Roter Kugelahorn - Pflege, Schneiden & Krankheiten

AhornblattBei einem 'Roten Kugelahorn' handelt es sich um eine ideale Vorgartenpflanze. Er stellt keinerlei große Ansprüche an einen speziellen Standort, ob er nun schattig oder sonnig ist. Außer auf nassen oder moorigen Erdböden kann sich der 'Rote Kugelahorn' überall zurechtfinden. Ursprünglich handelt es sich bei einem Kugelahorn um ein Spitzahorn, welches mittels Züchtung beziehungsweise Mutation die Kugelform der Krone erhielt. Das Schneiden des Kugelbaumes als Auslichtung kann manchmal durchaus sinnvoll sein.

Der 'Rote Kugelahorn' verträgt sogar einen Radikalschnitt

Eine Problematik entsteht bei

dem Kugelahorn jedoch des Öfteren, seine Krone wird zu ausladend. Die kugelige Kronenform ist meistens genetisch vorprogrammiert, weshalb nicht zwingend beschnitten werden muss:
  • wird jedoch ein Kronenschnitt benötigt, ist der Januar hierfür die optimale Zeit, da der frühzeitig einsetzende Saftstrom sonst äußerst leicht die Wunden bluten lässt
  • dadurch kann dem Kugelahorn ein wesentliches seiner Kraft entzogen werden
  • bei einem nötigen Schnitt werden lange Triebe bis zum nächsten Seitentrieb gekürzt
  • Triebe, welche nach innen gewachsen sind sowie kreuzende Triebe werden ebenso entfernt
  • der 'Rote Kugelahorn' verträgt zudem selbst einen radikalen Rückschnitt
  • falls der jeweilige Baum verjüngt werden soll oder jahrelang vernachlässigt sowie noch niemals beschnitten wurde, kann ein großzügiger Schnitt behilflich sein
  • ein weiterer guter Grund für einen Radikalschnitt ist der neue Aufbau der Baumkrone, falls zum Beispiel Astbrüche vorliegen
  • hierbei werden sämtliche Zweige die sich oberhalb einer Veredlungssstelle befinden bis einem Art Köpfchen gekürzt
  • einige gut verteilte, starke Äste können dabei stehen bleiben. Der 'Rote Kugelahorn' ist ansonsten äußer pflegeleicht und unproblematisch.
Die Pflanzung eines Kugelbaums

Kugelbäume an sich benötigen äußert wenig Platz, weshalb sie prädestiniert sind, um in kleinsten Gärten, an Straßenrändern sowie in Vorgärten und Eingangsbereichen innerhalb der Städte gesetzt zu werden. Zu beachten ist dabei:
  • der Erdboden sollte jedoch nicht zu fest oder nass sein
  • junge Kugelbäume benötigen während der ersten Jahre regelmäßige Wassergaben
  • je älter sie jedoch werden, umso besser vertragen die Kugelbäume auch Trockenheit
  • beim Pflanzen des Kugelbaums sollte das Pflanzloch grundsätzlich die doppelte Größe des Wurzelballens besitzen
  • somit besteht genug
    Platz, um ausreichend Erde locker aufzufüllen
  • ist der Erdboden des Pflanzbereiches sehr feucht oder nass, ist es dringend zu empfehlen vorher unter dem Ballen eine Drainageschicht zu legen, sodass Gieß- und Regenwasser optimal ablaufen kann
  • gegebenenfalls kann ein Pfahl als hilfreiche Stütze mit eingesetzt werden
  • dieser kann wieder entfernt werden, wenn der Kugelbaum fest angewachsen ist. Des Weiteren bedarf der Baum in der Zeit des Anwachsens keinerlei Dünger.
Bei der Wurzelbildung kann zudem nachgeholfen werden. Wird selten jedoch reichhaltig gewässert, bildet der Kugelbaum Wurzel, die weit in die Tiefe reichen. Bei öfteren und geringfügigeren Wassergaben bilden sich hauptsächlich oberflächliche Wurzeln und der Kugelbaum leidet während Trockenperioden wesentlich schneller unter einem Wassermangel.

Eventuelle Krankheiten und Schädlinge des Ahornbaumes

Ahornbäume sind im Besonderen anfällig für eine Pilzerkrankung: die Verticillium-Welke. Die Pilze dringen vom Erdboden aus zur Pflanze durch und werden oftmals bei Neupflanzungen eingeschleppt. Sie zeigt sich dadurch, dass neue Triebe sofort welke Blätter aufweisen. Gleichzeitig werden dabei auch die Äste befallen, indem der Pilz die Wasserleitungsbahnen verstopft. Die Verticillium-Welke kann nicht explizit bekämpft werden, jedoch kann eine gewisse Vorbeugung dem Baum helfen:
  • stets exakt an die Kulturbedingungen halten
  • Pflanzenstärkungsmittel sind ideale Hilfsmittel
  • mittels Absenkung des Boden-pH-Wertes kann die Infektionsgefahr gesenkt werden
  • durch die

    professionelle Kompostierung können die Dauerkörper abgetötet werden
  • wobei meistens lediglich die Möglichkeit besteht, durch deutliches Zurückschneiden (bis ins gesunde Holz) der befallenen Trieb- und Astteile dem Ahorn zu helfen.
Kugelahorn im Garten

Der Kugelahorn ist eine ideale Vorgartenpflanze. Er ist mit fast jedem Standort zufrieden, egal ob sonnig oder schattig. Der Kugelahorn ist anspruchslos und anpassungsfähig. Außer auf moorigen, nassen Böden kommt der Rote Kugelahorn überall zurecht. Ist der Baum gut angewachsen, kommt er auch mit Trockenheit zurecht.

Ein Problem, welches oft entsteht ist, dass die Krone zu ausladend wird. Die kugelige Form ist meist genetisch festgelegt, deshalb muss nicht beschnitten werden. Wenn beschnitten werden  muss, ist  die beste Zeit vor Mitte Januar. Der früh einsetzende Saftstrom kann sonst sehr leicht zum Bluten der Wunden führen. Das entzieht dem Baum seine Kraft. Gekürzt werden lange Triebe bis auf den nächsten Seitentrieb. Kreuzende und nach innen wachsende Triebe werden ebenfalls entfernt.

Der rote Kugelahorn verträgt auch einen Radikalschnitt. Der kann nötig werden, wenn der Baum verjüngt werden soll, wenn der Baum jahrelang vernachlässigt wurde oder noch nie beschnitten. Auch zum Neuaufbau der Krone nach Astbrüchen ist ein Radikalschnitt gut geeignet. Dabei werden alle Zweige oberhalb der Veredlungsstelle auf eine Art Köpfchen zurück geschnitten. Einige starke, gut verteilte Äste kann man stehen lassen.
Ansonsten ist der Rote Kugelahorn sehr pflegeleicht und wenig anspruchsvoll.