Milben im Bett zu erkennen ist mit bloßem Auge nicht möglich, denn die Spinnentiere sind lediglich 0,1 bis 0,5 Millimeter groß. Die Anzeichen für Bettmilben sind jedoch deutlich und vergleichsweise einfach festzustellen.

Ernährung und Lebensraum

Bettmilben ernähren sich von Hautschuppen, Haaren und anderen abgestorbenen Zellen, die Keratin enthalten. Daher finden sie sich vor allem in:

  • Bettwäsche
  • Kopfkissen
  • Matratzen
  • Polstermöbeln
  • Teppichen
  • Tierbetten

Grundlegend sind also Textilien betroffen. Dazu können auch Handtücher und Kleidung gehören. Sie bevorzugen zudem feuchte, warme Bereiche. Das macht das Schlafzimmer und das Bett besonders anziehend. Ein Encasing z.B. von Matratzen, Bettwäsche & Co kann den Kontakt mit den Milben reduzieren.

Bettmilben-Befall erkennen

Bettmilben zu erkennen und die Symptome einordnen zu können ist nicht einfach. Denn vor allem anfangs ähneln die Beschwerden stark einer Erkältung. Es gibt allerdings einige Anzeichen, die eindeutig auf die Spinnentiere und durch sie ausgelöste Probleme

hinweisen. Dazu gehören die Dauer und der Zeitpunkt des Auftretens. Typisch sind:
  • andauernde Beschwerden über mehr als zwei Wochen
  • Beschwerden beim Aufwachen
  • Erleichterung durch Lüften
  • Verbesserung über den Tag

Hinweis: Wenn selbst ein Luftreiniger mit HEPA-Filter und ein vollständiger Wechsel von Bettwäsche und Matratze keine Besserung bringen, sollten Sie dringend einen Arzt aufsuchen. Denn dann ist das Problem sehr wahrscheinlich nicht durch die Spinnentiere ausgelöst.

Syptome

Es gibt verschiedene körperlichen Symptome und Anzeichen für einen Befall von Milben im Bett. 

Allergiker-Kopfkissen helfen gegen Bettmilben

Atembeschwerden

Durch Schwellungen der Atemwege kann es zu Problemen bei der Luftzufuhr kommen. In diesen Fällen sollten Sie dringend einen Arzt aufsuchen. Charakteristisch ist anfangs eine "dichte" Nase direkt nach dem Aufwachen. Teilweise können Sie von diesem Problem sogar

aufwachen.

Augen

Eine der ersten Anzeichen für eine zu hohe Anzahl an den Milben im Bett ist eine Reizung der Augen. Typische Symptome sind:

  • gesteigerter Tränenfluss
  • Juckreiz
  • Rötungen
  • Schmerzen
  • Schwellungen

Ausschlag

Wenn Milben Menschen oder Tiere beißen, hinterlässt dies Spuren. Typische Folgen davon sind:

  • Juckreiz
  • Punkte
  • Rötungen
  • Schwellungen

Entzündungen können ebenfalls auftreten. Diese sind vor allem dann wahrscheinlich und stellen ein Risiko dar, wenn Sie an den Bissen kratzen und dadurch eine sekundäre Infektion erzeugen. Denn über die Fingernägel können Bakterien, Viren oder Pilzsporen in die Wunden getragen werden.

Husten

Durch die Allergene in dem Milbenkot schwellen die Schleimhäute an und produzieren mehr Sekret. Die Bronchien versuchen sich des Schleims zu entledigen und lösen dabei einen Hustenreiz aus. Dieser wird oftmals von Auswurf begleitet.

Bettzeug lüften hilft gegen Bettmilben

Kopfschmerzen

Ebenso wie bei einer Erkältung können Spannungskopfschmerzen auftreten. Der Kopf drückt und schmerzt, wirkt schwer und kann pochen. Auffällig ist dabei oftmals, dass die Schmerzen bei Anstrengung schlimmer werden und direkt nach dem Aufwachen auftreten oder aber den Schlaf stören.

Niesen und Schnupfen

Der Milbenkot reizt die Schleimhäute der Atemwege und kann dadurch Niesen und schnupfenähnliche Symptome auslösen. Die Schleimhäute produzieren mehr Sekret und schwellen an. Darüber hinaus werden Botenstoffe produziert, die entzündliche Reaktionen auslösen.

Dies führt zu den folgenden Symptomen:

  • erschwertes
    Atmen
  • Druck auf den Nebenhöhlen
  • laufende und zugleich verstopfte Nase

Weitere Anzeichen

Schlafen Hund und Katze ebenfalls auf der Couch und im Bett oder leiden Partner und Kinder unter ähnlichen Symptomen, muss von einem Milbenfall ausgegangen werden. Gerade bei Haustieren fallen anhaltendes Kratzen, Fellverlust und wunde Stellen auf.

Allergie

Wenn sich eine große Anzahl von Milben in der Matratze findet, kann das langfristig Allergien erzeugen. Das liegt nicht direkt an den Tieren selbst. Ihr Kot enthält jedoch Allergene. Diese können verschiedene Symptome und Reizungen auslösen. Diese verschlimmern sich, wenn Staub aufgewirbelt wird. Das kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn Sie eine Klimaanlage einsetzen oder einen Ventilator aufstellen. Die ersten Anzeichen dafür können einer Erkältung ähneln.

Polster reinigen um Bettmilben zu entfernen

Vorbeugung

Da die Milben feuchtwarme Bereiche bevorzugen und sich vor allem im Sommer sehr schnell vermehren und ausbreiten können, sollten Sie entsprechende Maßnahmen ergreifen. Dazu gehört unter anderem:

  • abends duschen
  • Bett, Decke und Kissen tagsüber lüften und trocknen lassen
  • Matratze spätestens aller sieben Jahre wechseln
  • regelmäßige Wäsche bei hohen Temperaturen von wenigstens 60 Grad Celsius
  • richtiges und häufiges Lüften
  • Temperatur im Schlafzimmer möglichst nicht über 18 Grad Celsius

Dadurch wird es zwar nicht möglich, alle Milben zu entfernen oder sie sicher fernzuhalten. Die Anzahl wird jedoch merklich reduziert.