Mandelbaum & Mandelbäumchen - Standort, Pflege und Überwintern

MandelbaumAuf den rosaroten Frühlingsgruß der Mandelbäume muss man auch in unseren Breiten nicht verzichten.

Ebenso wenig auf die Frucht, die Mandeln selbst. Mandelbäume sind zwar im Bezug auf den Standort und die Pflege nicht ganz anspruchslos, dennoch können sie hervorragend im Garten oder sogar auf dem Balkon, hier als Mandelbäumchen in einem Pflanzkübel, angepflanzt werden.

Da Frost einem Mandelbaum nichts anhaben kann, eignet er sich wunderbar zur Dekoration des heimischen Gartens. Empfindlich reagieren einige Sorten allerdings auf

die späten Fröste im Frühjahr. Daher ist der Standort des Mandelbäumchens mit besonders viel Bedacht auszuwählen.

Der perfekte Standort für den Mandelbaum

Mandelbäume sind in Bezug auf den Standort und den Boden recht anspruchsvoll. Der Boden sollte warm, luftig und etwas kalkhaltig sein. Schwere und staunasse Böden mag der Mandelbaum überhaupt nicht. Bei der Wahl des richtigen Standorts sollte darauf geachtet werden, dass die Sonne im Frühjahr den Baum erst am Nachmittag erreicht. Daher bietet sich ein Standort vor einer nach Südwesten gelegenen Pergola, Mauer oder Hauswand besonders gut an. Nicht selten werden Mandelbäume an einem solchen Standort bis sechs Meter hoch.

Der Mandelbaum liebt kalte Winter und verträgt auch Temperaturen bis minus 20 Grad Celsius und trockene Sommer - leider haben wir hierauf jedoch noch keinen Einfluss.

Anbau von einem Mandelbäumchen

Grundsätzlich sollte man nur die Sorten anpflanzen, die sich in Mitteleuropa bewährt haben. Hierbei sind beispielsweise der Lauranne und die Dürkheimer Krachmandel zu empfehlen. Wer es eher auf die Blüte abgesehen hat und für wen die Früchte eher eine untergeordnete Rolle spielen, der sollte sich eine Ziermandel, wie die Prunus triloba kaufen.

Die beste Pflanzzeit für einen Mandelbaum ist das Frühjahr, noch vor dem Neuaustrieb. Während sich die meisten Verbraucher ein Mandelstämmchen im Gartenfachcenter organisieren, kann man den Mandelbaum aber auch durch Teilung vermehren. Die Teilung ist auch dann zu empfehlen, wenn sich die Stauden zu sehr ausgebreitet haben, von
innen her verkahlen oder die Blüte nicht mehr richtig kommt.

Der beste Zeitpunkt für die Teilung ist das zeitige Frühjahr, vor dem Austrieb. Mit einem Spaten werden die alten Horste einfach geteilt. Bei Stauden mit sehr feinen Faserwurzeln sollte man den Baum vorsichtshalber ausgraben und die Teilung mit der Hand vornehmen. Im Anschluss werden die einzelnen Teile in eine lockere und mit Kompost angereicherte Erde gesetzt.

Die richtige Pflege von einem Mandelbaum

Den Mandelbaum gibt es als Baum oder auch als Strauch. In der Regel wird der Baum drei bis vier Meter hoch und ein Strauch erreicht eine Höhe von durchschnittlich zwei Metern. Damit dies aber wirklich der Fall ist, ist die richtige Pflege des Mandelbäumchens von großer Bedeutung.

Hierzu muss man wissen, dass der Mandelbaum, der sensibel auf Trockenheit und Oberflächenverdichtung reagiert. Im Sommer, wenn es sehr heiß ist, benötigt der Mandelbaum reichlich Wasser. Düngen sollte man den Mandelbaum grundsätzlich nur mit etwas Kompost. Damit er seine typische Form beibehält, sollte man nach der Blüte einen Erziehungsschnitt vornehmen. Dabei sollte zunächst das alte und abgestorbene Holz entfernt werden. Im Anschluss werden die

zweijährigen Triebe, die bereits geblüht haben, bis auf das alte Holz zurück geschnitten.

MandelbaumBeim einjährigen Holz verfährt man so, dass der Schnitt so angesetzt wird, dass die oberste Knospe am Trieb nach Außen zeigt. Im Einzelfall kann es zur Spitzendürre, der sog. Monilia kommen. Ist dies der Fall, dann ist es zu empfehlen, die befallenen Triebe bis in das gesunde Holz zurück zu schneiden.

Wer sich zu Ostern an einem blühenden Mandelstrauß in der Vase auf dem Wohnzimmertisch erfreuen möchte, der kann bereits im tiefen Winter Triebe schneiden und in die Vase stellen.

So überwintert der Mandelbaum am besten

Wenngleich die meisten Mandelbäumchen und gestandenen Mandelbäume als frosthart gelten, sollte man wissen, dass die Fröste im Frühjahr der Blüte sehr schwer zusetzen können. Daher ist es bei zarten Kübelpflanzen zu empfehlen, sie im Winter ins Haus zu holen. Ein kühler Keller oder Wintergarten ist hier am besten für die Überwinterung geeignet.

Besteht keine Möglichkeit, das Mandelbäumchen ins Haus zuholen, sollte man den Pflanzkübel etwas vor Frostschäden schützen. Dies gelingt beispielsweise durch eine Unterlage aus Styropor, Holzlatten oder anderen Erhebungen, damit der Kübel nicht direkt auf dem Boden steht. Des Weiteren ist es empfehlenswert, den Pflanzkübel in einem Jutesack zu stellen, der mit Laub, Stroh oder Styroporchips gefüllt ist. Für Mandelbäumchen im Garten kann man den Boden ebenfalls mit Stroh oder Laub etwas zudecken.

Fazit: Der rosa blühende Mandelbaum bringt einen Hauch südländisches Flair in den eigenen Garten und ist bei der richten Pflege ein Bäumchen, über das man sich das ganze Jahr freuen kann. Da kleine Mandelbäumchen auch im Pflanzkübel gedeihen, findet der Mandelbaum sogar auf dem Balkon oder der Terrasse seinen Platz.