Rosenpflege im Sommer

Rosenpflege / Rosen pflegen im Sommer


In den trockenen Sommermonaten wird das Gießen oft zum unnötigen Problem. Rosen haben tiefe Pfahlwurzeln, die mitunter 1 Meter nach unten reichen. In dieser Tiefe findet die Pflanze ausreichend Wasser, um sich zu versorgen.

Rosa Rosen - ein Blütenmeer im SommerRosa Rosen - ein Blütenmeer im SommerStehen Rosen viele Stunden in der Sonne,

reicht es aus, die Rosenstöcke ein- bis zweimal pro Woche kräftig im Wurzelbereich zu wässern. Rosen nicht von oben gießen. Feuchtigkeit auf den Blättern fördert Pilzinfektionen, wie Sternrußtau. Das reicht schon, wenn häufiger Regen diesen Befall hervorruft. Blätter, die einen weißen, mehligen Belag oder braune, bzw. schwarze Flecken aufweisen, am besten sofort abzupfen und in den Müll werfen (nicht auf den Kompost!), um die Verbreitung der Infektion zu verhindern.


Der Sommerschnitt (siehe Rosen schneiden) ist auch eine der wichtigsten Arbeiten im Sommer, die man an Rosen vornimmt. Bei Einmalblühenden Rosen muss man das Verblühte nicht unbedingt abschneiden, sie setzen nach der Blüte hübsche Hagebutten an. Ist dies nicht gewünscht, kann man das Verblühte natürlich abschneiden. Bei Rosen, die öfter im Jahr blühen, sollte man das Verblühte regelmäßig entfernen. Dazu setzt man die Rosenschere

unterhalb der ersten fünffach gefiederten Blatt an. Strauch- und Kletterrosen kann man über dem nächsten oder übernächsten Blatt schneiden.

Rosen düngen - Sommerdüngung

Nach der ersten Blüte bekommen die Rosen eine neue Ladung Dünger. Am besten Kompost, oder etwas organischen Dünger. Nicht zu viel, höchsten zwei-drei Hände voll. Die letzte Düngung sollte Ende Juli/Mitte August erfolgen. Wenn die Rosen zu spät gedüngt werden, können ihre Triebe nicht mehr ausreifen bis die kalte Jahreszeit kommt. Das kann zum Erfrieren der Triebe führen.
 

Auch im Sommer gilt es, den Boden regelmäßig aufzulockern, damit sich die Erde nicht verdichten kann. So wird der Boden gut durchlüftet, und das Wasser kann besser in der Erde versickern, und die Wurzeln mit Feuchtigkeit versorgen.

Folgendes ist bei der Pflege von Rosen im Sommer zu beachten:

  • Wildtriebe sind zu entfernen ( Triebe haben kleinere Blätter, die meist 7-fiedrig sind und hellgrüner)
  • Bei öfterblühenden Rosen alles Verblühte herausschneiden!
  • Bei einmal blühenden Rosen kann abgeblühtes an der Pflanze bleiben, um Hagebutten zu bilden.
  • Nach der ersten Blüte ist eine Düngung fällig. 
  • Günstig ist, mit Brennnesseljauche zu gießen, das gibt der Rose Kraft gegen Krankheiten und Schädlinge mögen es oft nicht. 
  • Wichtig ist die Bodenpflege. Der Boden wird gelockert und Unkraut entfernt.
  • Unerlässlich ist die Kontrolle auf Schädlinge. Bei Befall sofort Gegenmaßnahmen einleiten!
  • Je eher man mit der Bekämpfung der Plagegeister anfängt, umso weniger können sie sich ausbreiten.
  • Lange Triebe der Kletterrosen anbinden.
  • Im Juli Schnitt für einmal blühende Strauchrosen.
  • Im August Schnitt für einmal blühende Kletterosen.
  • Bei Trockenheit ausreichend gießen.
  • Besser ist, zweimal die Woche richtig zu wässern, als jeden Tag etwas zu gießen!
  • Nie auf die Blätter gießen, das fördert Krankheiten!
  • Nach Ende Juli nicht mehr stickstoffbetont düngen!
  • Anfang bis Mitte September kalibetont düngen! Das ist wichtig, damit die Triebe verholzen und eine gute Winterhärte erreicht wird.

Fazit

Um Freude an seinen Rosen zu haben, muss etwas in die Pflege investiert

werden. Wichtig sind der Schnitt, die Düngung, die Bodenbearbeitung und die Gabe von Wasser, wenn erforderlich. Ansonsten muss man sich nicht sonderlich um die Rosen kümmern. In der Regel kommen sie ganz gut ohne viel Pflege aus.

Erfahren Sie mehr zum Pflegen von Rosen im:

von Hajnalka Prohaska