Immergrüne Gartensträucher

stechpalmeDie Vielzahl unserer Sträucher schränkt im Herbst die Verdunstung erheblich ein, indem die Blätter abgeworfen werden. Die Immergrünen können dies nicht - dennoch versuchen auch sie, in den ungünstigen Jahreszeiten Sommer und Winter die Wasserabgabe stark zu reduzieren.

Immergrüne Gartensträucher im Winter

Daher haben sie verdickte Blätter, die mit einer starken Wachsschicht überzogen sind. Auch Dornen und nadelartige Blätter kommen bei einigen Arten vor. Bei langen, schneearmen Wintern leiden die immergrünen Laubgehölze besonders unter den austrocknenden Ostwinden. In wenigen Tagen werden die Blätter fahlgrün bis

braun, ja sie können sogar absterben. Dies geschieht besonders dann, wenn der Boden noch tief gefroren ist und die Pflanzen kein Wasser aus dem Boden aufnehmen können. Hier helfen nur ...
  • ... kräftige Wassergaben im Herbst und auch später in frostfreien Perioden, wenn man diese Pflanzen über den Winter bringen möchte.
  • Auch eine Abdeckung der Wurzeln mit Laub und Torf hilft den Gewächsen; sie verhindert, dass der Frost zu tief in den Boden eindringt.
  • Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Pflanzen in Jutetücher einzubinden oder sie mit einem Segeltuch vor Wind und Sonne zu schützen.
Zwergmispel

Diese flachwachsende Art hat in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug in den Gärten und Parks angetreten. Mit den langen Trieben kriecht sie förmlich über den Boden und passt sich jeder Erhebung an. Auf geeigneten Boden bilden die Triebe auch leicht Wurzeln und sind daher ein hervorragender Bodendecker für alle sonnige Böden.

Weidenblättrige Felsmispel

Der elegant überhängende, immergrüne Strauch mit schmalen, dunkelgrünen Blättern wird etwa 2 m hoch. Das ganze Jahr über ist er dekorativ im Wuchs, durch die weißen Blütendolden und die langhaftenden Früchte ist eine zusätzliche Schmuckwirkung gegeben.Beim Pflanzen von immergrünen Gehölzen ist auch auf den richtigen Standort zu achtenEfeu

Der immergrüne Efeu ist als anspruchsloser Bodendecker für Schattenlagen jedem bekannt. Mit Hilfe seiner Haftwurzeln vermag er aber auch Bäumen und Mauern hochzuklettern. Die typischen Blätter sind fünflappig und dunkelgrün, aber im Alter bildet der Efeu ganzrandige, eirhombische Blätter.

Zwergalpenrose

Eine niedrigwachsende Pflanze, die in ihrer Heimat ganze Matten bilden kann. Bei uns wird sie höchstens 1 m hoch und besticht durch ihre leuchtendrote Blütenfarbe. Die Blätter sind rund-länglich und bis zu 3 cm lang. Eine Reihe von herrlichen Züchtungen sind heute überall erhältlich.

Gartenbambus

Von den in den Tropen so wichtigen Bambusarten sind nur wenige für unsere Gärten geeignet, es fehlt ihnen hier die heimatliche Wärme.

Pflegeleichte immergrüne Gartensträucher

Wie eingangs erwähnt, stellt das Immergrün den Gärtner nicht vor die leichtesten Pflegeaufgaben. Wenn Sie sich in Bezug auf die immergrünen
Pflanzen für Gewächse entscheiden, die zur einheimischen Pflanzenwelt gehören, haben Sie es mit der Pflege etwas leichter, diese Pflanzen sind ja die hiesigen Bedingungen gewohnt und können mit ihnen umgehen.
  • Von den oben angeführten Beispielen gehören die Zwergalpenrose und der Efeu zu den immergrünen Gartensträuchern, die mit unserem Klima recht gut zurecht kommen. Beide bringen durchaus Farbflecken in den winterlichen Garten, allerdings Farbflecken, die sich sehr dicht an der Erde befinden.
  • Die Zwergmispel trägt nicht umsonst das "Zwerg" im

    Namen, nur mit Blüten erreicht sie eine Höhe von höchstens 30 cm, die mit ledrigen Blättern bestückten Zweige sind noch ein gutes Stück kürzer, und Efeu schlängelt sich (ohne Klettermöglichkeit) schlichtweg am Boden entlang.
  • Wenn der Gartenschmuck im Winter etwas höher ausfallen soll, steht an einheimischen Gehölzen noch die Stechpalme (Ilex aquifolium) zur Verfügung, ein dekorativer immergrüner Großstrauch, der Sie an Weihnachten mit seinen roten Beerenfrüchten erfreut.
Die Zweige der Stechpalme können auch im Haus sehr gut als Weihnachtsschmuck eingesetzt werden, nur bei Argumenten noch nicht zugänglichen Kleinkindern ist wirklich Vorsicht angesagt, die schönen knallroten Beeren sind auch wirklich "knallgiftig" (die Blätter ebenfalls). Auch Buchsbäume (Buxus sempervirens) sind immergrün und wahrscheinlich bereits durch die Römer aus dem südeuropäischen Raum in unfreundlichere Gebiete verschleppt worden, inzwischen halten sie schon einige Jahrhunderte englischen Dauerregen und deutsche Kälte aus.

Die Stechpalme ist ein sehr dekoratives Immergrün im GartenDas war's aber eigentlich auch schon, denn bei uns ist das immergrüne Gewächs nicht der Normalfall, eigentlich haben sich die einheimischen Pflanzen auf die kalte Jahreszeit bei uns eingestellt, indem sie im Winter ihre Blätter abwerfen und mit diesem und mit anderen Tricks fast ohne Nährstoffe auskommen.

Einheimisch oder fremdländisch - laubabwerfend oder immergrün?

Die meisten immergrünen Gehölze entwickeln sich in tropischen Regionen, in denen es immer warm ist und sie immer Nährstoffe bekommen, im Regenwald also. Das bedeutet leider gleichzeitig, dass die meisten immergrünen Pflanzen für unser Klima wirklich nicht geeignet sind. Viele Gewächse gibt es nicht nur in einer bestimmten Region, sondern auf der ganzen Welt, hier haben sich bestimmte Arten unter unserem Klima entwickelt (und werfen als "schlaue Pflanzen" somit im Winter ihr Laub ab), andere sind in wärmeren Gebieten zu immergrünen Sträuchern herangereift.

Was geschäftstüchtige Verkäufer nicht unbedingt davon abhält, solche Pflanzen auch mit nicht ganz genauem Blick auf den botanischen Namen an uns zu verkaufen, wenn wir sie verlangen, ist die Zwergmispel eben einheimisch und immergrün. Ist sie aber nicht, zumindest nicht beides zusammen.

Oben wurden z. B. die Zwergmispel und die Weidenblättrige Felsenmispel erwähnt. Von den Zwergmispeln oder Cotoneastern gibt es etwa 90 Arten, die Weidenblättrige Felsenmispel oder Weidenblättrige Zwergmispel oder Cotoneaster salicifolius gehört dazu, sie ist auch immergrün, stammt allerdings aus chinesischen Regionen, in denen subtropisches Klima herrscht. Sicher werden die Sträucher bei der Zucht an etwas rauere Bedingungen gewöhnt, ob Sie eine Weidenblättrige Zwergmispel aber auch in den kältesten Ecken Deutschlands mit "strahlendem Immergrün" ohne Frostschäden erfreuen wird, darf sicher bezweifelt werden ...

Efeu ist ein beliebtes Immergrün und klettert auch Fassaden hinaufWas die anderen Zwergmispeln angeht - wie es für Pflanzen nun einmal typisch ist, haben sich vor allem dort die immergrünen Arten entwickelt, wo es das ganze Jahr "muckelig warm und feucht" ist. Dort haben sich auch die meisten Arten entwickelt, bei uns in Mitteleuropa hat es gerade einmal eine Art Zwergmispel geschafft, die Gewöhnliche Zwergmispel oder Felsen-Zwergmispel oder Cotoneaster integerrimus. Die wächst bei uns willig und ist absolut frosthart, ist aber leider nur im Sommer grün.

Entsprechendes gilt natürlich auch für den Bambus und für andere Immergrüne, und wenn heftige züchterische Eingriffe zu mehr Winterhärte führen, muss die Pflanze oft in anderen Bereichen "Federn lassen", zum Beispiel bei der Kraft zur Krankheitsabwehr. Für Sie bedeutet das im Ergebnis, dass Sie sich zumindest bei Großeinkäufen sehr genau informieren sollten, welche Pflanze (samt botanischem Namen) Sie eigentlich kaufen möchten und wie viel Winterhärte / wie viel "immergrün" Sie von dieser Pflanze erwarten. Wenn Ihnen hier die Nadelgehölze fehlen - die haben fast immer eine fremde Heimat, mehr dazu im Artikel "Immergrüne Pflanzen und Bäume".