Repräsentative Akzente setzt die Blaue Mädchenkiefer im Beet und Kübel das ganze Jahr hindurch. Die edle Konifere erstrahlt mit olivgrünem Nadelkleid und formschönen Zapfen. Genügsame Anspruchslosigkeit und langsames Wachstum zeichnen Pinus parviflora 'Glauca' aus als ein pflegeleichtes Ziergehölz für alle sonnigen Lagen. Malerisch verdrehte Zweige und lockerer Wuchs inspirieren den kreativen Gärtner zu anmutigen Erziehungsformen zum furiosen Garten-Bonsai. Diese Anleitung macht Sie vertraut mit sachkundiger Pflege, gekonntem Schneiden und erklärt die richtige Haltung als Bonsai.

Pflege

Die Kategorisierung einer Blauen Mädchenkiefer als besonders pflegeleichte Konifere hat erst dann eine Berechtigung, wenn wichtige Prämissen beachtet werden. Eine Kombination aus perfekten Standortbedingungen, fachkundiger Pflanzung und ausgewogener Wasser- und Nährstoffversorgung garantiert für gesundes Wachstum mit dichtem Nadelkleid. Alle Einzelheiten rund um die bestmögliche Pflege werden im Folgenden näher beleuchtet:

Standort

Blaue Mädchenkiefern sind ausgeprägt lichthungrig. Reservieren Sie im Beet und auf dem Balkon einen sonnigen, luftumspülten Standort. Auf Lichtmangel reagieren die hübschen Koniferen mit dem Abwurf ihrer olivgrünen Nadeln oder es sterben komplette Astpartien ab.

Boden und Substrat

Zu den mannigfaltigen Vorzügen einer Pinus parviflora 'Glauca' zählen die bescheidenen Ansprüche an Boden und Substrat. Im Beet gedeiht die malerische Konifere in normaler Gartenerde, die gerne gut durchlässig und reich an Nährstoffen ist. Im Kübel streckt die nadelige Schönheit am liebsten ihre Wurzeln aus in hochwertiger Kübelpflanzenerde. Achten Sie beim Erwerb bitte auf eine torffreie Qualität.

Pflanzen im Beet

Beste Pflanzzeit für eine junge Mädchen-Kiefer 'Glauca' ist im Herbst. Tränken Sie vorab den eingetopften Wurzelballen in Wasser, bis keine Luftbläschen mehr aufsteigen.

So pflanzen Sie richtig:
  • Pflanzloch ausheben mit dem doppelten Volumen des Wurzelballens
  • Aushub zu einem Drittel anreichern mit reifem Laubkompost und einer Handvoll Hornspänen
  • Durchtränkten Wurzelballen austopfen und mittig in die Grube einpflanzen
Am windexponierten Standort schützen Sie die junge Konifere mit einem Stützpfahl gegen Windwurf. Treten Sie die Erde fest und gießen am Pflanztag sowie in den folgenden Wochen reichlich, um die Verwurzelung zu unterstützen.

Pflanzen
im Kübel

In Kübelkultur verläuft die Pflanzung einer Mädchenkiefer ähnlich, wie im Beet. Ergänzend breiten Sie auf dem Topfboden eine Drainage aus Tonscherben oder Kies aus, um Staunässe entgegenzuwirken. Bemessen Sie die Pflanztiefe so, dass ein fünf Zentimeter hoher Gießrand frei bleibt.

Gießen

Trockenstress ist der neuralgische Punkt in der Pflege einer Blauen Mädchenkiefer. Trocknet der Wurzelballen aus, sind Nadelfall und absterbende Triebe vorprogrammiert. Gießen Sie das Nadelgehölz, sobald Beeterde oder Kübelsubstrat an der Oberfläche fühlbar angetrocknet sind. Wässern Sie idealerweise mit Regenwasser oder gut abgestandenem Leitungswasser.

Düngen

Mit einem speziellen Koniferendünger decken Sie den Nährstoffbedarf vorbildlich ab. Verabreichen Sie das Düngemittel von März bis August. Gießen Sie bitte vorher und nachher mit klarem, weichem Wasser, damit die Blaue Mädchenkiefer alle Nährstoffe aufnehmen kann und enthaltene Salze keine Wurzelschäden verursachen. Ende August stellen Sie die Nährstoffzufuhr ein, damit die Konifere vor dem Winter ausreifen kann.

Überwintern

Pinus parviflora, Mädchen-KieferHierzulande ist die Blaue Mädchenkiefer zuverlässig winterhart. Lediglich im Pflanzjahr und im Kübel empfehlen wir einen Winterschutz. Bedecken Sie die Wurzelscheibe im Beet mit einer Schicht aus Herbstlaub und Nadelreisig. Einen Kübel stellen Sie bitte auf Holz und ummanteln ihn mit Vlies, Noppenfolie oder Jute. Das Substrat erhält eine schützende Lage aus Stroh, Laub oder Rindenmulch.

Schnitt-Anleitung

Von Natur aus begeistert eine Blaue Mädchenkiefer mit unorthodoxem Habitus, der keine tiefgreifenden Schnittmaßnahmen erfordert. Einem Pflanz- oder Erziehungsschnitt sollten Sie die Naturschönheit daher nicht unterziehen, sofern keine Haltung als Bonsai vorgesehen ist. So schneiden Sie eine freiwachsende Pinus parviflora richtig:
  • Bester Zeitpunkt ist zwischen Mai und Juni
  • Verzweigung fördern mittels Rückschnitt des frischen Austriebs um ein Drittel oder die Hälfte
  • Abgestorbene, sich kreuzende oder nach innen gerichtete Zweige auslichten
  • Überlange Triebe im benadelten Bereich ableiten auf einen innen stehenden Seitentrieb
Oberste Prämisse für den Schnitt an Pinus parviflora 'Glauca' lautet: stets verschneiden im grünen, benadelten
Triebbereich. Wie alle Kieferngewächse, so gedeiht die Mädchen-Kiefer ausschließlich an ihren äußeren Astspitzen. Im inneren, braunen Bereich hat die Konifere ihr Wachstum eingestellt und wird dort nicht mehr austreiben.

Haltung als Bonsai

Mit Eleganz und anmutigem Charme verleiht die Blaue Mädchenkiefer als Bonsai Beet, Balkon und Terrasse eine magische Aura. Hinsichtlich Standort, Pflanzen und Pflege zieht die Konifere mit ihren freiwachsenden Artgenossen an einem Strang. Den Unterschied machen eine umsichtige Schnittpflege und kunstvolles Drahten. Geeignet für die asiatische Gartenkunst sind Gärtner mit einem langen Geduldsfaden. Bis zu 30 Jahre gewissenhafter Handarbeit sind zu investieren, damit sich eine Blaue Mädchenkiefer zum immergrünen Bonsai entwickelt. Das gilt für einen XXL-Bonsai im Garten und einen Bonsai in der Schale gleichermaßen. Einen Überblick über die zentralen Maßnahmen rund um die Haltung als Garten-Bonsai in Beet, Kübel und Schale gibt die folgende Anleitung:

Schnitt für Gestaltung und Erhaltung

Maßgeblichen Einfluss auf die Gestaltung einer Mädchenkiefer als Bonsai nimmt das Wachstum mit einem Austrieb pro Jahr. Die olivgrünen Nadeln sprießen in 5-er-Bündeln einmal jährlich im Frühling. Das verbietet einen radikalen Kerzenschnitt, wie er an Kiefern mit zweimaligem Austrieb pro Jahr üblich ist. So gelingt ein Gestaltungs- und Erhaltungsschnitt:
  • Bester Zeitpunkt ist im Frühling von Mai bis Juni
  • Blaue Mädchenkiefer auf Augenhöhe platzieren
  • Vorjährige Kerzen zuschneiden oder zupfen auf angemessene, gleiche Länge
  • Entsprießen 2 Kerzen einem gemeinsamen Punkt, die schwächere Kerze ausbrechen oder abschneiden
  • Überzählige, alte Nadeln auszupfen, um eine gleichmäßige Verteilung im Baum zu erzielen
Spätestens im Herbst lichten Sie überzählige Triebe aus der Krone aus. Zu diesem Zweck belassen Sie die beiden vielversprechendsten Triebe, die eine V-förmige Gabelung bilden, waagerecht in die gewünschte Richtung wachsen und gleichstarke Durchmesser aufweisen. Alle übrigen Triebe werden entfernt. Als Faustregel für die Gestaltung einer Blauen Mädchenkiefer als Bonsai gilt: Triebe im oberen Kronenbereich dürfen niemals dicker sein, als Triebe am Kronenansatz.

Tipp: Schneiden an einer Mädchenkiefer kann braune, unattraktive Stellen verursachen. Zupfen ist die bessere Methode. Erfassen Sie die Triebspitze mit Daumen und Zeigefinger. Ziehen Sie vorsichtig, bis das umfasste Triebstück an seiner schwächsten Stelle bricht. Die Methode hinterlässt keine Schnittstelle, sodass sich Ihr Bonsai schneller regeneriert.

Drahten und Biegen

Pinus parviflora, Mädchen-Kiefer als BonsaiDie Schnitt-Erziehung zum spektakulären Bonsai ist eng verknüpft mit regelmäßigem Drahten und Biegen. Ihre Mädchen-Kiefer gedeiht in der gewünschten Bonsaiform, wenn Sie den Zweigen mit Draht die Richtung weisen. Gut geeignet ist Aluminiumdraht, weil er im Gegensatz zu Kupferdraht einfacher zu verarbeiten ist. Die richtige Drahtstärke entspricht einem Drittel der Triebstärke. So drahten und biegen Sie einen Bonsai richtig:
  • Bester Zeitrahmen ist vom frühen Herbst bis zum zeitigen Frühjahr
  • Draht auf die passende Länge zuschneiden
  • Stamm oder Leitast zweimal umwickeln im 45-Grad-Winkel
  • Von dort aus weiter wickeln bis zur Astspitze
  • Erst dann biegen, wenn alle Äste im Bonsai fertig gedrahtet sind
Häufig ist es der Fall, dass vom Stamm oder Leitast mehrere Aluminiumdrähte ausgehen zu den verschiedenen Ästen.
Wickeln Sie die Drähte ordentlich und parallel nebeneinander. Übereinander gewickelte Drähte vermitteln nicht nur ein ungepflegtes Erscheinungsbild, sondern verkomplizieren das später folgende Abwickeln erheblich.

Pflege in der Schale

Als Bäumchen im Miniformat gedeiht eine Blaue Mädchenkiefer stilecht in der Bonsaischale. Im Unterschied zu majestätischen Exemplaren im Beet und Kübel, sind folgende Prämissen für die erfolgreiche Pflege zu beachten:

Substrat

Bonsaisubstrat für die Schale zeichnet sich aus durch eine erstklassige Wasserspeicherung, gute Durchlässigkeit und optimale Belüftung. Diese Vorgaben kann herkömmliche Pflanzenerde nicht erfüllen. Pflanzen Sie eine Blaue Mädchenkiefer in einen ausgewogenen Mix aus Akadama, Lavagranulat, Bimskies, Humus und feinen Kies. In der Praxis gut bewährt hat sich ein Mischungsverhältnis zu gleichen Teilen. Einsteigern in die Kultivierung von Bonsais empfehlen wir eine Fertigmischung aus dem Fachhandel.

Gießen

In einer Schale steht Ihrer Mädchen-Kiefer deutlich weniger Substrat zur Verfügung, als ausgepflanzt im Beet oder im großen Balkon-Kübel. Prüfen Sie daher täglich am frühen Morgen oder in den Abendstunden, ob die Erde angetrocknet ist. Praktisch für die Wasserversorgung von Schalen-Bonsai ist die Ballbrause. Befüllen Sie den flexiblen Ball mit gefiltertem Regenwasser oder abgestandenem Leitungswasser. Gießen Sie ausgiebig, bis das Wasser aus der Bodenöffnung läuft.

Düngen

Gedeiht eine Blaue Mädchenkiefer als Bonsai in der Schale, ist ihr der Zugang zu Nährstoffvorräten im Boden verwehrt. Regelmäßiges Düngen nimmt folglich eine lebenswichtige Schlüsselfunktion in der Pflege ein. Verabreichen Sie passend zur Jahreszeit einen speziellen flüssigen Bonsaidünger. Im Frühjahr empfehlen wir eine Stickstoff-betonte NPK-Formulierung, wie beispielsweise 12+6+6. Im Sommer profitiert die Konifere von einer ausgewogenen NPK-Formulierung, wie 10+10+10. Vorteilhaft für die Stärkung der Winterhärte ist ein Kalium-betonter Herbstdünger, mit NPK 3+10+10.

Umtopfen

Für Mädchen-Kiefer 'Glauca' im großen Kübel hat der Wechsel in ein größeres Gefäß Seltenheitswert. Das gilt nicht für die Kultivierung als Schalen-Bonsai. Notieren Sie alle zwei bis drei Jahre auf dem Pflegeplan, dass Sie Ihren Kiefernbonsai umtopfen sollten. Spätestens wenn sich die Wurzelstränge kreisförmig um den Ballen drängen, darf die Maßnahme nicht mehr auf die lange Bank geschoben werden. So gehen Sie Schritt für Schritt richtig vor:
  • Bester Zeitpunkt ist im Frühjahr, vor Beginn des Austriebs
  • Wurzelballen mit einem Messer vom Schalenrand lösen
  • Bonsai aus der Schale heben, um das alte Substrat mit einem Stäbchen zu entfernen
  • Wichtig: die Hälfte des Wurzelballens unangetastet lassen, um lebenswichtige Mykorrhiza-Pilze zu schonen
  • Zu lange Wurzelstränge um maximal ein Drittel zurückschneiden
  • Drainagelöcher mit Netzen abdecken und eine dünne Schicht Lavagranulat einstreuen
  • Bonsai mit frischem Substrat eintopfen
  • Substrat mit Stäbchen zwischen den Wurzeln einarbeiten
  • Restliche Bonsaierde auffüllen, andrücken und gießen
Solange sich Ihre Blaue Mädchenkiefer in der Erziehungs- und Aufbauphase befindet, sollte die Schale den Wurzeln ausreichend Raum für die Entfaltung bieten. Ältere Bäume haben sich mit kompaktem Wurzelsystem auf ein Leben in der Schale angepasst. Sind Sie unsicher in der Wahl einer neuen Schale, helfen diese drei Faustregeln: Kiefern gedeihen prächtig in unglasierter Bonsaischale. Die Schalenlänge entspricht zwei Drittel der Baumhöhe. Die Schale sollte so tief sein, wie der Stamm dick ist.