Die Echte Schwammgurke trägt den botanischen Namen Luffa aegyptica oder Luffa cylindrica, sie ist ebenfalls als Schwammkürbis sowie als Luffa-Gurke bekannt. Das Gewächs wird hauptsächlich wegen seines fibrösen Gewebeskeletts kultiviert. Allerdings kann das noch junge Gemüse auch in der Küche für Speisen eingesetzt werden. Beim Anbauen und bei der Pflege ist ein bestimmtes Vorgehen zu beachten, mit den nachfolgenden Tipps gestaltet sich die Ernte erfolgreich.

Standort

Die Luffa-Gurke gehört zur Familie der Kürbisgewächse und stammt aus tropischen Ländern, sie ist vor allem in Asien und Afrika weit verbreitet. Deshalb kommt der Schwammkürbis mit der Kälte der hiesigen Breitengrade nicht gut zurecht. Als Standort sind aus diesem Grund exponierte Lagen in bergigen Höhen

überhaupt nicht für den Anbau geeignet. Dagegen lässt sich die Schwammgurke in den wärmeren Weinanbaugebieten mit der richtigen Pflege erfolgreich kultivieren.
  • Ist auf warme Standortbedingungen angewiesen
  • Ideal sind vollsonnige und geschützte Plätze
  • Lässt sich gut im Gewächshaus anbauen
  • Alternativ ist Zucht im Wintergarten möglich
  • Braucht humose und fruchtbare Böden
  • Optimal ist leicht saurer bis neutraler pH-Wert

Hinweis: Wer genügend Platz hat, der kann die Luffa auch im ausreichend großen Pflanzgefäß auf einer geschützten Terrasse oder einem nicht zugigen Balkon anbauen.

Aussaat & Vermehren

Da der Schwammkürbis in seiner ursprünglichen Heimat an warme Standortbedingungen gewöhnt ist, kann dieser erst nach den letzten Bodenfrösten im hiesigen Garten angepflanzt werden. Wer zu früh aussäht, der riskiert, dass die Samen nicht keimen. Deshalb bietet sich beim Luffa aegyptica eine Aussaat in Vorkultur an, entweder bei Zimmertemperatur in den Wohnräumen oder im Gewächshaus sowie im Wintergarten. Um die Keimung zu erleichtern, ist es hilfreich, die Samenschale mit einer Feile leicht anzukratzen. Als alternativ können die Samenkörner für einen Tag einweichen, um den Keimprozess zu beschleunigen.

  • Samen keimen bei etwa 20-25 °C
  • Pflanzen vom März bis April vorziehen
  • Keimdauer der Samen beträgt 10-20 Tage
  • Nach dem Auflaufen pikieren
  • Erst nach den Eisheiligen ins Freiland pflanzen
  • Ab Mitte Mai gibt es keine Nachtfröste mehr

Gießen & Düngen

Luffa cylindrica benötigt eine konstante Bodenfeuchte, um gut zu gedeihen und reiche Erträge beim Ernten auszubilden. Allerdings ist bei der Bewässerung ein gutes Augenmaß gefragt, da zu wenige oder zu viele Gießeinheiten zu Problemen führen können. Mit der Einarbeitung von Mulch lässt sich die Feuchtigkeit im Boden länger erhalten und die Pflanze vor schädlicher Trockenheit schützen. Damit der Schwammkürbis seine prächtigen Früchte entwickeln kann, ist das Gewächs auf sorgfältige Düngemaßnahmen angewiesen. Zu beachten ist, dass extrem stickstoffhaltige Nährstoffgaben das Blütenwachstum hemmen, sodass die Entwicklung der Früchte darunter leidet.

  • Schwammgurke stets feucht halten
  • Regelmäßiger Niederschlag reicht normalerweise
    aus
  • Während anhaltender Trockenperioden zusätzlich gießen
  • Alle 4-6 Wochen düngen, nicht übertreiben
  • Ideal ist kaliumhaltiger Dünger
  • Geeignet sind Blaukorn und Kompost

Schneiden

In der Regel ist das Schneiden beim Luffa nicht notwendig. Jedoch lässt sich durch einen gezielt durchgeführten Rückschnitt das Wachstum der grünen und stark gefurchten Beerenfrüchte unterstützen.

  • Nach der Blüte schneiden
  • Die meisten welken Blütenköpfe entfernen
  • Einige wenige Blüten verbleiben an der Pflanze
  • Im Anschluss wachsen Früchte deutlich größer heran
  • Ebenfalls die ersten vier Seitenzweige abschneiden
  • Wuchs verbessert sich dadurch

Blütezeit, Früchte & Wuchshöhe

Luffa-Gurke - Schwammkürbis BlüteLuffa aegyptiaca ist eine üppig wachsende Kletterpflanze, deren Ranken eine erstaunliche Länge annehmen können. Die noch jungen Schwammgurken sind essbar und enthalten sehr viel Vitamin C. Nicht nur die gurkenähnlichen Früchte sind für die Zubereitung von Speisen geeignet, auch die Blüten lassen sich verspeisen.

  • Wuchshöhe liegt bei etwa 2,50 Meter
  • Ranken werden bis zu 10-15 Meter lang
  • Auf ausreichendes Platzangebot achten
  • Blütezeit von Juli bis September
  • Farbe der Blüten sind gelb
  • Blüten eignen sich als leckere Zierde für Salate
  • Schwammkürbisse sind zylinderförmig
  • Erreichen eine Länge von 6 bis 25 cm
  • Durchmesser liegt zwischen 2,5 bis 6 cm

Überwintern

Da die Luffa-Gurke eine einjährige Kletterpflanze ist, sind keine Maßnahmen zum Überwintern erforderlich.

Pflanzen

Aufgrund des üppigen Wuchses ist ein genügender Pflanzabstand einzuhalten, damit sich die Schwammgurke ohne Einschränkungen entwickeln kann. Außerdem ist eine stabile Wuchshilfe wichtig, damit das Gewächs einen ausreichenden Halt bekommt. Möglich sind sowohl niederliegende als auch aufsteigende Wuchsformen, wobei die hoch wachsende Richtung mehr zu empfehlen ist. Wenn die Pflanze einen adäquaten Standort bekommt, entwickelt sie sich schnell zu einer Zierde im Garten. Teilweise nehmen die gurkenähnlichen Früchte gewaltige Ausmaße an und hängen in Scharen herunter.

  • Pflanzabstand von etwa 50 bis 60 cm einhalten
  • Luffa-Gurke benötigt ein Klettergerüst als Rankhilfe
  • Pflanze auf- und festbinden
  • Alternativ über einen Bogen wachsen lassen
  • Möglich ist ebenfalls das Kultivieren an starken Zäunen

Ernte

Luffa-Gurke im WellnessbereichDas imposante Gewächs wird hauptsächlich wegen der Schwämme angebaut, welche aus den Früchten gewonnen werden. Reife Schwammgurken enthalten ein trockenes und faseriges Gewebe, welches die Grundlage für die Luffa-Schwämme bildet. Dieses weiße Geflecht ist im trockenen Zustand hart und rau, dagegen weicht es im Wasser auf. Wenn die langen Gurken zum Ende des Sommers immer gelber werden, deutet die leuchtende Farbe auf ihre

fortschreitende Reife hin. Sobald die Schale anfängt schon bei leichtem Druck zu brechen, ist die Frucht reif für die Ernte. Die Schwämme finden ihre Verwendung in der Kosmetik und beim Baden, sie kommen vor allem für das Peeling zum Einsatz. Außerdem lassen sich die praktischen Gewebeskelette als Topfkratzer und für die Dekoration verwenden.
  • Erntezeit von September bis Oktober
  • Früchte bis zum ersten Frost an der Pflanze belassen
  • Erst danach ernten und schälen
  • Enden großzügig abschneiden
  • Dann mehrere Tage im Wasserbad einweichen
  • Fruchtfleisch und Samen vorsichtig entfernen
  • Beides unter fließendem Wasser herausdrücken
  • Zum Schluss bleibt nur noch das Gerüst übrig
  • Am luftigen und warmen Ort einige Tage trocknen

Hinweis: Die Früchte lassen sich auch roh anstelle der herkömmlichen Gurken verspeisen, im Geschmack erinnern sie an Zucchini.

Krankheiten & Schädlinge

Luffa aegyptiaca ist auf extrem sonnige Standorte angewiesen, da das Gewächs im Schatten schnell anfällig für Krankheiten und Schädlinge wird. Außerdem entwickeln sich durch den Mangel an Licht und Wärme an der Schwammgurke nur sehr kleine Früchte, sodass auch die Schwämme in ihrer Größe recht überschaubar ausfallen.

  • Zu üppige Bewässerung führt zu Fäulnis
  • Schattige und feuchte Standorte fördern Mehltau
  • Mehltaupilz mit Milch-Wasser-Gemisch bekämpfen
  • Frischmilch im Verhältnis von 1:9 einsetzen
  • Milcheigenen Lecithine helfen bei Pilzerkrankungen