Es gibt wenige Arten der Yuccas, die bei uns das ganze Jahr im Freien überleben. Die meisten eignen sich nur als Kübelpflanzen, die drinnen überwintern müssen. Auch wenn sie als Zimmerpflanze pflegeleicht ist, muss bei der Überwinterung einiges beachtet werden, damit die Palmlilie gesund durch die kalte Jahreszeit kommt.

Winterharte Yuccas

Einer winterfesten Palmlilie reicht es, wenn ihr Standort draußen vor Nässe und Wind geschützt ist. Eventuell bekommen sie eine Abdeckung aus Reisig oder Laub. Um Schimmelbildung zu vermeiden, wird diese im Frühjahr rechtzeitig wieder entfernt. Die folgenden Arten gelten als kälteresistent bis zu einer Temperatur von durchschnittlich Minus 15 Grad:

  • blaue Palmlilie (Y. baccata), auch Bananen-Yucca
  • Josuabaum (Y. brevifolia), auch Josua-Palmlilie, engl. Joshua Tree
  • Seifen-Palmlilie (Y. elata)
  • Spanish-Bayonet (Y. faxoniana), auch Spanish-Dagger, Palma de San Pedro, Faxon Yucca
  • schlaffe Palmlilie (Y. flaccida)
  • fädige Palmlilie (Y. filamentosa)
  • Blaugrüne Palmlilie (Y. glauca), auch
    Great Plains Yucca
  • Kerzen-Palmlilie (Y. gloriosa)
  • Zwerg-Palmlilie (Y. nana)
  • Y. recurvifolia
  • Y. rostrata
  • Y. thompsoniana

Hinweis: Schützen Sie Palmlilien im Garten vor großen Schneemengen. Eine hohe Schneedecke kann zu Fäulnis führen und beim Schmelzen im Frühjahr entsteht zu viel Nässe.

Kübelpflanzen

Winterharte Arten, die im Kübel gepflegt werden, können im Freien überwintern, wenn sie ähnlich wie Yuccas im Garten einen geeigneten Standort haben. Das Erdvolumen darf nicht zu klein sein, weil das Substrat sonst durchfriert. Legen sie zum Schutz vor Kälte unter den Kübel Dämmmaterial wie etwa eine Styroporplatte und schlagen Sie den Topf in Vlies, Noppenfolie oder Stroh ein.

Hinweis: Vergessen Sie nicht, den Winterschutz nach dem Frost wieder zu entfernen.

Überwintern nicht winterharter Arten

Dazu gehören auch Kübelpflanzen mit zu kleinem Topfvolumen.

Vorbereitungen

Bevor die Palmlilie ins Haus geholt wird, wird sie weniger gegossen. Alle

Yuccas wachsen ursprünglich an sehr trockenen Orten. Übermäßige Feuchtigkeit sorgt für Wurzelfäule, vor allem am Ende der Vegetationsperiode, wenn die Pflanze nicht mehr so viel Wasser benötigt. Stellen Sie auch das Düngen ein. Eine zu große Nährstoffzufuhr schadet der Pflanze und macht sie anfälliger für Krankheiten oder Schäden durch ungünstige Witterung.

Standort

Yucca-Palme überwinternDie Palmlilie kann drinnen warm stehen. Soll sie im nächsten Jahr wieder ins Freie, ist es sinnvoller ihr einen hellen, zugfreien aber nicht zu warmen Raum zu suchen. Die günstigste Temperatur liegt bei 10 bis 15 Grad. Ein Südfenster ist wegen der starken Sonneneinstrahlung nicht gut geeignet. Besser ist ein Ost- oder Westfenster oder ein heller Platz abseits der Fenster.

Generell gilt: Je heller die Pflanze steht, umso wärmer darf es sein.

Pflege

Im Winter müssen Sie die Palmlilie nicht viel anders pflegen wie im Sommer. Steht sie warm, wird sie regelmäßig gegossen. Steht sie in einem kühlen Raum, reicht es, sie nur selten zu gießen. Da die Palme im Winter eine Wachstumspause einlegt, wird sie nicht gedüngt.

Krankheiten und Schädlinge

Damit die Palme gesund überwintert, kontrollieren Sie die Pflanze regelmäßig auf Schädlinge und Krankheiten. Spinnmilben erscheinen, wenn die Luft zu trocken ist, sie sind an den feinen Gespinsten zwischen und an den Blättern gut zu erkennen. Zur Behandlung reicht es oft, die Palmlilie öfters mit Wasser einzusprühen. Braune Blätter weisen ebenfalls auf zu trockene Luft hin. Schlaffe Blätter deuten nicht zwingend darauf hin, dass die Pflanze

gegossen werden muss. Es kann sich im Gegenteil um, durch zu viel Nässe verursachte, Wurzelfäule handeln. Wenn dieser Verdacht besteht, muss die Pflanze umgetopft werden.

Auswintern

Sobald die Tage wieder länger werden, beginnen Sie damit, die Pflanze häufiger zu gießen. Stellen Sie sie an einen helleren und wärmeren Platz und wenn die Palmlilie ihr Wachstum wieder aufnimmt, fangen sie mit dem Düngen an. Nach dem Winter darf die Palmlilie im Freien nicht sofort wieder in die pralle Sonne, sie muss an die veränderte Temperatur und das stärkere Licht gewöhnt werden. Wenn die Temperatur nicht mehr einstellig ist, wird sie im Garten zuerst an einen schattigen Ort gestellt. Droht in der Nacht größere Kälte, kommt sie wieder ins Haus. Nach einigen Tagen kann die Pflanze an ihren endgültigen Standort umziehen.

Bevor die Palmlilie in den Garten gestellt wird, wird sie umgetopft.

  1. Schneiden Sie alle toten, braunen Blätter weg.
  2. Nehmen Sie die Pflanze aus ihrem alten Topf und kontrollieren Sie die Wurzeln. Abgestorbene Wurzeln werden entfernt.
  3. Füllen Sie in einen neuen, größeren Topf eine Schicht Drainagematerial ein. Darauf kommt Substrat, welches sich für Yuccas eignet, etwa Sukkulentenerde.
  4. Setzen Sie die Pflanze in den neuen Topf und füllen ihn mit Erde auf. Drücken Sie diese fest an.
  5. Gießen Sie die Pflanze vorsichtig an und stellen Sie sie an den vorgesehenen Platz.

Eine zu große Palmlilie kann vor dem Umzug ins Freie gekürzt werden. Dafür wird der Stamm in der gewünschten Höhe abgeschnitten. Die Palme treibt an dieser Stelle bald wieder aus. Der abgeschnittene Schopf kann in einen anderen Topf eingepflanzt werden und wächst nach kurzer Zeit an.