Baumblätter bestimmen & Arten erkennen

Nicht nur Kindern gehen langsam die grundlegendsten Kenntnisse über die Natur, die uns umgibt, verloren. Wenn auch Sie sich schon einmal darüber geärgert haben, dass Sie einen bestimmten Baum nicht auf Anhieb bestimmen konnten, wird es vielleicht Zeit für eine neue Art der Freizeitbeschäftigung: Die Baumblätter bestimmen und die Arten erkennen. Natürlich kann diese Übung auch zusammen mit Ihren Kindern durchgeführt werden, damit diese einen Bezug zur umgebenden Natur bekommen.

blaetter uebersicht2 flBaumblätter bestimmen
    • Sehr umfassende Auskunft hält die Website www.baumkunde.de bereit, die zu

      jedem der über 500 behandelten Bäume zahlreiche Fotos enthält, vom gesamten Baum bis zum einzelnen Blatt, von der Rinde bis zu den Früchten. Hier gibt es auch eine extra Rubrik “Baumbestimmung”, die eine Bestimmung einheimischer und exotischer Gehölze anhand mehrerer Bestimmungskriterien ermöglicht. Sie können einen Baum nach den Blattmerkmalen einordnen, nach den Blüten, nach den Früchten, nach der Rinde bzw. Borke oder nach den Knospen. Klick für Klick werden Sie zur Erkenntnis geführt.

    • Die Universität Frankfurt bietet unter web.uni-frankfurt.de/fb15/didaktik/Baum/baumsite.html eine kindgerechte Bestimmungshilfe für die wichtigsten einheimischen Laubbäume. Jeder Bedienungsschritt wird genau erklärt, nebenbei übt sich Ihr Kind also auch in der Bedienung einer Website-Oberfläche. Schritt für Schritt lernt das Kind ein wenig mehr über Baum und Blätter, am Ende gibt es eine spannende Beschreibung, wenn das Ergebnis nicht eindeutig erscheint oder bei Problemen mit dem Computer gibt es eine leicht verständliche Hilfeseite.

    • Gut erklärt, aber vom Anspruch her eher für Erwachsene geeignet, ist die Bestimmung mithilfe von www.baumportal.de. Verschiedenste Kategorien ermöglichen die Bestimmung verschiedenster Baumarten, klären über die lateinischen Namen auf und vergleichen die diversen Blätter einer Baumart. Es gibt viele Fotos, auch von Fehlbildungen wie Blattgallen, einen Überblick über Blattkrankheiten und eine Christbaum Kaufberatung. Außerdem bekommen Sie Informationen über Baumpflege und Baumrecht, Baumsatzungen und Baumkrankheiten.

  • Alle Bäume der Welt zu erfassen, hat sich die privat betriebene Website Luidp-Trees zum Ziel gesetzt.
    Die Seite ist zu erreichen unter der Adresse trees.luidp.net, ein Klick oben rechts stellt deutsche Sprache ein. Bestimmt ein ehrgeiziges Projekt, dessen Verwirklichung noch eine Weile dauern kann, aber es sind bereits über 500 Pflanzen und über 1100 Fotos enthalten, für die eine Pflanzenbestimmung vorgenommen werden kann. Falls Sie sich in der nächsten Zeit zum Baumbegeisterten entwickeln: Bei der Weiterentwicklung dieser Seite ist Mithilfe erwünscht.
Baumbestimmung unterwegs

Auf der Seite www.baumportal.de wird auch eine Baumbestimmungs-App für iPhone oder iPad angeboten. Die Apps dienen als Bestimmungshilfe für die Laubbäume (Waldbäume, Parkbäume und Straßenbäume). Eine Baumbestimmungs-App für Android-Handys ist gerade im Entstehen. Es gibt eine kostenlose Version für die kinderleichte Baumbestimmung nach Blättern, sie enthält eine ausführliche Beschreibung der Bäume und pro Baumprofil bis zu sechs Bilder. Die kostenpflichtige Vollversion erlaubt zusätzlich die Bestimmung nach Baumfrüchten und Wintermerkmalen, enthält eine Liste der häufigsten Laubbäume mit ausführlicher Beschreibung und Fotos und eine bebilderte Liste häufig vorkommender Baumpilze. Alle Bilder können skaliert werden, und es ist eine Suchfunktion integriert.

blaetter uebersicht flEinzelne Bäume betrachten
    • Für Menschen mit viel Interesse und einer Idee vom Namen des Baumes, über den sie sich informierten möchten, gibt es dann noch die Einzelbetrachtung: Wissensportale im Internet halten eine

      Seite für jeden Baum bereit und warten nur auf wissbegierige Betrachter. Zu diesen Portalen gehört zum Beispiel Wikipedia, www.wikipedia.org, eine freie Enzyklopädie, an deren Aufbau sich Menschen aus der ganzen Welt unentgeltlich beteiligen. Die Unterseiten zum jeweiligen Baum finden Sie über jede Suchmaschine, wenn Sie einfach “Baumname wiki” ins Suchfeld eingeben. Auf der Seite zum jeweiligen Baum gibt es meist mehrere Fotos und in der Regel auch eine ziemlich umfassende Beschreibung.

    • Nehmen wir an, Sie haben gerade einen Speierling bestimmt und möchten jetzt mehr wissen. Bei der Suche nach dem Speierling erscheint nach den Anzeigen sofort die Wikipediaseite, die schon eine Menge Interessantes zu erzählen weiß. Zum Beispiel, dass der Speierling im Mittelalter zu den wichtigen Wirtschaftsbäumen gehörte und dass eine kleine Zugabe von Speierlings-Früchten jeden Apfelwein etwas herber und besonders köstlich macht.

  • Wenn Sie sich für den Speierling interessiert haben, tauchen aber noch andere Seiten auf: Gleich an zweiter Stelle die Speierlingsseite von www.urholz.de. Hier erfährt man nun wirklich Erstaunliches: Dass der Speierling das schwerste heimische Holz liefert, dass er um 400 Jahre alt wird und dass die Früchte über 70 Euro pro Zentner bringen (der Baum trägt um 20 Zentner) und noch viel, viel Interessantes mehr. Vielleicht steht nun bald ein Speierlingsbaum in Ihrem Garten?