Blumenzwiebeln - Sorten und Pflege

AmaryllisNicht nur die Frühlingsboten wachsen aus Zwiebeln, sondern auch viele Sommerblumen. Manche können im Boden verbleiben, doch die meisten muss man im Herbst ausgraben, und frostfrei überwintern. So zum Beispiel Dahlien, Gladiolen, Cannas und noch viele andere. Die Prachtscharte (Liatris) wächst auch aus kleinen Zwiebeln, diese bleiben jedoch in der Erde, auch über den Winter. Mit den Jahren vermehren sie sich selbst, genau so, wie die meisten Frühlingsblüher. Einige Sommerblüher, wie Dahlien oder Cannas kann man ab Anfang-Mitte März im Haus vortreiben.

Diese blühen dann im Sommer etwas früher, ausserdem wird die Gefahr geringer, dass die jungen Triebe von den Schnecken heimgesucht werden.

Viele Zwiebelpflanzen blühen im Frühjahr. Sie sorgen für die ersten Farbtupfer im Garten, auf Wiesen und in Pflanzkästen.  Die bekanntesten sind Krokusse, Narzissen, Schneeglöckchen, Tulpen und Hyazinthen. Aber auch der Zierlauch, Anemonen, einige Irissorten, Ranunkeln und Scillaarten blühen zeitig. Zu den Sommerblühern gehören Begonien, Montbretien, Lilien, Cannas, Gladiolen und viele mehr. Im Herbst erfreuen uns dann noch die Herbstzeitlosen, Herbstblühende Krokusse und bestimmte Alpenveilchen mit ihren Blüten.

Auch als Zimmerpflanzen sind Pflanzen aus Zwiebeln sehr beliebt. Allen voran die Amaryllis, auch Ritterstern genannt, von der es unzählige Arten gibt, in vielen Farben und mit sehr unterschiedlichen Blütenformen. Aber auch Hyazinthen und andere Frühjahrsblüher landen immer wieder auf Fensterstöcken und werden als Zimmerpflanzen kultiviert.

Blumenzwiebeln sind die Überbringer der frohen Botschaft, dass es bald Frühling wird. Die ersten Frühblüher sind allesamt Blumenzwiebeln (Zwiebelpflanzen und Knollenpflanzen). Die Blumenzwiebel - erfahren Sie hier wie man Blumenzwiebeln pflanzt und welche Besonderheiten es gibt.
gefüllte Tulpen - PfingstrosentulpeGefüllte Tulpen werden so speziell gezüchtet, sie kommen nicht natürlich vor. Die Blüten sind breiter und voller als die anderer Tulpen und sie haben meist einen wunderbaren Duft, der vielen anderen Sorten fehlt.
Die Calla-Pflanze ist durch ihre Blüten eine dekorative Bereicherung für den Gartenteich, den Miniteich auf dem Balkon oder auch einen Kübel - und darüber hinaus anspruchslos. Alles über die Pflege der auch als Drachenwurz und Sumpf-Calla bekannten Pflanze gibt es hier.
Herbstzeitlose - Pflanzen & Pflege - Unterschied zu Bärlauch Die Giftpflanze des Jahres 2010 heißt Herbstzeitlose (Colchicum autumnale). Die Schreibweise Herbst-Zeitlose ist ebenfalls gebräuchlich. Ihre Giftigkeit mag Gärtner zwar abschrecken, doch sie hat auch gute Seiten: Die verantwortlichen Wirkstoffe werden in der Medizin verwendet. Achten Sie allerdings darauf, dass die Herbstzeitlose aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit dem Bärlauch verwechselt werden kann.
Wenn Ihrem Garten noch ein prächtiger Blickfang fehlt, ist Zierlauch mit riesigen Kugelblüten zur Stelle. Damit sich der furiose Blütenzauber tadellos entfaltet, sind wichtige Aspekte in der Kultivierung zu beachten. Dieser Leitfaden erklärt detailliert, wie Sie Allium richtig pflanzen, pflegen und durch Samen vermehren.
Aus Zwiebeln wachsende Blumen bereichern viele Gärten mit bezaubernden Düften und einem bunten Blütenmeer. Unter ihnen sind besonders viele Frühblüher, die zu den ersten Frühlingsboten gehören. Dazu zählen Schneeglöckchen, Krokusse, Hyazinthen, Narzissen, Osterglocken und Tulpen. Ihre Zwiebeln sind meist winterhart und können viele Jahre in der Erde bleiben. Doch unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise bei Gefährdungen durch Maulwürfe, empfiehlt es sich, die Zwiebeln alljährlich auszugraben. Hier erfahren Sie, wie Sie dabei vorgehen, und wie Sie sie im Winter richtig lagern.
Narzissen gehören im Frühling im Garten einfach dazu. Sie sind gewissermaßen die blühenden Vorboten für wärmere Tage. Das gilt auch für Narcissus poeticus, die Dichternarzisse. Sie blüht zwar erst im April/Mai, ist aber gerade deshalb so etwas wie eine Brücke zum Sommer.
Hasenglöckchen sind recht anspruchslose Zwiebelpflanzen. Jeden Frühling tauchen sie aus der Versenkung hervor und bilden zarte, meist himmelblaue Glöckchen. Je mehr Pflänzchen beisammenstehen, um so beeindruckender ist ihre Erscheinung. Helfen Sie mit etwas Pflege diesen Blütenteppich weiter zu weben.
Lilie - LiliumLilienzwiebeln können in der Regel sowohl im Herbst wie auch erst im Frühling gepflanzt werden, eine Ausnahme bildet lediglich die Madonnenlilie (Lilium candidum), die im Spätsommer gesetzt werden muss. Für alle Lilienzwiebeln gilt jedoch, dass sie nach dem Kauf so schnell wie möglich gepflanzt werden sollten, denn sie haben keine schützende Außenhülle wie andere Zwiebelblumen.
Pompom Dahlie - Dahlia hortensisDahlien - Pflanzen, Pflege-Anleitung und Überwintern Dahlien überzeugen durch ihre Farbvielzahl und die unterschiedlichen Blütenformen. Ursprünglich stammt die Dahlie aus Mexiko.
dekorative Dahlie - Dahlia hortensisZu den bekanntesten und schönsten Knollenpflanzen gehören Gladiolen, Dahlien und Begonien. Hier haben wir Ihnen eine kompakte Übersicht aufgelistet. Was Sie wichtiges über die Pflege wissen müssen und nützliche Tipps erhalten Sie hier.
Tulpen - TulipaDie bekanntesten Blumenzwiebeln sind sonnenverliebte Frühlingsblüher - wie frühe Tulpen, Narzissen und Krokusse -, die schnell trübe Wintergedanken vertreiben. Sie bis Ende Oktober gepflanzt werden, damit sie bis zum Winter noch ausreichend Wurzeln bilden können.
Hyacinthus - HyazinthenHyazinthen gehören zu den beliebtesten Pflanzen und Blumen, die man sich in Deutschland in den Garten oder auch in die Wohnung holt. Grund hierfür ist nicht nur der lieblich süße Duft, den die Pflanze aus der Familie der Spargelgewächse verströmt. Auch die unterschiedliche Wuchshöhe und die Farbvielfalt tragen dazu bei.
Zudem ist die Pflanze sehr pflegeleicht, was es auch Menschen ohne den berühmten "grünen Daumen" erlaubt, diese ihr Eigen zu nennen.
Narzissen - NarcissusNarzissen und Osterglocken bezaubern mit ihrer leuchtend gelben Farbe bereits zu einem Zeitpunkt, an dem ein Großteil der Gartenpflanzen noch schläft und sich langsam auf das Frühjahr vorbereitet. Für einen kräftigen Wuchs muss der Standort stimmen und die Bewässerung sich im richtigen Maß gestalten.
Krokusse gelb - CrocusKrokusse gehören zu den ersten Frühlingsblühern und sind in den verschiedensten Farben wie Weiß, Gelb oder Violett im Fachhandel zu kaufen. Im Frühling sind sie die ersten bunten Farbtupfer noch bevor das erste Grün kommt und auch ein wichtiger Nahrungsspender für Insekten.
Tulpen - TulipaDie Tulpen gehören wohl zu den bekanntesten und auch beliebtesten Frühlingsblühern und das zu Recht: Es gibt sie in den allen möglichen Farben (außer blau), häufig auch mehrfarbig und die Blüten selber sind glocken- oder auch trichterförmig. Sie fehlen mittlerweile in kaum einem Garten. Ursprünglich kommen sie aus Persien, wo sie aufgrund ihrer Form und der Ähnlichkeit zu einem Turban ihren Namen erhielten. Sie werden je nach Sorte ca. 10 bis 60 cm hoch und wachsen aufrecht. Übrigens: Weitere schöne Frühlingsblüher aus Blumenzwiebeln sind Hyazinthen, Krokusse, Märzenbecher, Lilien und Narzissen.
gelbrote Taglilie - Hemerocallis fulvaTaglilien sind mittlerweile zu einer Sammelleidenschaft geworden. Die unglaubliche Vielzahl der Sorten sorgt dafür, dass man immer wieder neue Züchtungen entdeckt. Durch ihre Farbenvielfalt gerät man schnell ins Schwärmen und so wird aus einer einzigen Pflanze ein ganzes Sammelsurium. Taglilien nennt man auch „die Pflanze der faulen Gärtner“. Sie benötigen kaum Pflege, die fleischigen Wurzeln speichern Wasser, so, dass Trockenperioden sehr gut vertragen werden. Sie entwickeln sich im Laufe der Zeit zu imposanten Stauden, die Jahr für Jahr immer mehr Blüten hervorbringen. Zwar lebt jede einzelne Blüte nur einen einzigen Tag lang, jedoch produziert die Pflanze sehr viel Nachschub.
Calla - ZantedeschiaDie Calla zählt zu den beliebtesten Zimmerpflanzen, denn ihre prachtvollen Blüten sind ein traumhaft schöner Anblick. Mittlerweile blüht sie auch längst nicht mehr nur in Weiß: Gelb, Pink oder gar Violett steht der stolzen Calla einfach hervorragend!
Gladiole - SchwertblumeDie Gladiolen gehören zu Gattung der Schwertliliengewächse und haben lange, schwertförmige Blätter. Diese wachsen in fächerartigen Büscheln und erreichen eine Höhe von bis zu 1,5 m. Damit die schweren Stiele der Gladiolen nicht umfallen und schön gerade wachsen, ist es ratsam, ein grobmaschiges Netz über das Gladiolenbeet zu spannen. Die Blütezeit der Gladiolen ist je nach Sorte zwischen Juni und September. Erfahren Sie hier alles zur Pflege.
Blumenzwiebel - Tulpen - TulipaAuch wenn es erst Ende Sommer ist, sollten die Blumenzwiebeln für das nächste Frühjahr bereits jetzt gesetzt werden. Um eine möglichst naturnahe Pflanzung zu erreichen, sollte man bestimmte Blumenzwiebeln unter eine Wildstrauchhecke pflanzen. Dies ist beispielsweise bei Narzissen, Blausternchen, Krokussen und Schneeglöckchen der Fall.
Winterling - Eranthis hyemalisÖffnen Winterlinge ihre goldgelben Blüten, herrscht im Garten noch tiefer Winter. Selbst die Schneeglöckchen sind noch geschlossen, wenn Eranthis hyemalis vom nahenden Frühling künden. Damit die duftenden Blumen zeigen, was in ihnen steckt, sind verschiedene gärtnerische Aspekte zu beachten. Diese Anleitung zu Pflanzen und Pflege erklärt, worauf es ankommt.
Tulpen Zwiebeln - TulipaTulpen gedeihen in alkalischen Böden, deshalb sollten Sie saure Böden vor dem Pflanzen mit ein paar handvoll Düngekalk/qm Boden versetzen. Leichte, gut durchlässige Böden bieten Tulpen bessere Wachstumsbedingungen als schwere Böden und erleichtern das Herausnehmen der Zwiebeln nach der Blüte. Graben Sie den Boden etwa eine Spatenlänge tief um, und fügen Sie bei nährstoffarmen Böden reifen Kompost oder Torf hinzu. Den Wasserabzug in Tonböden können Sie verbessern, indem Sie Kies zugeben.
Milchstern - Ornithogalum dubidumMilchstern, Ornithogalum dubium - Pflegeanleitung Der botanische Name des orangefarbenen Milchsterns lautet Ornithogalum dubium. Die Pflanzenart zählt zur Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae) und zur Gattung der Milchsterne.
Traubenhyazinthen - MuscariIn Europa und Westasien finden sich etwa 30 Arten der Gattung Muscari. Manche Arten sind giftig von anderen dagegen werden im Mittelmeerraum die Zwiebeln als Gemüse genossen. Obwohl die Blütenstände einzeln betrachtet recht unscheinbar wirken, setzt die Traubenhyazinthe in Gruppen gepflanzt attraktive blaue Farbtupfer in Steingärten, Rabatten und Blumenkästen. Auch als langlebige Schnittblume eignet sich dieser Frühjahrsblüher gut.
Buschwindröschen - Anemone nemorosaDa die im Frühling blühenden Anemonen knollenähnliche Wurzeln aufweisen, rechnet man sie zu den Knollengewächsen. Sie eignen sich hervorragend für eine naturnahe, leicht schattige oder mit Gehölzen bepflanzte Ecke Ihres Gartens oder bringen als Frühlingsboten Farbe in den Steingarten. Zudem liefert die Anemone hübsche Schnittblumen.
Hyazinthe - Hyacinthus - ZwiebelpflanzeDie schönen Krokusse, Tulpen und Narzissen sorgen im Frühling für eine Farbenpracht in den Blumenbeeten, die Gladiolen und Anemonen im Sommer und die Herbstzeitlosen im Herbst. Blumenzwiebeln bringen jedes Jahr aufs Neue eine farbenfrohe Blumenpracht, wenn man diese nach dem Abblühen richtig behandelt.
Tulpen - TulipaDie berühmten und vielbesungenen Tulpen aus Amsterdam, nein, Tulpen aus aller Herren Länder sind immer wieder ein echter Blickfang. Es gibt wohl niemanden, der nicht auch die Attraktivität frischer Tulpen schätzen würde. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Farben, Formen und Größen. Wo auch immer sie zu finden sind, im heimischen Garten, im Park oder in Wiesen und Wäldern, begeistern die leuchtenden Frühlingsboten das Auge des Betrachters. Schade ist nur, dass sie schon kurz nach dem ersten Aufblühen, also bereits nach etwa zwei Wochen, ausgeblüht sind.
Glücksklee - Oxalis tetraphylla - ZwiebelpflanzePflanzen Sie die Zwiebeln in etwa 30 cm breiten Streifen, die sich zwischen blühenden Sträuchern und Staudengruppen schlängeln.
Prärielilie - CamassiaViele Zwiebelpflanzen eignen sich natürlich auch als Schnittblumen für den häuslichen Frühling, darunter auch die Camassia. Eine andere Möglichkeit ist es, im Winter schon mit dem Vortreiben im Haus zu beginnen. Dies funktioniert, in dem die Zwiebeln zunächst für mehrere Monate trocken im Dunkeln gelagert und anschließend dem Licht ausgesetzt werden. Dadurch wird die Blüte frühzeitig herbeigeführt und der Besitzer erfreut sich schon früher an der neuen Blütenpracht.
Gladiole - SchwertblumeGladiolen oder Schwertblumen sind nicht nur beliebte Gartenblumen, auch als Schnittblumen werden sie gern verwendet. gladioleSie bilden sehr große Blütenstände mit zahlreichen einzelnen Blüten. Durch Züchtungen gibt es Gladiolen inzwischen in etwa 250 Arten mit vielen verschiedenen Farben. Häufig sind die Blüten weiß, rosa, rot oder violett, aber auch Sorten mit mehrfarbigen Blüten sind erhältlich. Die kleineren Sorten werden etwa 50 Zentimeter hoch, die größeren bis zu 1,50 Meter. Ihre Blütezeit liegt zwischen Mai und Oktober. Doch wann ist die beste Pflanzzeit?
Freesien - FreesiaFreesien gehören der Familie der Schwertliliengewächsen an, sind somit enge Verwandte der Iris. Ihren Ursprung haben Freesien in Südafrika. Von dort brachten sie ihre Vorliebe für Sonne und warme Temperaturen mit.
Tuberose - Agave polianthesDie Tuberose ist eine beliebte Gartenblume, weil sie lange Blütenstiele mit vielen kleinen Blüten hervorbringt, die bis zu einem Meter hoch werden. Sie wird als Zwiebel im Frühling gepflanzt und blüht im gleichen Jahr im Zeitraum von Juli bis Oktober. Ursprünglich hat die Tuberose weiße Blüten, inzwischen gibt es aber auch Züchtungen, die rosafarbene Blüten hervorbringen. Sie verströmen einen sehr guten Duft, daher wird die Tuberose häufig zur Herstellung von Parfüm verwendet. Im privaten Bereich ist sie deshalb auch als Schnittblume für die Vase beliebt.