Startseite » Heimwerken » Haus » Fenster / Balkon » How to: Löcher im Kunststofffenster reparieren

How to: Löcher im Kunststofffenster reparieren

Löcher in einem Kunststofffenster lassen sich einfach bohren und sind oftmals nicht vermeidbar. Das Reparieren gestaltet sich aufwendiger, ist mit unseren Hinweisen jedoch ebenfalls problemlos möglich.

Video-Tipp

Reparaturknete

Die einfachste und schnellste Variante ein Kunststofffenster zu reparieren ist der Einsatz von Reparaturknete. Benötigt werden:

  • Lappen und Zellstoff
  • Reinigungsmittel
  • Reparaturknete
  • Spatel oder Cuttermesser

Anleitung

Löcher im Kunststofffenster reparieren: Reperaturknete

1. Reinigung

Damit die Reparaturknete auf dem Material hält, muss der Fensterrahmen zunächst gründlich gereinigt werden. Fette, Öle, Staub und andere Verschmutzungen könnten den Halt negativ beeinträchtigen. Nach einer Grundreinigung mit Spülmittel und Wasser, kann der Bereich nochmals mit Alkohol abgewischt werden. Hierdurch lassen sich Rückstände sicher entfernen.

2. Reparaturknete vorbereiten

Vor der Ausbesserung muss die Knete mit den Fingern so bearbeitet werden, dass sie sich leicht erwärmt und besser formbar wird. Sie zwischen den Händen zu einem Strang zu formen ist bei Löchern angeraten, um auch den Bereich hinter der Öffnung abzudichten.

3. Strang einführen

Die Knete sollte so geformt werden, dass sie sich in das Bohrloch einführen lässt und einen Überstand von etwa einem Zentimeter aufweist. Dieser Überstand wird außerhalb des Lochs breitgedrückt, sodass er ähnlich einem Nagelkopf kreisrund ist und die Öffnung sicher abdichtet.

4. Oberfläche glätten

Damit keine erhabenen Stellen zurückbleiben, kann nun mit einem Spatel oder einem flach angelegten Cuttermesser der Überschuss abgenommen werden. Nach dem vollständigen Austrocknen sind gegebenenfalls noch ein Abschleifen und Überstreichen erforderlich.

Hinweis:

Diese Variante empfiehlt sich vor allem bei kleineren Löchern. Größere Bohrlöcher lassen sich damit nicht ausreichend verschließen. Wichtig ist in jedem Fall, die Angaben des Herstellers zu beachten. Denn die Produkte können sich in der Anwendung unterscheiden.

Ausschäumen

Hierbei handelt es sich nicht um eine vollständige Reparatur, sondern um die Vorbereitung für den Einsatz von Spachtelmasse oder gegebenenfalls Reparaturknete. Der Aufwand ist größer, dafür sind die Ergebnisse oftmals überzeugender.

Benötigt werden:

  • Bauschaum
  • Kreppband
  • Lappen oder Zellstoff
  • Reinigungsmittel
  • Tülle

Vorgehen

Löcher im Kunststofffenster reparieren: Bauschaum

1. Reinigung

Der Rahmen des Fensters muss gründlich gereinigt werden, bevor die weiteren Schritte erfolgen können. Anderenfalls hält das Band zum Abkleben nicht richtig und der Schaum kann sich in unerwünschten Bereichen verteilen und festsetzen. Grobe Verschmutzungen lassen sich problemlos mit Spülmittel entfernen. Eventuell vorhandene Rückstände können mit Alkohol gelöst und abgewischt werden.

2. Abkleben

Der Bauschaum dient dem Ausschäumen und damit als Grundlage für eine weitere Schicht zur Abdichtung. Das Bohrloch sollte dennoch abgeklebt werden, damit sich das Material nicht an dem Fensterrahmen festsetzt. Denn auch mit einer passenden Tülle kann der Schaum über die Ränder des Bohrlochs hinaus austreten.

3. Auffüllen

Wenn die vorbereitenden Arbeiten abgeschlossen sind, wird der Schaum mit einer entsprechend großen Tülle in das Bohrloch eingefüllt. Die Tülle sollte dabei im Uhrzeigersinn bewegt werden, damit hinter dem Loch eine möglichst große Menge der Masse vorhanden ist.

4. Anpassen

Nach dem Einfüllen sollte mit dem Finger eine kleine Delle direkt hinter dem Bohrloch geformt werden. Diese dient als Ansatzpunkt für Spachtelmasse oder Reparaturknete.

5. Aushärten lassen

Bevor eine weitere Bearbeitung möglich ist, muss der Schaum richtig aushärten. Hierbei sollten die Angaben des Herstellers berücksichtigt werden.

Tipp:

Das Bohrloch sollte möglichst eng abgeklebt werden. Anderenfalls sind die Rückstände des Schaums mit Schleifpapier zu entfernen. Das vergrößert den Aufwand nochmals.

Spachtelmasse

Nach der Vorbereitung des Bohrlochs durch das Ausschäumen kann mit dem Verspachteln begonnen werden. Pro Loch wird lediglich eine kleine Menge benötigt. Wichtig ist jedoch, dass sich die Masse für die Art des Kunststoffs eignet. Fein- oder Kunststoffspachtelmasse sind optimal.

Benötigt werden:

  • Schleifpapier
  • Spachtelmasse
  • Spatel
Löcher im Kunststofffenster reparieren: Spachtelmasse

Das Vorgehen gestaltet sich wie folgt:

  1. Nach dem Aushärten des Schaums wird die Spachtelmasse aufgetragen.
  2. Die Masse muss vollständig aushärten können. Die Dauer dafür ist abhängig von Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Art der Spachtelmasse.
  3. Für ein Angleichen der Oberfläche muss die überschüssige Spachtelmasse abgetragen werden. Das lässt sich am besten durch sehr feines Schleifpapier erreichen.

Da eine Anpassung durch Abschleifen erforderlich ist, kann es notwendig werden, den Fensterrahmen vollständig neu zu lackieren. Anderenfalls sind die Übergänge gegebenenfalls noch zu erkennen. Das kann bereits durch die unterschiedlichen Farbtöne begründet sein.

Autor Heim-Redaktion

Erfahre mehr über Fenster / Balkon

Zum Thema Fenster / Balkon

Scroll Up