Basilikumpflanzen sind zwar nicht winterhart, allerdings können sie mit etwas Geschick überwintert werden. Wir verraten Ihnen 7 wertvolle Tipps, mit denen Sie die beliebte Kräuterpflanze heil durch den Winter bringen.

Sorte

Die Wahl der Basilikumsorte hat einen entscheidenden Einfluss auf die Erfolgsaussichten der Überwinterung, denn einige Sorten eignen sich besser dafür als andere. Wenig erfolgsversprechend ist das Überwintern von einjährigen Sorten sowie von Pflanzen aus dem Supermarkt. Deswegen lohnt es sich, ausschließlich robustere Exemplare zu überwintern. Hierzu zählen unter anderem die nachstehenden Basilikumsorten:

  • Grünblättriges Afrikanisches B. 'African Green'
  • Garten-B.
  • Rot-Blaues Afrikanisches B. 'African Blue'
  • Afrikanisches Baumbasilikum

Topf |
Umpflanzen

Wer Basilikumpflanzen überwintern möchte, muss diese auf jeden Fall in den geschützten Innenbereich bringen. Denn Basilikum ist nicht winterhart und würde die Wintermonate im Freien nicht überstehen. Es ist somit ratsam, das Pflänzchen aus dem Gemüsebeet zu nehmen und in einen Topf zu setzen. Auch hierbei gibt es einiges zu beachten:

  • Topfgröße mind. 20 cm Durchmesser
  • Drainage anlegen
  • Blähton oder Kies (Korngröße 8 -16 mm)
  • Gartenvlies zuschneiden und über Drainage legen

Substrat

Auch bei der Wahl des passenden Substrats gibt es einiges zu beachten: Gewöhnliche Kräutererde ist eher nicht empfohlen, da diese zu mager ist. Besser geeignet sind Blumen- oder Kübelpflanzenerde. Denn diese bringt die optimalen Eigenschaften mit, um die Wintermonate bestens

überstehen zu können. Hierzu zählen unter anderem die folgenden Merkmale:
  • Nährstoffreich
  • Humos
  • Frisch
  • Feucht
  • Gut durchlässig
  • pH-Wert: 6,5-7,5

Standort

Damit sich der Basilikum auch im Winter wohl fühlt, sollte er an einem möglichst hellen Standort platziert werden. Hierfür eignet sich vor allem eine nach Süden ausgerichtete Fensterbank. Hierbei ist aber unbedingt darauf zu achten, dass der Standort zugfrei ist. Undichte Stellen sollten daher rechtzeitig durch geeignete Maßnahmen repariert werden. Alternativ kann die Kräuterpflanze aber auch die Kalte Jahreszeit im Wintergarten verbringen. In jedem Fall sollte das Winterquartier folgende Eigenschaften vorweisen:

  • sonnig und hell
  • bei Bedarf künstliches Licht bereitstellen
  • Temperatur zwischen 15 - 20 Grad
  • sowohl tagsüber als auch nachts

Basilikum - Ocimum basilicum

Es ist zwar möglich, Basilikum auch bei Temperaturen zwischen 10 und 12 Grad zu überwintern, allerdings stellt die Pflanze hierbei das Wachstum ein. Wen das nicht weiter stört, kann sich über einen

geringeren Pflegeaufwand freuen. Denn in diesem Fall muss er weder gegossen noch gedüngt werden.

Düngen

Im Topf ist das Nährstoffangebot deutlich begrenzter als im Gemüsebeet, weshalb die Kräuterpflanze regelmäßig gedüngt werden sollte. Am besten eignet sich hierfür ein organischer Langzeitdünger, wie zum Beispiel Kräuterdünger oder Brennnesseljauche. Die Pflanze sollte über den Winter im Abstand von vier bis sechs Wochen gedüngt werden.

Gießen

Das Basilikum sollte möglichst regelmäßig bewässert werden, sodass die Erde am besten immer feucht ist. Staunässe sollte jedoch in jedem Fall vermieden werden. Auch das beim Gießen selbst gibt es einiges zu beachten:

  • immer nur auf die Erde gießen
  • oder über den Topfuntersetzer gießen
  • oder Wurzelballen in Eimer Wasser tauchen

Hinweis: Wenn die Pflanze ihre Blätter schlaff herabhängen lässt, hat sie zu wenig Wasser und sollte unbedingt gegossen werden!

Schneiden

Das Schneiden während der Winterszeit ist nicht erforderlich. Wer aber möchte, kann die Kräuter auch im Winter ernten. Hierbei empfiehlt es sich, die Triebe etwa 5 Zentimeter abzuschneiden, da dadurch das Wachstum angeregt wird.