Insektenschutz im Sommer

Insektenschutz im Sommer, besonders in der Nähe von Wasser, immer ein notwendiges Muss, denn der kleinen Plagegeister wird man sonst nicht mehr Herr.

Insektenschutz gibt es unterschiedlicher Art, von mechanischen Hilfsmitteln über Apparaturen die mit Strom betrieben werden. Jedoch auch recht abenteuerliche Konstruktion die an Hausöffnungen wie Türen und Fenster angebracht werden können. Und, last but not least: die idealen und individuellen Lösungen um sich vor Insekten, besonders im Sommer, individuell zu schützen.

Und dies ist auch wichtig, denn die kleinen summenden, brummenden, und boshaft stechenden Krabbeltiere können durch ihr wechselseitiges Belaufen viele Mikroorganismen und auch Krankheitskeime übertragen. Zudem reagieren viele Menschen auf Insektenstiche mit Allergien. Insekten sind auch in der Lage durch Kleidung hindurch stechen zu können. Und weil die kleinen Tierchen zu bestimmten Zeiten in grösserer Anzahl und zudem noch angriffslustiger auftreten, ist guter Rat oftmals teuer.

Der Sommer ist eine schöne Zeit, vor allem im eigenen Garten. Währen da nicht die lästigen, surrenden,  kleinen Insekten, wäre es fast zu schön.  Zum Glück gibt es viele Dinge, die man zu seinem Schutz tun kann. Vor allem sollte man seine Behausung mit Insekten- oder Fliegengittern insektensicher machen. Am besten sie kommen gar nicht erst ins Haus rein, dann muss man sie auch nicht bekämpfen. Auch Moskitonetze schützen, zumindest während der Nacht. Allseits beliebt ist noch immer die Fliegenklatsche. Sie sollte im Sommer immer griffbereit zur Hand sein.

Hat man trotz aller Vorsichtsmassnahmen Insekten im Haus, gibt es Sprays und andere Mittel, sie zu bekämpfen. Bei der Auswahl sollte man darauf achten, dass sie für Mensch und Haustier völlig ungefährlich sind.

Wie man sich effektiv vor Insekten schützt, erfahren Sie hier:

In der Sommerzeit lauert sie überall – die Gefahr, von einer Wespe gestochen zu werden. Die Gefahr ist natürlich umso größer, wenn man dann auch noch im Freien trinkt oder isst, da die Insekten durch den Geruch erst angelockt werden.

Fliegenfallen kann man fertig kaufen, bei den unterschiedlichen Spezialfirmen und Fachgeschäften, ja selbst in Onlineshops.

Wenn sich Hornissen am Haus oder im Garten niedergelassen haben, dann darf dieses Nest aus Naturschutzgründen nicht entfernt werden. Stören die Tiere beim Kaffee auf der Terrasse oder beim Grillen im Garten, dann können diese sanft mi einen Geruch oder Duft  vertrieben werden. Weder die einzelne Hornisse, noch das ganze Volk oder das Nest dürfen Schaden nehmen.

Hat eine Wespen-Königin ausgerechnet Ihr Haus erwählt, um hier einen Staat zu gründen, besteht kein Grund zur Panik. Von Natur aus sind Wespen friedfertig und stechen nur, wenn sie sich bedroht fühlen. Befinden sich hingegen Kinder und Allergiker im näheren Umfeld, besteht dringender Handlungsbedarf. Lesen Sie hier, von wem Sie ein Wespennest entfernen lassen können mit einer Info-Tabelle aller Kosten.

Ein Wespenstich ist für viele Menschen der pure Horror. Zwar muss er nicht zwangsläufig schlimm sein, dennoch ist er häufig schmerzhafter als ein Bienenstich. Grund dafür ist die Zusammensetzung des Wespengifts. Mehr über dessen Wirkung und seine Gefahren steht hier.
In Deutschland gibt es lediglich ein Dutzend staatenbildende Wespenarten. Die große Mehrheit lebt solitär über und unter der Erde. Lernen Sie hier 15 heimische Wespenarten kennen mit markanten Unterscheidungsmerkmalen. Nicht alle davon betätigen sich als lästige Wadenbeißer. Diese 8 Wespenarten stechen nicht.
Wenn der Hund von einer Wespe in Maul oder Pfote gestochen wurde, dann sollte schnelle Hilfe geleistet werden. Zwar sind die Stiche in der Regel nicht gefährlich, doch das Tier weiß nicht, warum es Schmerzen hat und diese sollten daher so schnell wie möglich gestillt werden.
Im Sommer können Insekten und insbesondere Bremsen schnell zur Qual werden. Die Frage lautet dann: Wie wehrt man das Getier am besten ab. Mit einem Repellent gelingt das meist sehr gut. Was es über Repellents zu wissen gilt, steht hier.
So klein sie auch sind, Fliegen und Fruchtfliegen sind lästige Plagegeister. Vom Summen über den Fliegendreck auf allen Oberflächen bis hin zur Gefahr für die Gesundheit - finden sie sich im eigenen Zuhause, ist schnelles Handeln gefragt. Ein übereilter Griff zu aggressiven Chemikalien ist aber nicht nötig und auch nicht sinnvoll.
Die Angst vor einem Tod durch Wespenallergie scheint in Deutschland allgegenwärtig, obwohl nur etwa vier Prozent der Deutschen zu den Allergikern gehören. Nur die wenigsten Reaktionen auf einen Wespenstich sind deshalb allergisch bedingt.
Fruchtfliegen sorgen besonders in größerer Anzahl dafür, dass das befallene Obst schneller verfault. Angezogen fühlen sich Fruchtfliegen vor allem durch saure Gerüche und so zieht es sie nicht nur zum Obst, sondern auch geöffnete Wein- oder Bierflaschen fliegen sie gerne an.
Fliegen gehören zu den lästigen Insekten, nicht selten halten sich die Tiere in Menschennähe auf und verschwinden oft nicht von selbst. Mit einer geeigneten Fliegenfalle lassen sich die Sechsbeiner einfangen beziehungsweise beseitigen. Es gibt Hausmittel die sich zur Insektenbekämpfung besonders gut eignen und nur wenig kosten.
Im Sommer sind Fliegen in Haus und Garten die wohl lästigsten Besucher. Natürlich setzen sie sich überall hin, wo sie nicht sollen. Sei es auf der nackten Haut, auf dem gefüllten Bierglas oder aber auf der frisch zubereiteten Mahlzeit.
Bienen sind nützlich, aber für viele Menschen können sie regelrecht zur Gefahr werden, da diese auf Bienen allergisch reagieren. Daher greifen viele fälschlicher Weise zu Fliegenklatsche und Co. und wollen die Bienen töten. Dabei würde es doch auch schon genügen, wenn man die Bienen nur vertreibt.
SchmeißfliegeFliegen sind lästig, vor allem wenn Sie in der Wohnung und hier auch noch in der Nähe von Essen auftauchen. Manche Fliegenarten bringen auch ein Gesundheitsrisiko mit sich. Doch es gibt Methoden und Mittel, mit denen auch Schmeißfliegen bekämpft werden können und das Umfeld wieder von Fliegen jedweder Art befreit wird.
Stechfliege - Wadenstecher - WadenbeißerWadenstecher sind lästige Gesellen. Die blutsaugenden Insekten machen weder vor Tier noch Menschen Halt. Schmerzhafte Bisse, gefolgt von Schwellungen und Krankheitssymptomen, sind die Folge. Den Stichen der Schädlinge ist man nicht wehrlos ausgeliefert. Mit den richtigen Tricks gelingt es, die Sommermonate ohne eine unfreiwillige Blutspende an die Stechfliegen zu genießen.
HornisseIn der Regel sind Hornissen recht harmlose Insekten, die auch nicht stechen. Doch wenn das Hornissennest so von den Tieren gebaut wurde, dass es zum Beispiel in direkter Nähe zur Türe hängt, dann könnten die Insekten sich gestört fühlen. In einigen Fällen ist es dann sinnvoll, die Hornissen fachgerecht umsiedeln zu lassen.
WespennestVerdächtiges Brummen in der Nähe des Fensters kann auf ein Wespennest im Rollladenkasten hindeuten. Im Frühjahr sind die Wespenköniginnen auf der Suche nach einem geeigneten Platz für den Nestbau. Nicht selten entscheiden sie sich dann für den Dachboden oder den Rollladenkasten, was für die menschlichen Bewohner schnell problematisch werden kann.
WespennestWespen nutzen zum Nestbau geschützte Bereiche. So kommt es nicht selten vor, dass sie sich ein Plätzchen auf dem Dachboden suchen, versteckt in Nischen und Hohlräumen. Auch wenn Wespen nützliche Insekten und für das natürliche Gleichgewicht unverzichtbar sind, können sie an ungünstigen Orten sehr lästig und teilweise auch gefährlich werden.
Wespennest direkt  am HausEin Wespennest im Haus ist beunruhigend für die Bewohner, denn das Vorurteil hält sich hartnäckig, dass die Insekten von Natur aus aggressiv seien. Eine tatsächliche Bedrohung stellen Wespen hingegen einzig für kleine Kinder und Allergiker dar. Wo diese Gefahrenlage besteht, können Sie das Nest selbst entfernen. Diese Anleitung erläutert detailliert, wie Sie Wespen vertreiben und ein Nest anschließend fachgerecht entsorgen.
Wespennest am FensterAuch wenn Wespen häufig als lästig und teilweise sogar gefährlich empfunden werden, muss nicht jedes Wespennest beseitigt werden, was man auch nicht ohne weiteres darf. Ob die Notwendigkeit besteht, ein Nest entfernen zu lassen, hängt u.a. davon ab, wo es sich befindet und ob davon eine Gefahr ausgeht.
WespeMit dem Erwachen der Natur im Frühling beginnt für viele Menschen die beliebte Garten- und Balkonsaison. Mit steigenden Temperaturen finden nicht nur wir Apfelkuchen und Grillfleisch schmackhaft. Wespen können sich schnell zur Plage entwickeln. Hier ist es ratsam, schnell Abhilfe zu schaffen, um die Insekten im Zaum zu halten.
WespennestWird im Winter ein verlassenes Wespennest entdeckt, wirft dieser Fund zahlreiche Fragen auf. Kann ich das Nest bedenkenlos entfernen oder befindet sich die Wespenkönigin noch im Inneren? Ist mit einer erneuten Besiedlung durch Wespen zu rechnen, wenn es vor Ort verbleibt? Verursacht der Zersetzungsprozess Schäden an Dachstuhl oder Mauerwerk? Lesen Sie hier, wie Sie mit alten Wespennestern richtig umgehen.