Betonpalisaden selber setzen - Anleitung und Preise

Beton PalisadenBetonpalisaden können eine Böschung befestigen, Beete einfassen, als Zaun oder Sicht- und Windschutz dienen. Sie sind beständig gegenüber vielerlei Einflüssen und doch recht kostengünstig. Zahlreiche Vorzüge also, die sie im Garten recht beliebt machen. Sollen sie selbst gesetzt werden, ist aber dennoch einiges an Wissen und Aufwand nötig, damit die Palisaden im Anschluss durch Stabilität überzeugen und nicht nach kurzer Zeit umstürzen. Wie es geht und was beachtet werden muss, erfahren Interessierte in der folgenden Bauanleitung. 

Vorbereitung

Wie hoch und wie lang - die Grundplanung für Betonpalisaden ist recht

schnell abgeschlossen. Hinzu kommt aber die Einholung von eventuell nötigen Genehmigungen. Die Regelung kann sich von Gemeinde zu Gemeinde unterscheiden, daher sollte vorher unbedingt beim entsprechenden Bürgeramt nachgefragt werden. In einigen Fällen müssen Pläne eingereicht und überprüft werden, bevor die nötige Genehmigung erteilt wird. Zudem ist zu beachten, dass ein etwa 60 Zentimeter breiter Graben ausgehoben werden muss, um den Palisaden ausreichend Stabilität zu verleihen. In manchen Gärten kann es an einigen Stellen damit eng werden. 

Professionelle Beratung

Ist der Boden tragfähig genug und erweist sich die Sickerfähigkeit als ausreichend? Diese wichtigen Fragen sind von Laien kaum zu beantworten - die Antworten darauf jedoch entscheidend für die spätere Stabilität der Betonpalisaden. Hier ist professionelle Hilfe gefragt. Garten- und Landschaftsplaner können dazu herangezogen werden, in einigen Fällen können auch die Experten im Baumarkt den nötigen Rat erteilen.   

Nötiges Material und Werkzeuge

Zum Selber Setzen der Betonpalisaden sind neben den Palisaden selbst einiges an Material und selbstverständlich Werkzeuge von Nöten. Die folgende Liste zeigt, was erforderlich ist:
  • Mager- oder Schnellbeton
  • Betonrührer und -Wanne
  • Kies
  • Holzpflöcke
  • Schnur
  • Wasserwaage
  • Spaten oder Mini-Bagger
  • Baufolie
  • Maßband oder Zollstock

Fundament und Drainage

Ist der Boden selbst nicht tragfähig genug, muss bei hohen, schweren Betonpalisaden zunächst ein Fundament gegossen werden. Dafür wird nach dem Ausheben des Grabens eine etwa 20 Zentimeter hohe Schicht aus Magerbeton angefertigt und bis zum Aushärten ruhen gelassen. Zusätzlich kann bei Böschungen und einem zur Verdichtung neigendem Substrat das Legen einer Drainage nötig sein.  
 
Tipp: Antworten hierauf kann nur ein fachlicher Experte geben, der auch den späteren - nicht unerheblichen - Mehraufwand durch weggespülte oder umgefallene Palisaden verhindert.  

Beton Palisaden

Setz-Anleitung

1. Bevor mit dem Setzen der Betonpalisaden begonnen wird, sollte zunächst der Verlauf klar festgelegt sein. Bei geraden Linien reicht es aus, eine Richtschnur zwischen Holzpflöcken zu spannen. bei geschwungenen oder Zick-Zack-Verläufen sollte jeweils nur stückchenweise vorgegangen werden. Auch gebogener, gespannter Draht ist dann eine sinnvolle Alternative zu der richtunggebenden Schnur.

2. Ausgehend von der gespannten Schnur oder dem gebogenen Draht als Mittellinie wird ein Graben ausgehoben, der je nach Länge der Betonpalisaden bis zu 60 Zentimeter breit sein sollte. Die Tiefe des Grabens hängt ebenfalls von den Betonpalisaden ab und beträgt mindestens ein Drittel deren Länge. 90 Zentimeter hohe Palisaden benötigen also einen 30 Zentimeter tiefen Graben, 15 Zentimeter hohe Palisaden hingegen gerade einmal einen fünf Zentimeter tiefen Graben. Muss ein Betonfundament eingebracht werden, sind bei den langen Palisaden sogar 50 Zentimeter Aushub nötig. Bei langen Betonpalisaden lohnt sich also das Mieten eines Mini-Baggers.  

3. Reicht die Tragfähigkeit des Bodens alleine nicht aus, um die Betonpalisaden stabil einzusetzen, muss das bereits erwähnte Fundament aus Schnell- oder Magerbeton gegossen werden. Dieses sollte 20 Zentimeter hoch sein und für einige Tage austrocknen dürfen, bevor es an das eigentliche Einsetzen geht. Mit der Wasserwaage lässt sich hier überprüfen, ob die Oberfläche eben ist - für das Setzen der Betonpalisaden
ist diese Maßnahme wichtig.

4. Als sogenannte Gründung wird im Anschluss oder direkt in den ausgehobenen Graben, eine Schicht Kies gefüllt. Auch diese sollte 20 Zentimeter hoch sein.

5. In den Kies werden die einzelnen Palisaden entlang der Richtschnur eingesetzt und gerade ausgerichtet. Schon jetzt sollte mit der Wasserwaage überprüft werden, ob auch die einzelnen Höhen stimmen und ein ebener Verlauf gegeben ist.

6. Stehen alle Betonpalisaden wie gewünscht, erfolgt das Auffüllen mit Beton entlang der Seiten. Hierbei können einzelne Palisaden durchaus noch einmal verrutschen, können aber korrigiert werden, solange der Beton noch feucht ist. Der Beton wird soweit eingefüllt, dass er zehn bis fünf Zentimeter unter der Erdoberfläche verläuft. Diese Maßnahme sollte morgens erfolgen, damit er bereits einige Stunden abtrocknen kann.

7. Je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit benötigt der Beton einen bis vier Tage zum vollständigen Austrocknen. Während dieser Phase sollten Palisaden und Graben mit Baufolie abgedeckt werden.

8. Als abschließende Schicht wird auf den Beton Kies aufgetragen, bis er mit der Erdoberfläche auf einer Höhe ist.         
   
Ist ein Zick-Zack-Verlauf oder gar ein gewellter Palisadenzaun das Ziel, sollte wie bereits erwähnt nur in kleinen Abschnitten vorgegangen werden. Um alles wie gewünscht auszurichten und die Betonpalisaden exakt einzusetzen, ist bei derlei schwierigen Formen meist mehr Nachbearbeitung und Korrekturaufwand nötig. Dazu müssen die Abschnitt gut von beiden Enden zu erreichen - also kleiner - sein. 

Hinweise und Tipps in der Übersicht

  • Die Grabentiefe sollte ein Drittel der Palisadenlänge plus Fundamenttiefe betragen, die Grabenbreite etwa ein Fünftel - bei kürzeren Ausführungen sollte es mindestens die Palisadenbreite selbst sein
  • Für die Einfassung von Beeten empfehlen sich sogenannte Randsteine. Diese sind länger, weisen aber die Optik zusammengefasster Einzel-Palisaden auf. Das Setzen wird dadurch erheblich vereinfacht, der Aufwand deutlich verringert. 
  • Das selbstständige Setzen von Betonpalisaden erfordert mehrere Hände. Vor allem beim akkuraten Ausrichten ist es daher sinnvoll, mindestens zwei Helfer zur Verfügung zu haben. Diese können die einzelnen Palisaden beispielsweise mit zwei rechts und links angelegten Holzleisten in Position halten, während der Beton gegossen wird. Hierfür eignet sich selbstverständlich auch ein Gestell, der Aufwand ist mit Helfern allerdings deutlich geringer. Zudem sind Korrekturen leichter durchzuführen.
  • Damit zwischen den Palisaden keine Freiräume bleiben, ist der Einsatz von Verbund-Palisaden sinnvoll. Diese sind so geformt, dass sie seitlich genau in- oder aneinander gefügt werden können. Das Aufstellen der einzelnen Elemente wird dadurch einfacher. 
  • Bei sinkenden oder steigenden Verläufen, wenn also Treppen kreiert werden sollen, lassen sich die gewünschten Betonpalisaden-Längen nicht immer finden. Oftmals sind die vorgegebenen Unterschiede schlicht zu groß, um einen harmonischen Verlauf zu setzen. Hier kann ein Steinmetz weiterhelfen. Durch dessen Spezialsäge ist es möglich, die Palisaden sogar seitlich auf das gewünschte Maß und in Form zu bringen - ohne unansehnliche Absätze und Kanten.      

Preise

Betonpalisaden sind sehr preisgünstig - sowohl in der Anschaffung als auch bei den Kosten für zusätzliches Material. Je nach Länge und Ausführung sind sie bereits für einen Euro pro Element zu haben. Bei niedrigen, längeren Randsteinen ist mit zwei bis drei Euro pro Abschnitt von einem halben Meter zu rechnen. Die Kosten für eine fünf Meter lange Beeteinfassung belaufen sich somit auf gerade einmal zwanzig bis dreißig Euro, zuzüglich der Ausgaben für den Beton und Kies. Diese liegen bei etwa zehn Euro für den Schnell- beziehungsweise Magerbeton pro 25 Kilogramm und circa drei Euro für die gleiche Menge Kies.

Knapp über 50 Euro werden damit für eine niedrige Beeteinfassung aus Betonpalisaden über fünf Meter fällig, die sowohl mit Beton fixiert als auch mit einer Gründung und Abdeckung aus Kies versehen ist.  
 
Entsprechend der Höhe der Palisaden selbst und der Länge des gewünschten Verlaufs können die Kosten natürlich entsprechend höher ausfallen. Wer bereits im Vorfeld den Verlauf klar plant, kann sich jedoch im Baumarkt einen Kostenvoranschlag mit den nötigen Materialien aufstellen lassen.   
Es lohnt sich auch, sofern nötig, im Vorfeld bei einem Steinmetz nach den eventuellen Kosten für des Zuschneiden der Palisaden zu fragen.  
 
 
Fazit
Das selbstständige Setzen von Betonpalisaden ist eine kostengünstige Möglichkeit, Beete einzufassen, Blicke fernzuhalten oder Böschungen zu befestigen. Die Vielfalt an verschiedenen Längen, Farben und Formen allein gibt eine große kreative Freiheit. Dazu ist das Einsetzen vergleichsweise einfach - wenn die passende Anleitung befolgt wird.