Mandelbaum & Mandelbäumchen richtig Schneiden

MandelbaumBei jedem Baum, ganz gleich ob Ziergehölz oder Obstbaum, ist es wichtig, dass ein Schnitt vorgenommen wird.

Nur so ist es möglich, dass der Baum schön verdichtet und in Form bleibt. Aber nicht nur aus Gründen des Aussehens ist das Beschneiden wichtig, denn auch damit der Baum gesund wachsen kann, muss er zurück geschnitten werden. Sind nämlich in der Baumkrone zu viele neue Triebe vorhanden, dann hat die Sonne große Mühe auf die Früchte bzw. Blüten zu scheinen. Dies schränkt zum einen

die Blüte ein und zum anderen leidet dann der Geschmack der Früchte.

Daneben steigt die Gefahr, dass zum Beispiel der Mandelbaum von einem Pilz oder anderen Schädlingen befallen werden kann, wenn die Krone zu dicht ist. Denn der Wind hat bei einer dichten Krone kaum eine Möglichkeit, das Laub und die Früchte zu trocknen.

Da man beim Beschneiden von einem Mandelbaum auch viel falsch machen kann, sollte man genau wissen, wie, wo und wann geschnitten werden kann und welches Werkzeug hierfür erforderlich ist. Zunächst muss man zwischen dem Erziehungsschnitt und dem Lichtungsschnitt unterscheiden.

Der Lichtungsschnitt beim Mandelbaum

Ast ist nicht gleich Ast und das ist auch bei einem Mandelbäumchen der Fall. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Äste, die nach innen wachsen, hinderlich für andere Äste sind. Zudem bilden sie nur wenige Blüten, weshalb derartige Äste ohne weiteres abgeschnitten werden dürfen.

Daneben sollte man Astgabeln vermeiden, denn hier sammelt sich Regenwasser, was einen guten Nährboden für Fäulnis bietet. Erkennt man also, dass sich an einer Stelle eine Astgabel entwickelt, dann sollte man hier unbedingt die Schere ansetzen. Äste und Triebe, die sich überkreuzen, sollten frühzeitig im Ansatz geschnitten werden. Solche Äste verletzen sich gegenseitig, da sie aneinander scheuern.

Auch Äste, die parallel zueinander stehen, müssen geschnitten werden, denn sie nehmen sich gegenseitig die Kraft. Daneben belasten auch senkrecht wachsende Triebe den Mandelbaum und müssen daher abgeschnitten werden. Beschnitten werden müssen zudem alle Äste, die auffällig unnatürlich wachsen.

Mandelbaum
height="400" width="400" />Der eigentliche Lichtungsschnitt wird vorgenommen, nachdem die Mandelbäumchen geblüht haben. Hier werden alle Triebe bis auf eine Länge von zehn bis 20 Zentimetern zurück geschnitten. Dünne Triebe sollten dabei ganz entfernt werden. Die zweijährigen Triebe, die also bereits einmal geblüht haben, werden fast bis auf das alte Holz zurück geschnitten. Das einjährige Holz wird so geschnitten, dass die oberste Knospe am Trieb nach außen zeigt. Direkt nach einem solchen Schnitt sprießen junge Triebe, die im nächsten Frühjahr blühen. Durch den starken Rückschnitt sorgt man dafür, dass die Krone ihre Form beibehält und im kommenden Jahr reichlich blüht.

Der Erziehungsschnitt beim Mandelbaum

Die beste Zeit für einen Erziehungsschnitt sind die milden Tage im Januar. Dabei sollte man wissen, dass bei Temperaturen unter fünf Grad Celsius grundsätzlich kein Baum geschnitten werden sollte. Bei solch niedrigen Temperaturen ist das Holz zu brüchig und die Wunden, die der Schnitt hinterlässt können nur sehr schlecht verheilen.

Durch den jährlichen Erziehungsschnitt, der im Frühjahr erfolgen sollte, ist gewährleistet, dass sich das Holz verjüngt und die

Blüte gleich hoch bleibt.

Das richtige Werkzeug für den Schnitt von Mandelbäumen

Grundsätzlich kann ein guter und richtiger Schnitt von Mandelbäumen nur dann erfolgen, wenn auch das richtige Werkzeug vorhanden ist. Vor allem spielen hierbei die Schärfe und die Sauberkeit der Geräte eine bedeutende Rolle, denn so ist für guten Schnitt und glatte Wunden gesorgt, die dann auch schnell wieder heilen können.

Für den Schnitt von dünnen Trieben ist eine Rosenschere besonders gut geeignet. Mit wenig Kraftaufwand kann man mit ihr Äste bis zu einer Dicke von fünf Zentimetern gut schneiden. Auch eine gute Astschere ist ein perfektes Arbeitsmittel bei Ästen bis fünf Zentimetern. Alles was darüber hinausgeht, sollte mit einer Baumsäge behandelt werden, denn sie sorgt für einen sehr präzisen Schnitt.

MandelbaumNach der Benutzung dieser Scheren und Sägen sollten diese besonders gut gereinigt werden. So kann verhindert werden, dass eventuelle Krankheitskeime auf andere Bäume übertragen werden. Mit einigen Tropfen Öl versorgt, bleiben die Schnittgeräte lange Zeit in einem einwandfreien Zustand.

Achtung: Spitzendürre beim Mandelbaum

Beim Mandelbaum kann es im Einzelfall zur sog. Spitzendürre, auch Monilia genannt, kommen. Die Spitzendürre ist eine Pilzerkrankung, deren Befall sich bereits kurz nach der Blüte zeigt. Hier welken die Neutriebe und werden dürr und mumifiziert. An den Stellen, an denen das gesunde zum erkrankten Holz übergeht, tritt ein gummiartiger Ausfluss aus, was eine Abstoßreaktion des Mandelbäumchens ist.

In diesem Fall sollten die befallenen Triebe bis in das gesunde Holz zurück geschnitten werden. Daneben sollte man im kommenden Frühjahr die Witterung beobachten. Setzt eine feuchtkühle Witterung ein, dann muss man mit einem Keimen eventuell noch vorhandener Pilzsporen rechnen. Sind höhere Temperaturen zu erwarten und es bleibt weitestgehend trocken, dann keimen die Pilzsporen nur äußerst selten.

Hilfe beim Mandelbäumchen beschneiden

Wer sich selbst den Beschnitt von einem Mandelbäumchen nicht zutraut, der kann sich an einen Gärtner oder Landschaftsbauer wenden. Diese bieten gern ihre Hilfe an und bringen auch das erforderliche Equipment mit. Finden kann man derartige Dienstleister über die Gelben Seiten oder auch im Internet.