Buchsbaum - BuxusDie Beliebtheit von Heckenpflanzen liegt zum einen an der riesigen Pflanzenauswahl und zum anderen an ihren flexiblen Einsatz- und Gestaltungsmöglichkeiten. Heckenpflanzen werden in verschiedene Kategorien eingeteilt, die sich je nach Pflanzenart, deren Ansprüche an Standort, Boden und Lebensraum und nicht zuletzt der richtigen Pflanzzeit unterscheiden. Letztere hängt von Faktoren wie der Pflanzen- bzw. Wurzelqualität, der Pflanzenart und den Witterungsbedingungen ab, die wesentlichen Einfluss auf das Anwachsen und die weitere Entwicklung der Pflanzen haben.

Pflanzzeit nach Pflanzenqualitäten

Grundsätzlich können Hecken im Frühjahr und im Herbst gepflanzt werden, der Boden ist frostfrei und die Pflanzen haben ausreichend Zeit, bis zum
Winter gut im Boden zu verwurzeln. Gänzlich ungeeignet zum Pflanzen ist der Hochsommer. Deshalb wird empfohlen, sich bei den Pflanzzeiten u.a. an den jeweiligen Pflanzenqualitäten wie Containerware, Wurzelnackter- oder Ballenware zu orientieren.

Containerware

Einen besten Zeitpunkt zum Pflanzen von Containerware gibt es nicht, sie kann das ganze Jahr über gepflanzt werden, vorausgesetzt der Boden ist frostfrei. Dieser besonders lange und flexible Pflanzzeitraum ist der Tatsache geschuldet, dass Containerpflanzen in dem Topf gezogen werden, indem sie angeboten werden. Sie sind gut durchwurzelt und ihre Wurzel ist unbeschädigt. Das macht diese Pflanzen besonders widerstandsfähig und zu den qualitativ hochwertigsten. Ihre Anwachswahrscheinlichkeit liegt bei nahezu 100 %.

Auch wenn Containerpflanzen grundsätzlich ganzjährig gepflanzt werden können, empfiehlt sich meist eine Pflanzung im Frühjahr. Das hat den Vorteil, dass die Pflanzen im Vergleich zu ballen- und wurzelnackter Ware schneller an Größenwuchs zulegen. Von einer Pflanzung im Hochsommer ist grundsätzlich abzuraten, denn in dieser Zeit ist die Verdunstung über Blätter und Nadeln witterungsbedingt besonders hoch und infolgedessen auch der anfängliche Pflegeaufwand.

Wurzelnackte Ware

Wurzelnackt werden in der Regel nur Laub abwerfende Gehölze angeboten. Folglich sind sie auch nur in der laublosen Zeit im Handel erhältlich, etwa von Ende Oktober bis Anfang November und etwa Mitte April. Genau in dieser frostfreien Zeit sollten sie auch gepflanzt werden.
  • Wurzelnackte Ware ohne Erdballen angeboten, Wurzeln sind praktisch nackt
  • Aufgrund dessen ist der Pflanzzeitraum stark begrenzt
  • Pflanzen können nur sehr wenig Wasser speichern
  • Dementsprechend möglichst direkt nach dem Kauf einpflanzen
  • Beste Pflanzzeit ist im Herbst
  • Pflanzung in der kühleren Jahreszeit schützt Wurzel vor dem Austrocknen
  • Frostempfindlichere Pflanzen besser im Frühjahr pflanzen
  • So können sie bis zum Winter gut anwachsen
Tipp: Eine längere Lagerung ist nicht empfehlenswert. Ist sie dennoch unumgänglich, sollte man darauf achten, wurzelnackte Pflanzen nie ungeschützt vor Sonne und Wind und nur kurzzeitig zu lagern. Die Wurzel sollte während dessen immer feucht gehalten werden und nicht austrocknen.

Ballenware

Im Gegensatz zu wurzelnackten Pflanzen wird sogenannte Ballenware mit Erdballen angeboten, der in ein Vlies oder Ballentuch eingebunden ist, um ein Auseinanderfallen zu verhindern. Bei größeren Pflanzen wird der Ballen zusätzlich mit einem Drahtgeflecht bzw. einem Drahtkorb ausgestattet. Diese Qualitäten haben den Vorteil, dass die Pflanzen noch eine gewisse Zeit mit Nährstoffen versorgt werden und infolgedessen nicht sofort nach dem Kauf gepflanzt werden müssen.
Hecke
Sie können problemlos noch einige Tage zwischengelagert werden, sofern sie für die Dauer der Lagerung mit ausreichend Wasser versorgt werden. Ballenware ist in der Regel im Frühjahr und im Herbst verfügbar und sollte auch genau dann gepflanzt werden. Bester Zeitpunkt zum Pflanzen ist immer dann, wenn die Hauptwachstumsphase abgeschlossen ist, also zwischen Ende September und April/Mai. In Ausnahmefällen kann bei kühler Witterung notfalls auch noch im Juni oder Juli noch gepflanzt werden.

Tipp: Eine Pflanzung nach Mai birgt immer ein gewisses Risiko, denn der neue Austrieb bzw. die frischen Blätter brauchen viel Wasser, was der Pflanze Kraft kostet, die sie eigentlich zum Anwachsen benötigt.

Pflanzzeit nach Pflanzenart

Immergrüne Hecken

Die beste Pflanzzeit für Heckenpflanzen wird nicht nur von den Pflanzenqualitäten beeinflusst, sondern auch davon, ob es sich um immergrüne oder Laub abwerfende Arten handelt. Auch Nadelgehölze werden sehr gerne als Heckenpflanzen genutzt. Sie sind eine Unterart der immergrünen Pflanzen.
  • Immergrüne Laubhecken am besten zwischen Mitte September und Mitte November pflanzen
  • Je früher man pflanzt, desto besser kommen sie über den Winter
  • Boden ist im September noch recht warm, sodass Heckenpflanzen besser anwurzeln
  • Bei einer Herbstpflanzung auch im Winter an frostfreien Tagen gießen
  • Auch im Winter verdunsten diese Pflanzen viel Wasser über die Blätter
  • Immergrüne, etwas frostempfindliche Sträucher vorzugsweise im Frühjahr pflanzen
  • Dazu zählen beispielsweise Rhododendron und Kirschlorbeer
  • Pflanzzeit für Nadelgehölze im Herbst und im Frühjahr
  • Im Herbst zwischen September und November, im Frühjahr von März bis April
Die unterschiedlichen Pflanzzeiten im Herbst und im Frühjahr haben einen entscheidenden Vorteil für die jeweilige Pflanzenart. Bei einer Herbstpflanzung können die Pflanzen bis zum Winter und bei einer Pflanzung im Frühjahr noch vor der Trockenperiode gut im Boden einwurzeln. Dagegen ist von Pflanzungen im Hochsommer und im Winter immer abzuraten. Zu den beliebtesten immergrünen Heckenpflanzen gehören z.B. Scheinzypresse, Lebensbaum, Kirschlorbeer, Eibe, Buchsbaum, Glanzmispel, Rot- und Hainbuche und Feldahorn. Stechpalme und Feuerdorn punkten zudem mit auffallendem Beerenschmuck im Herbst.

Sommergrüne, Laub abwerfende Hecken

Laub abwerfende oder sommergrüne Hecken verleihen dem Garten das ganze Jahr über einen besonderen Charme. Im Frühjahr mit dem frischen Blattaustrieb, im Sommer mit dichter Belaubung und/oder Blüten und im Herbst mit farbenprächtigem Laub und je nach Pflanzenart, leuchtendem Beerenschmuck. Da es sich bei Laub abwerfenden Heckengehölzen in der Regel um wurzelnackte Pflanzen handelt, ist der beste Zeitpunkt zum Pflanzen, wie bereits erwähnt, während der frostfreien Zeit von Oktober bis November oder von März bis April.

Tipp: Vor dem Pflanzen ist es ratsam, sowohl die Wurzeln als auch die Triebe zu stutzen bzw. einzukürzen. Das regt das Wurzelwachstum und eine bessere Verzweigung an. Nach dem Pflanzen das Wässern nicht vergessen.

Rechtliche Bestimmungen beachten

Unabhängig vom richtigen Zeitpunkt zum Pflanzen sollten bei einer Heckenpflanzung, die  rechtlichen Regelungen berücksichtigt werden, um Ärger und Streitigkeiten mit Nachbarn oder Behörden aus dem Weg zu gehen. Dabei geht es vor allem um die Einhaltung von Mindestabständen zu benachbarten privaten oder öffentlichen Grundstücken. Teilweise dürfen Hecken auch eine bestimmte Größe nicht überschreiten.
Hecke
Genaue Angaben zu entsprechenden Regelungen u.a. bezüglich Grenzabstände, können bei den zuständigen Stadtverwaltungen oder Gemeinden erfragt werden. Am besten erstellt man vor dem Pflanzenkauf einen, den aktuellen Vorschriften entsprechenden Pflanzplan. Darin sollten u.a. die Wuchseigenschaften der jeweiligen Pflanzenart, der jährliche Zuwachs sowie eine mögliche Konkurrenz zu benachbarten Pflanzen berücksichtigt werden.

Fazit
Grundsätzlich ist der beste Zeitpunkt zum Pflanzen einer Hecke abhängig von der Jahreszeit und der Beschaffenheit bzw. der Qualität der Pflanzen. Meist wird empfohlen, die Herbstpflanzung einer Pflanzung im Frühjahr vorzuziehen, insbesondere für immergrüne Pflanzen. Eine Ausnahme bilden etwas frostempfindlichere Arten, die besser im Frühjahr eingepflanzt werden sollten. Damit sich die Hecke uneingeschränkt entwickeln kann, sollte man unbedingt die behördlichen Regelungen bezüglich Grenzabstände zu benachbarten Grundstücken beachten. Nur so lässt sich Ärger mit Nachbarn und Behörden vermeiden.