Weißfleckenkrankheit & Rotfleckenkrankheit bei Erdbeeren – Tipps

Weißfleckenkrankheit & Rotfleckenkrankheit bei Erdbeeren – Tipps

Bei der Weißfleckenkrankheit wie auch bei der Rotfleckenkrankheit bilden sich auf den Blättern der Erdbeeren rote bis braune Flecken, die in ersterem Fall in der Mitte weiß, in letzterem Fall jedoch auch in ihrem Zentrum rot oder braun sind.

erdbeeren4 flDiese beiden Krankheiten haben zwar verschiedene Ursachen, treten aber häufig gleichzeitig an den Erdbeerpflanzen auf.

Woran erkennen?

Die Weiß- oder Rotfleckenkrankheit zeigt sich manchmal schon während der Fruchtreife, meist aber erst,

wenn die Erdbeeren bereits geerntet wurden. Dann bilden sich auf den Blättern runde Flecken, die im weiteren Verlauf ineinander über gehen können und das ganze Blatt einfärben. Dadurch vertrocknen diese Blätter und fallen ab.

Die Weiß- und Rotfleckenkrankheit entsteht durch Pilzsporen, die sich umso leichter vermehren, je häufiger es im Frühling und im Sommer regnet. Die Erdbeeren selbst werden zwar von dieser Krankheit nicht befallen, der Blattverlust schwächt jedoch die Pflanzen, sodass der Ertrag im folgenden Jahr meist geringer ausfällt.

Richtiges Verhalten beim Auftreten der Fleckenkrankheit

Ist die Krankheit bereits aufgetreten, sollten befallene Blätter abgeschnitten oder gegebenenfalls ganze Pflanzen aus
dem Beet genommen werden. Diese dürfen auf keinen Fall auf dem Kompost entsorgt werden, denn die Pilzsporen, die diese Krankheiten verursachen, könnten dort überdauern und würden sich im folgenden Jahr wieder von Neuem ausbreiten. Der Grünabfall gehört daher in den Hausmüll und sollte als weitere Vorsichtsmaßnahme am besten auch noch in eine Plastiktüte eingepackt und gut verschlossen werden.

Zur Behandlung der Weiß- und Rotfleckenkrankheit gibt es im Handel einige Mittel, mit denen die weitere Ausbreitung wie auch ein erneuter Befall verhindert werden kann. Diese Fungizide werden mit Wasser vermischt und auf die Pflanzen gespritzt, wobei möglichst auch die Blattunterseiten behandelt werden sollten.

Tipps zur Vorsorge gegen Weiß- und Rotflecken

  1. Pilzsporen verbreiten sich über einen feuchten Boden sehr viel schneller als über einen trockenen. Um gegen die Weiß- und Rotfleckenkrankheit vorzubeugen, kann daher das Beet zwischen den Pflanzen mit einer Lage Stroh abgedeckt werden, die gleichzeitig dafür sorgt, dass die Erdbeeren sauber bleiben.
  2. Weiterhin kann durch einen großzügigen Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen gewährleistet werden, dass die Blätter der Erdbeerpflanzen nach einem Regenschauer schnell wieder trocknen können und dadurch besser geschützt sind.
  3. Um zu verhindern, dass Pilzsporen auf den Blättern überwintern, werden diese am besten im Herbst abgemäht oder abgeschnitten. Hierbei sollten vor allem die älteren Blätter entfernt werden, denn sie werden besonders häufig von der Weiß- oder Rotfleckenkrankheit befallen.
  4. Die rechtzeitige Erneuerung der Pflanzen, die nach einigen Jahren ohnehin kaum noch Früchte tragen, ist ebenfalls empfehlenswert. Neue Pflanzen können leicht aus den Ausläufern der vorhandenen Erdbeerpflanzen selbst gezogen werden, andernfalls gibt es beim Neukauf aber auch die Möglichkeit, eine Sorte zu wählen, die besonders resistent gegen diese Krankheiten ist.