Wanzenbisse beim Menschen erkennen - Symptome & Behandlung

Wanzenbisse beim Menschen erkennen - Symptome & Behandlung

Wenn man Wanzenbisse an sich feststellt, stammen die von Bettwanzen. Diese Blutsauger leben nicht am Menschen, sie bevölkern unsere Umgebung. Glücklicherweise sind diese Parasiten selten. Bettwanzen mögen die Wärme. Sie sind lichtscheu und deshalb nachtaktiv. Sie orten uns Menschen über unseren warmen Körper. Die Wanzen krabbeln die Wände hoch an die Decke und lassen sich von dort auf den Menschen fallen.
Tropische Wanzen, auf die man in Urlaubsländern stößt, können Überträger gefährlicher Krankheiten sein.

schlafzimmer-frau flSymptome

/>
  • Oft bemerkt man ein Jucken der Haut. Schuld daran ist das Speichelsekret der Wanzen. Beim Biss gelangt es in unseren Körper.
  • Hautquaddeln sind ebenfalls typisch, obwohl sie nicht immer auftreten.
  • Die Bissstelle in der Mitte hebt sich etwas dunkel ab, ist aber nur schwer zu erkennen (Lupe).
  • Oft legen mehrere Bisse dicht nebeneinander (Verwechslungsgefahr mit Flohbissen).
  • Mehrere Bisse liegen in einer Linie hintereinander (Wanzenstraße).
  • Gibt es Wanzen im Raum, merkt man dies meist zuerst am Geruch. Sie haben einen charakteristischen
    Gestank.
  • Zu erkennen ist meist nur der Kot der Wanzen, auf heller Bettwäsche besonders gut. Auch auf der Haut kann man ihn gut sehen.
Behandlung
  • Es reicht, die betroffenen Hautregionen mit juckreizstillenden Salben einzucremen, die auch entzündungshemmend wirken sollten.
  • Wenn sich die Stellen entzünden, ist es besser, einen Arzt aufzusuchen.
  • Wer nach einem Urlaub die typischen Bissspuren an sich findet, sollte zur Sicherheit seinen Hausarzt aufsuchen. Der kann anhand von Tests feststellen, ob man sich eine Krankheit eingefangen hat.
Was kann man gegen Bettwanzen tun?
  • Vorbeugend ist eine regelmäßige und ausreichend Belüftung des betroffenen Zimmers (in der Regel Schlafzimmer) wichtig.
  • Vogelnester in der Nähe der Fenster sind zu entfernen!
  • Fenster mit Fliegengittern fest verschließen!
  • Bei der Bekämpfung mit Insektiziden ist es wichtig, auf Ritzen und Nischen zu achten, wo Eier abgelegt sein können.
  • Nicht vergessen werden dürfen Verbindungen zu anderen Wohnungen, z.B. über Luftschächte!
Fazit

Bettwanzen sind lästig, aber recht harmlos. Es geht kein Krankheitsrisiko von ihnen aus. Allerdings treten die Parasiten, die eigentlich seit Jahrzehnten bei uns als ausgerottet galten, wieder deutlich häufiger auf, Fernreisen und anderer Faktoren sei Dank. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der sollte einen Schädlingsbekämpfer zu Rate ziehen, denn die Plagegeister sind wirklich schwer zu bekämpfen und die Mittel sind nicht ohne Nebenwirkungen und Risiken.
Wer nach einem Urlaub die typischen Bissspuren an sich findet, sollte zur Sicherheit seinen Hausarzt aufsuchen. Der kann anhand von Tests feststellen, ob man sich eine Krankheit eingefangen hat.