Anbaubalkon - Preise und Kosten

Anbaubalkon - Preise und Kosten

Ein Balkon ist für viele Haus- oder Wohnungsbesitzer beziehungsweise -mieter eine Traumvorstellung. Schließlich kommt nicht jeder in den Genuss des direkten Gartenzugangs.

balkon-anbau_flDer Balkon bietet zumindest die Möglichkeit, im Freien sitzen und die Sonne genießen zu können.

Dass eine Wohnung nicht von vorne herein über einen Balkon verfügt, bedeutet nicht zwangsläufig, dass man darauf verzichten muss. Schließlich gibt es vielfältige Möglichkeiten einen Balkon nachträglich zu errichten. Anbaubalkon ist in diesem Zusammenhang das Schlagwort.

Die typische Bauart eines Anbaubalkons

lässt sich bereits vom Namen her ableiten. Dieser Balkontyp wird von außen am Haus errichtet, ohne in dieses integriert zu sein, wenngleich er im Mauerwerk befestigt wird.

Anbaubalkone können in jeder Höhe ihre Verwendung finden und sogar als Anbaubalkonsysteme mehrere Stockwerke aufweisen und dadurch Wohnungen verschiedener Etagen um diese Freisitzmöglichkeit ergänzen.

Preisbeeinflussende Faktoren bei Anbaubalkonen

Die Kosten, die für einen Anbaubalkon aufzuwenden sind, hängen von vielen verschiedenen Faktoren ab.

Primär ist die gewünschte Zielgröße ausschlaggebend, da proportional zu ihr genauso der Materialaufwand sowie die Arbeitsintensität steigen. Ergänzend wirkt sich gleichfalls das verwendete Material preissteigernd oder -senkend aus. Im Normalfall sind Metall und Holz die bevorzugten Werkstoffe für Anbaubalkone. Auch die Frage nach der Individualanfertigung vom Fachunternehmen oder die Verwendung eines Bausatzes mit Eigenleistung ist ein beachtlicher Preisfaktor.

Insgesamt hat man gerade beim Anbaubalkon noch viele Individualgestaltungsmöglichkeiten. Dadurch können besondere Anforderungen befriedigt werden. Allerdings spiegelt sich dies ebenso im Preis wider.

Konkrete Kosten und Preise des Anbaubalkons

Ein gewöhnlicher Anbaubalkon ohne besondere Highlights oder Raffinessen in einer durchschnittlichen Größe startet bei einem Preis von 2.000 Euro.
Nach oben hin sind den Investitionskosten keine Grenzen gesetzt.

Diesen günstigsten Preis kann man durch die Verwendung eines Anbaubalkon-Bausystems erzielen. Dabei handelt es sich um ein Set, das sämtliche Materialien für den Anbaubalkon beinhaltet und sogar eine Montageanleitung mitliefert. Die größte Kostenersparnis erzielt natürlich der, der die Errichtung des Anbaubalkons selbstständig durchführt.

Nachteilig an solchen Bausätzen ist allerdings, dass sie bereits vorgefertigt sind und besondere bauliche Gegebenheiten unberücksichtigt bleiben.balkon4_fl

Wer diesen Aspekt ausklammern will, der muss etwas tiefer in die Tasche greifen. In diesem Fall kommt nämlich nur die Maßerrichtung eines Anbaubalkons in Betracht. Hierfür gibt es verschiedene Fachfirmen, die von der Planung bis zur Balkonfußbodenbedeckung alle Arbeiten verrichten.

So können auch Ecken überwunden beziehungsweise Sonderformen erzeugt werden. Preislich macht sich dies allerdings deutlich bemerkbar. Die Anbaubalkone nach Maß vom Fachunternehmer starten bei einem Preis ab 5.000 Euro.

Teurer geht es natürlich auch bei den Anbaubalkonen immer. So ist eine integrierte Treppe denkbar, die einen Wohnungszugang von unten ermöglicht und das Vorplateau als Balkon gestaltet. Diese Treppen kosten extra, so dass hier noch mindestens ein Tausender drauf gelegt werden muss.

Auch Wünsche hinsichtlich einer Überdachung beziehungsweise eines Windschutzes wirken sich in der Realisierung preissteigernd aus. Hier können kaum explizite Kosten genannt werden. Glaselemente sind natürlich deutlich teurer als Wellblechdächer.

Wer handwerklich besonders geschickt ist, der darf auch gerne den Anbaubalkon vollständig eigenständig konzipieren und verwirklichen. In diesem Fall benötigt man jedoch nicht nur

handwerkliche Fähigkeiten sondern gleichermaßen ein planerisches Geschick.

Schließlich muss ein Anbaubalkon statisch stabil sein, so dass man von Grund auf alle Eventualitäten einzuplanen hat. Allerdings kommen neben den Materialkosten, die sich je nach gewünschter Balkonart um die 1.000 Euro belaufen, kaum weitere Investitionen hinzu.

Berücksichtigungspflichtige Zusatzkosten

Neben den Kosten für Material und gegebenenfalls Handwerkerleistung gibt es noch einen wesentlichen Kostenfaktor, den man bei der Realisierung eines Anbaubalkons nicht verachten sollte. Anbaubalkone sind nämlich genehmigungspflichtig bei der zuständigen Baubehörde. Entsprechend muss ein Bauantrag mit eingereichtem Bauplan erfolgen.

Dieser wird üblicherweise von einem Architekten angefertigt, was seinerseits Geld kostet, während sogar der Bauantrag selbst gebührenpflichtig ist.