oder Kätzchenweide veredelt wird, das Ergebnis ist also im Grunde immer noch eine Salweide, auch wenn schöne Beinamen wie "Kilmarnock", "Pendula" oder "Weeping Sally" (die ersten zwei sind die "Männer", die Sally ist die weibliche Form) bekommen hat.

Sie können diese Salweide also durchaus einfach durch Stecklinge vermehren, müssten dann aber gewahr sein, dass Sie als Ergebnis eine schlichte Salix caprea, ohne Beinamen und ohne "hängende" Kätzchen, erhalten werden. Das ist aber nicht unbedingt zu bedauern: Die gewöhnliche Stecklingsvermehrung funktioniert bei der ganz normalen Salweide furchtbar einfach, die Stecklinge bewurzeln sich mit kaum zu bremsendem Eifer, wo Sie sie auch hinstecken. Sie könnten dazu z. B. die Wildtriebe benutzen, die Ihre hängende Kätzchenweide unterhalb der Veredelungsstelle entwickelt, diese müssen ohnehin entfernt werden. Mit den Salweiden-Stecklingen können Sie eine Menge anfangen:
  • Sie können einen wachsenden, lebendigen Zaun anlegen,
  • mehrere Ecken Ihres Gartens mit schnellwachsenden, zierlich belaubten Gehölzen komplettieren ...
  • ... oder sich einen Strauch oder mehrere Sträucher wachsen lassen, um Weidenzweige zu „ernten“.
Aus diesen Weidenzweigen wiederum können Sie Körbe flechten oder Sichtschutzzäune, oder wirklich funktionierende Laubbesen binden oder zusammen mit Ihren in ursprünglicher Lehmbauweise ein Kinderzelt oder -haus im Garten bauen.