Blumenzwiebeln - Sorten und Pflege

AmaryllisNicht nur die Frühlingsboten wachsen aus Zwiebeln, sondern auch viele Sommerblumen. Manche können im Boden verbleiben, doch die meisten muss man im Herbst ausgraben, und frostfrei überwintern. So zum Beispiel Dahlien, Gladiolen, Cannas und noch viele andere. Die Prachtscharte (Liatris) wächst auch aus kleinen Zwiebeln, diese bleiben jedoch in der Erde, auch über den Winter. Mit den Jahren vermehren sie sich selbst, genau so, wie die meisten Frühlingsblüher. Einige Sommerblüher, wie Dahlien oder Cannas kann man ab Anfang-Mitte März im Haus vortreiben.

Diese blühen dann im Sommer etwas früher, ausserdem wird die Gefahr geringer, dass die jungen Triebe von den Schnecken heimgesucht werden.

Viele Zwiebelpflanzen blühen im Frühjahr. Sie sorgen für die ersten Farbtupfer im Garten, auf Wiesen und in Pflanzkästen.  Die bekanntesten sind Krokusse, Narzissen, Schneeglöckchen, Tulpen und Hyazinthen. Aber auch der Zierlauch, Anemonen, einige Irissorten, Ranunkeln und Scillaarten blühen zeitig. Zu den Sommerblühern gehören Begonien, Montbretien, Lilien, Cannas, Gladiolen und viele mehr. Im Herbst erfreuen uns dann noch die Herbstzeitlosen, Herbstblühende Krokusse und bestimmte Alpenveilchen mit ihren Blüten.

Auch als Zimmerpflanzen sind Pflanzen aus Zwiebeln sehr beliebt. Allen voran die Amaryllis, auch Ritterstern genannt, von der es unzählige Arten gibt, in vielen Farben und mit sehr unterschiedlichen Blütenformen. Aber auch Hyazinthen und andere Frühjahrsblüher landen immer wieder auf Fensterstöcken und werden als Zimmerpflanzen kultiviert.

Blumenzwiebeln sind die Überbringer der frohen Botschaft, dass es bald Frühling wird. Die ersten Frühblüher sind allesamt Blumenzwiebeln (Zwiebelpflanzen und Knollenpflanzen). Die Blumenzwiebel - erfahren Sie hier wie man Blumenzwiebeln pflanzt und welche Besonderheiten es gibt.
Schneeglöckchen - GalanthusIhr Anblick lässt die Herzen höher schlagen, denn Schneeglöckchen künden vom nahenden Frühling. Die kleinen Blütenschönheiten bergen so manches Talent, das dieser Steckbrief offenbart. Erhalten Sie hier wissenswerte Infos zu Blütezeit der verschiedenen Arten. Profitieren Sie von einer verständlichen Anleitung zum gekonnten Pflanzen.
Dahlie - Dahlia hortensisDank ihrer atemberaubenden Formen- und Farbenvielfalt gelten Dahlien als die Inkarnation einer prächtigen Gartenblume. Im 18. Jahrhundert fanden die ersten Samen den Weg nach Europa und eroberten die Herzen im Sturm. Tauchen Sie hier ein in eine facettenreiche Liste alter und historischer Dahliensorten.
Liebesblume - Schmucklilie - AgapanthusDie Afrikanische Schmucklilie ist eine wunderschön blühende Zierpflanze, welche sich in den hiesigen Breitengraden aufgrund der fehlenden Frosthärte nur im Kübel halten lässt. Sowohl im Winter als auch Sommer braucht die als Liebeslilie bezeichnete Pflanze spezielle Pflege, damit diese die kalten Monate überlebt und in der warmen Jahreszeit prächtig aufblüht.
Ball Dahlie - Dahlia hortensisGeht es um die Frage, welche Blume die schönste und beliebteste im Sommerbeet ist, haben die farbenfrohen Dahlien sicherlich Anspruch auf einen der vorderen Plätze. Doch egal, welche Farbe und Blütenform den Garten schmücken soll, eines haben alle Dahlien gemeinsam: Sie vertragen keinen Frost.
Lilie - LiliumDie Gattung Lilium bereichert die Pflanzenwelt mit über einhundert farbenfrohen Lilienarten. Sie zählt zu den ältesten, kultivierten Zierpflanzen. Bereits seit mehr als hundert Jahren werden überall auf der Nordhalbkugel, in gemäßigten Klimazonen, attraktive und robuste Hybriden für den Garten und die Vase gezüchtet.
Dahlie - Dahlia hortensis - orchideenblütigWährend Dahlien erst ab Ende April ins Freiland gepflanzt werden können, da sie empfindlich auf Fröste reagieren, ist das Vorziehen deutlich früher möglich. Normalerweise blühen Dahlien ab Juli bis zum Frosteintritt im Oktober oder November. Vorgezogene Pflanzen blühen in der Regel schon einige Wochen früher.
semikaktus Dahlie - Dahlia hortensisDahlien sind vielfältig und blühen vom Sommer bis spät in den Herbst. Daher eignen sie sich vor allem für solche Gartenbeete, in denen Früh-, Sommer- und Spätblüher miteinander vereint werden sollen. Mittlerweile gibt es Züchtungen von Dahlien in den verschiedensten Farben und Größen, die gemeinsam ein stilvolles Gartenbild ergeben.
Märzenbecher - Leucojum vernumFrühjahrs-Knotenblume oder Großes Schneeglöckchen, wie der Märzenbecher auch genannt wird, er kündigt das Ende des Winters an und bezaubert mit Größe und dekorativen Details. Dafür benötigt er zwar nicht viel Pflege, stellt aber einige spezielle Ansprüche an die Kultur im Garten.
Lilie - LiliumLilienzwiebeln können in der Regel sowohl im Herbst wie auch erst im Frühling gepflanzt werden, eine Ausnahme bildet lediglich die Madonnenlilie (Lilium candidum), die im Spätsommer gesetzt werden muss. Für alle Lilienzwiebeln gilt jedoch, dass sie nach dem Kauf so schnell wie möglich gepflanzt werden sollten, denn sie haben keine schützende Außenhülle wie andere Zwiebelblumen.
Hasenglöckchen - HyacinthoidesDie in Westeuropa und Nordwestafrika beheimateten Hasenglöckchen bilden innerhalb der Familie der Spargelgewächse eine eigene Gattung. Die wissenschaftliche Bezeichnung der Hasenglöckchen lautet Hyacinthoides und bedeutet so viel wie hyazinthenähnlich.
Milchstern - OrnithogalumSie versammeln sich am sonnigen Gehölzrand, um strahlend weiße Blütenteppiche zu bilden. Bezaubernde Dolden-Milchsterne erblühen genau dann, wenn die Frühblüher nachlassen und die Pracht von Sommerblumen auf sich warten lässt. Ob sich das botanische Universaltalent mit dem komplizierten Namen Ornithogalum umbellatum ebenso diffizil in der Pflege gibt, erfahren Sie hier.
Knollenbegonie - Begonia tuberhybridaDie pflegeleichten Knollenbegonien sind mittlerweile aus fast keinem Haushalt mehr wegzudenken, denn sie sind nicht nur für das Gartenbeet, sondern auch für die Kübelkultivierung auf Terrasse, Balkon oder der Fensterbank geeignet. Große Blüten, vielfältige Farben und ein großes Blütenreichtum überzeugen auch den letzten Hobbygärtner von dieser dekorativen Pflanze.
Schopflilie - Ananasblume - Ananaslilie - EucomisEinen Hauch von Exotik überkommt jeden Gartenbesucher, der in einer Grünanlage auf die Ananasblume trifft; obwohl der Name der Pflanze eine karibische Frucht vermuten lässt, handelt es sich um eine bezaubernde Blume. Doch wie wird das Gewächs am besten kultiviert, damit es seine volle dekorative Wirkung entfalten kann?
Hyazinthe - HyacinthusAus unscheinbaren Blumenzwiebeln bilden sich meist auffällig schöne Pflanzen und die ersten farbenfrohen Frühlingsboten. Da ist es nur verständlich, dass Hobbygärtner das Blütenmeer vergrößern möchten. Doch wie lassen sich die Zwiebelpflanzen vermehren, um schnelle und sichere Erfolge zu erzielen? Die folgende Anleitung bringt Aufschluss.
Buschwindröschen - Anemone nemorosaWindröschen, auch weiße Anemonen genannt, sind beliebte Pflanzen in jedem Garten. Ihre Beliebtheit haben sie gerade durch ihre üppigen und vielen Blüten erlangt, die sie im zeitigen Frühling entfalten und so den Garten mit ihren weißen, sternförmigen Blüten erstrahlen lassen kann. Die anspruchslose Pflanze hilft, den noch winterlichen Garten ein wenig abwechslungsreicher zu gestalten.
Madonnenlilie - Lilium candidumMit ihren prächtigen und duftenden Blüten sowie ihrer imposanten Größe setzt die Madonnenlilie eindrucksvolle Akzente. Unter den Zwiebelblumen gehört sie zu den Sommerblühern. Ihr Standort sollte gut gewählt werden und dauerhaft sein. Auch beim Pflanzen gibt es Unterschiede zu anderen Lilien. Die Pflege hingegen ist unproblematisch.
Krokus - CrocusWenn bezaubernde Krokusse im herbstlichen Garten erblühen, geht dieser Anblick unter die Haut. Gelten die traumhaften Herbstblüher doch eher als die typischen Frühlingsblumen. Insbesondere Hobbygärtner, die sich gerne jenseits angepasster Konventionen bewegen, haben hohes Interesse am Pracht-Herbst-Krokus oder dem Safran-Krokus. Um welche Aspekte sich deren Pflege dreht, erfahren Sie hier.
wilde Tulpe - tulipa sylvestrisTulpen gibt es in allen erdenklichen Farben und Formen zu kaufen. Die Wilde Tulpe, mit ihrem bescheideneren Auftreten, kann dagegen eine aparte Abwechslung in offenen Beeten oder Steingärten sein. Wenn ihnen der Standort gefällt, vermehrt sich die robuste Tulipa sylvestris von selbst, ohne viel Arbeit für den Gärtner.
Hasenglöckchen - HyacinthoidesSpanisches Hasenglöckchen trägt frühlinghaften Glanz in Blau, Weiß oder Rosa in jeden noch so tristen Winkel des Gartens. Die kleinen, unverwüstlichen Frühblüher gedeihen zuverlässig über viele Jahre, ohne sich kapriziös in den Vordergrund zu drängen. Wie die Hyacinthoides hispanica kompetent zu handhaben ist, bringen Ihnen fundierte Pflege-Tipps näher.
Hyacinthus - HyazinthenSie vertreiben die Melancholie des Winters auf einen Schlag. Leuchtend bunte Hyazinthen lassen sich ganz einfach im Glas ziehen. Dank spezieller Hyazinthengläser, haben Sie freie Sicht auf die wunderbare Kraft von Mutter Natur, während die Blumenzwiebel zum Leben erwacht. Eine detaillierte Anleitung zeigt, wie Pflanzen und Pflege nach der Blüte funktionieren.
Scilla bifolia - BlausternMit unzähligen, zierlich nickenden Blüten begrüßt das Blausternchen den herannahenden Frühling. Unter dunklen Laubgehölzen breiten Scilla bifolia ihren leuchtend blauen Blütenteppich ebenso emsig aus, wie auf sonnendurchfluteten Rasenflächen. Wie die Blumenzwiebeln fachgerecht zu pflanzen sind, erfahren Sie hier. Eine praxisnahe Anleitung zur Pflege und Vermehrung leistet wertvolle Hilfestellung im Hobbygarten.
Spinnenlilie - HymenocallisAußergewöhnlich in ihrer Gestalt ist die Spinnenlilie durchaus. Die bizarren Blüten, die mit ihren langen, schmalen Kronblättern tatsächlich an die so gefürchteten Insekten erinnern, sind der Blickfang jedes Betrachters. Allerdings verfügt jede Blüte meist nur über sechs dieser typischen Blätter, Spinnen haben jedoch acht dünne Beine.
gefüllte Tulpen - PfingstrosentulpeGefüllte Tulpen werden so speziell gezüchtet, sie kommen nicht natürlich vor. Die Blüten sind breiter und voller als die anderer Tulpen und sie haben meist einen wunderbaren Duft, der vielen anderen Sorten fehlt.
Narzissen - NarcissusNarzissen sind vor allem deshalb beliebt, weil sie schon sehr früh im Jahr blühen. Von diesen Blumen gibt es inzwischen tausende verschiedener Sorten, die sich in ihrer Höhe, der Farbe ihrer Blüten und in der Blütezeit unterscheiden.
Narzissen - NarcissusDie Dichternarzisse, Weiße Narzisse oder Echte Narzisse stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, wo sie jedoch inzwischen kaum noch zu finden ist und daher unter Naturschutz steht.
Narzissen - NarcissusNarzissen sind schöne Frühlingsblüher, die gut in einer kleinen Gruppe zur Geltung kommen. Diese Pflanzen gibt es mit weißen oder gelben, mit gefüllten oder ungefüllten Blüten.
Tuberose - Agave polianthesDie Tuberose ist eine beliebte Gartenblume, weil sie lange Blütenstiele mit vielen kleinen Blüten hervorbringt, die bis zu einem Meter hoch werden. Sie wird als Zwiebel im Frühling gepflanzt und blüht im gleichen Jahr im Zeitraum von Juli bis Oktober. Ursprünglich hat die Tuberose weiße Blüten, inzwischen gibt es aber auch Züchtungen, die rosafarbene Blüten hervorbringen. Sie verströmen einen sehr guten Duft, daher wird die Tuberose häufig zur Herstellung von Parfüm verwendet. Im privaten Bereich ist sie deshalb auch als Schnittblume für die Vase beliebt.
Freesien - FreesiaFreesien gehören der Familie der Schwertliliengewächsen an, sind somit enge Verwandte der Iris. Ihren Ursprung haben Freesien in Südafrika. Von dort brachten sie ihre Vorliebe für Sonne und warme Temperaturen mit.
Gladiole - SchwertblumeGladiolen oder Schwertblumen sind nicht nur beliebte Gartenblumen, auch als Schnittblumen werden sie gern verwendet. gladioleSie bilden sehr große Blütenstände mit zahlreichen einzelnen Blüten. Durch Züchtungen gibt es Gladiolen inzwischen in etwa 250 Arten mit vielen verschiedenen Farben. Häufig sind die Blüten weiß, rosa, rot oder violett, aber auch Sorten mit mehrfarbigen Blüten sind erhältlich. Die kleineren Sorten werden etwa 50 Zentimeter hoch, die größeren bis zu 1,50 Meter. Ihre Blütezeit liegt zwischen Mai und Oktober. Doch wann ist die beste Pflanzzeit?
Krokusse - CrocusIm Unterschied zu den Herbstzeitlosen, die ebenfalls entweder im Frühjahr oder im Herbst blühen, sind die Krokusse nicht giftig. Im Gegenteil: Aus den Staubgefäßen einer Art wird der als Gewürz, Medikament und Farbstoff gleichermaßen begehrte Safran gewonnen.
ZierlauchDas Sortiment um die verschiedenen Zierlaucharten ist in den letzten Jahren immer umfangreicher geworden. Es gibt die verschiedensten Sorten, hohe und niedrige, tolle Farben und Blüten über die gesamte Gartensaison hinweg.