Ziergehölze - immergrüne und winterharte

buchsbaumMit immergrünen Ziergehölzen lässt sich ein Garten so gestalten, dass er auch im Winter noch schön anzusehen ist.

Auch durch Gehölze, die Beeren tragen, lässt sich in der dunklen Jahreszeit ein wenig Farbe in den Garten bringen. Wichtig ist dabei jedoch, dass es sich um Sträucher handelt, die winterhart sind.

Winterharte Ziergehölze in schönen Farben

Bei der Glanzmispel sind die meisten Sorten immergrün, es gibt jedoch auch laubabwerfende Arten. Sehr beliebt ist die Sorte Photinia Red Robin, die bis zu drei Meter

hoch wird. Besonders im Frühling ist diese Pflanze sehr schön, dann erscheint das neue Laub hellrot, wird mit der Zeit dunkler und letztendlich grün. Im Mai blüht sie weiß und im Herbst bilden sich rote Früchte, die lange Zeit hängen bleiben. Sie bevorzugt einen windgeschützten Platz mit Sonne oder Halbschatten und nur mäßig viel Wasser. In den ersten Jahren brauchen die Wurzeln einen Winterschutz, im Laufe der Zeit wird der Strauch jedoch winterhart. Diese Pflanze kann sowohl im Freiland wie auch in einem Kübel stehen.

Der Goldliguster hat goldgelbe Blätter, manchmal sind sie auch zweifarbig, dann sind sie in der Mitte grün und am Rand goldfarben. Damit dieser Busch richtig schön goldig wird, braucht er viel Sonne und darf auch in die passende Form geschnitten werden. Im Juli bildet er weiße Blüten und kann über zwei Meter hoch werden. Er ist pflegeleicht und robust und wächst bis zu 40 Zentimeter pro Jahr.

Ziergehölze, die auch im Winter grün bleiben

Buchsbaum eignet sich nicht nur für Hecken, er kann auch als einzelne Pflanze in den Garten gesetzt und in jede beliebige Form geschnitten werden, wodurch der Gestaltungsspielraum sehr groß ist. Dabei kann es sich um eine geometrische Form oder eine richtige Figur handeln. Buchsbaum wächst sowohl an einer sonnigen Stelle wie auch im Schatten und wird durch einen regelmäßigen Schnitt immer dichter.

bambus_flBambus hat einen interessanten Wuchs, der sich von anderen Pflanzen unterscheidet. Er wächst im ersten Jahr nur langsam, schießt danach aber schnell in die Höhe. Ihn gibt es auch in Sorten, deren Rohre rot oder schwarz sind und dadurch Farbe in den Garten bringen. Wenn er spät gepflanzt wird, sollte er im ersten Winter einen Wurzelschutz bekommen, ansonsten ist die Pflanze winterhart. Sie benötigt viel Wasser und sollte auch im Winter an frostfreien Tagen gegossen werden.

Ein Ziergehölz für Mensch und Vogel

Der Feuerdorn fällt vor allem durch seine vielen orangefarbenen bis feuerroten Beeren auf, die sich ab August am Gehölz bilden. Doch auch seine vielen weißen Blüten sind von Mai bis
Juni sehr schön anzusehen. Er braucht einen feuchten Boden und sollte sonnig oder halbschattig stehen, dann bilden sich auch schon an jungen Pflanzen viele Früchte. In einem Feuerdorn bauen viele Vögel gern ihre Nester, weil sie dort wegen der Dornen der Pflanze vor Katzen und anderen Tieren geschützt sind und ihnen die Beeren als Nahrung dienen.

Ziergehölze - immergrüne und winterharte

 


style="margin-bottom: 0cm; font-weight: normal;">Mit immergrünen Ziergehölzen lässt sich ein Garten so gestalten, dass er auch im Winter noch schön anzusehen ist. Auch durch Gehölze, die Beeren tragen, lässt sich in der dunklen Jahreszeit ein wenig Farbe in den Garten bringen. Wichtig ist dabei jedoch, dass es sich um Sträucher handelt, die winterhart sind.

 

Winterharte Ziergehölze in schönen Farben

 

Bei der Glanzmispel sind die meisten Sorten immergrün, es gibt jedoch auch laubabwerfende Arten. Sehr beliebt ist die Sorte Photinia Red Robin, die bis zu drei Meter hoch wird. Besonders im Frühling ist diese Pflanze sehr schön, dann erscheint das neue Laub hellrot, wird mit der Zeit dunkler und letztendlich grün. Im Mai blüht sie weiß und im Herbst bilden sich rote Früchte, die lange Zeit hängen bleiben. Sie bevorzugt einen windgeschützten Platz mit Sonne oder Halbschatten und nur mäßig viel Wasser. In den ersten Jahren brauchen die Wurzeln einen Winterschutz, im Laufe der Zeit wird der Strauch jedoch winterhart. Diese Pflanze kann sowohl im Freiland wie auch in einem Kübel stehen.

 

Der Goldliguster hat goldgelbe Blätter, manchmal sind sie auch zweifarbig, dann sind sie in der Mitte grün und am Rand goldfarben. Damit dieser Busch richtig schön goldig wird, braucht er viel Sonne und darf auch in die passende Form geschnitten werden. Im Juli bildet er weiße Blüten und kann über zwei Meter hoch werden. Er ist pflegeleicht und robust und wächst bis zu 40 Zentimeter pro Jahr.

 

Ziergehölze, die auch im Winter grün bleiben

 

Buchsbaum eignet sich nicht nur für Hecken, er kann auch als einzelne Pflanze in den Garten gesetzt und in jede beliebige Form geschnitten werden, wodurch der Gestaltungsspielraum sehr groß ist. Dabei kann es sich um eine geometrische Form oder eine richtige Figur handeln. Buchsbaum wächst sowohl an einer sonnigen Stelle wie auch im Schatten und wird durch einen regelmäßigen Schnitt immer dichter.

 

Bambus hat einen interessanten Wuchs, der sich von anderen Pflanzen unterscheidet. Er wächst im ersten Jahr nur langsam, schießt danach aber schnell in die Höhe. Ihn gibt es auch in Sorten, deren Rohre rot oder schwarz sind und dadurch Farbe in den Garten bringen. Wenn er spät gepflanzt wird, sollte er im ersten Winter einen Wurzelschutz bekommen, ansonsten ist die Pflanze winterhart. Sie benötigt viel Wasser und sollte auch im Winter an frostfreien Tagen gegossen werden.

 

Ein Ziergehölz für Mensch und Vogel

 

Der Feuerdorn fällt vor allem durch seine vielen orangefarbenen bis feuerroten Beeren auf, die sich ab August am Gehölz bilden. Doch auch seine vielen weißen Blüten sind von Mai bis Juni sehr schön anzusehen. Er braucht einen feuchten Boden und sollte sonnig oder halbschattig stehen, dann bilden sich auch schon an jungen Pflanzen viele Früchte. In einem Feuerdorn bauen viele Vögel gern ihre Nester, weil sie dort wegen der Dornen der Pflanze vor Katzen und anderen Tieren geschützt sind und ihnen die Beeren als Nahrung dienen.