Selbstbefruchtende Kiwi, Kiwipflanzen und Kiwibäume

KiwiDie Kiwi, auch "Chinesische Stachelbeere" genannt, hat mittlerweile in unseren Gefilden eine hohe Beliebtheit erlangt. Typischerweise hat die Frucht eine goldbraune Schale und ein grünes Fruchtfleisch, dessen Geschmack von süß bis leicht sauer reichen kann. Spezielle Züchtungen haben neben der klassischen grünen Färbung des Fruchtfleischs auch gold-gelbliche Färbungen im Innenbereich zugelassen.

Wissenswertes zur Kiwipflanze

Die Kiwipflanze selbst ist ein üppig wucherndes Klettergewächs, das bis zu zehn Meter hoch werden kann. Im Sommer verfärbt sie sich leicht rosa, im Winter hingegen

verliert sie ihre Blätter. Es empfiehlt sich eine Rankhilfe, da die Kiwipflanze sonst an allem entlang klettert, was in ihrem Weg liegt.
  • Zur Anpflanzung benötigt man schweren Boden, gemischt mit Sand oder Sägemehl, damit er aufgelockert wird.
  • Da die Kiwipflanze aus Südchina stammt, mag sie es warm und benötigt einige Stunden direkte Sonneneinstrahlung am Tag.
  • Im Winter kann man sie dennoch draußen belassen, da sie dann in einen Ruhezustand fallen. Junge Triebe sollten allerdings vor Schneefall geschützt werden, da sie noch sehr empfindlich sind.
  • Die Kiwi wird nicht allzu viel bewässert, auch wenn der Wasserbedarf mit der Größe der Pflanze steigt. Generell muss nicht allzu viel gegossen werden, der Boden sollte ständig leicht feucht sein.
  • Als Dünger sollte Stallmist oder Langzeitdünger zum Herbst hin verwendet werden. Einmal im Monat ist der Erde etwas Kalium und Stickstoff zuzufügen.
Vermehrung und Züchtung

Die Kiwipflanze vermehrt sich mit männlichen und weiblichen Pflanzen. Idealerweise sollten mehr weibliche als männliche Pflanzen zur Zucht vorhanden sein, in einem Verhältnis von 1:3. Generell gilt:
  • Früchte des Kiwistrauch wachsen ausschließlich an weiblichen Pflanzen, dies kann jedoch drei bis sechs Jahre dauern.
  • Mittlerweile ist auch ein selbstbestäubender Kiwibaum oder Kiwistrauch verfügbar, welcher auch bei mäßigen Wetterverhältnissen gut
    gedeihen.
Reifende Kiwi am BaumSelbstbestäubende Kiwis gedeihen in unseren Regionen hervorragend. Die Besonderheit: Es werden keine verschiedengeschlechtlichen Pflanzen benötigt. Selbstbestäubende Kiwis kann man in einigen Baumschulen oder im Onlineversand erwerben. Sie sind genau wie die männlichen und weiblichen in schwerem Boden anzupflanzen, der Boden ist feucht zu halten und es ist derselbe Dünger zu verwenden. Achtung: Die Selbstbefruchter brauchen auch eine sehr lange Anlaufzeit, bis sie die ersten Früchte abgeben.

Diese so veredelten Pflanzen sind aber auch mit ein wenig Geschick und passenden Hilfsmitteln selbst zu züchten. Hierbei sollten die Pflanzen auf bestimmte Art und Weise in einem Verhältnis von 1:7 angepflanzt werden. Wer jedoch viel Ertrag mit seinen Pflanzen erreichen möchte, sollte verschiedengeschlechtliche Kiwipflanzen verwenden, da die selbstbefruchtenden Sorten viel weniger Früchte hervorbringen. Sie sind eher eine Lösung für wenig Platz.

Idealen Standort für die Kiwipflanze finden

Die Kiwipflanze kann im Allgemeinen zu den Klettergewächsen gezählt werden. Der Strauch oder Baum kann dabei eine Höhe von ca. zehn Metern erreichen. Charakteristisch für das äußere Erscheinungsbild steht die leicht rosa-rote Färbung der Blätter im Sommer, im Winter verliert der Kiwistrauch sein Blätterkleid. Um der Pflanze die optimale und freie Entfaltung gewährleisten zu können, empfiehlt sich der Kauf von einer Rankhilfe. Eine Rankhilfe kann nicht nur die Wuchsrichtung beeinflussen, sie bietet dem Kiwistrauch auch ein hilfreiches Gerüst, an dem sich der Strauch heraufhangeln

kann.

Junge Kiwibaumpflanze vor einem RankgitterUm dem Kiwibaum oder -strauch eine optimale Umgebung bieten zu können, sollte bei der Anpflanzung immer ein schwerer Boden verwendet werden. Gerade durch eine Mischung aus Sand oder Sägemehl lassen sich hervorragende Ergebnisse beim Wachstum verzeichnen, beide Bestandteile lockern den Boden enorm auf. Wer einen ertragreichen Kiwibaum im Garten will, der sollte sich unbedingt ein sonniges Plätzchen für das Gewächs aussuchen. Die Kiwipflanze benötigt mehrere Stunden Sonne am Tag, im Winter kann die Kiwipflanzen dank des Ruhezustandes jedoch draußen bleiben.

Die Kiwipflanze durch den Winter bringen

Damit die Kiwi wohlbehalten durch den Winter kommt, sollte die Pflanze unbedingt vor Schneefall geschützt werden, da sie auf diesen sehr empfindlich reagiert. Gerade die jungen Triebe der Pflanze sollten vor Schnee geschützt werden. Allgemein gilt sowohl im Frühjahr, Sommer als auch im Herbst: Die Pflanze nicht zu viel wässern. Die Bewässerung der Pflanze sollte je nach Bedarf erfolgen und nach der Größe der Pflanze ausgerichtet werden. Im Allgemeinen kann hier der Grundsatz "weniger ist mehr" befolgt werden, der Boden sollte jedoch dauerhaft feucht gehalten werden.

Zum Düngen kann sowohl Stallmist als auch Langzeitdünger im Herbst verwendet werden. Durch die Anreicherung der Erde mit Kalium und Stickstoff können die besten Wachstumsergebnisse erzielt werden.