Ist Baumfarn winterhart & winterfest - wie überwintern?

BaumfarnDer Baumfarn ist eine beliebte Pflanze, die sowohl für den Innen- wie auch für den Außenbereich geeignet ist. Es gibt viele verschiedene Unterarten des Baumfarns, die sich nicht nur im Aussehen, sondern ebenso in ihren Eigenschaften unterscheiden.

Dementsprechend gibt es genauso Baumfarne, die winterhart, und solche, die für kalte Temperaturen absolut ungeeignet sind. So kommt es beim Überwintern immer auch auf die Auswahl des richtigen Baumfarns und den entsprechenden Umgang mit diesem an.

Baumfarn mit winterhartem Charakter

/>
Eigentlich ist der Baumfarn eine Pflanze, die vor allem in tropischen Gebieten sowie in den Subtropen beheimatet sind. Entsprechend verhält es sich genauso mit seinen Temperatureigenschaften: Baumfarn in seiner gängigen Form benötigt warme Temperaturen und regelmäßige Feuchtigkeit, um gedeihen und überleben zu können. Daraus lässt sich ableiten, dass der gängige Baumfarn nicht winterhart ist.

Allerdings gibt es einige Unterarten, die wiederum in der Lage sind in den gemäßigten Zonen, zu denen gleichfalls Deutschland zählt, zu überleben. In diesem Zusammenhang sind insbesondere der Baumfarn aus Australien und Tasmanien zu nennen.

Sie sind winterhart bis zu einer Temperatur von minus zehn Grad Celsius. Damit ist aber auch schon das Maximum der Winterhärte des Baumfarns erreicht.

Alle anderen Arten des Baumfarns können nicht als winterhart angesehen werden und überleben, wenn überhaupt, nur kurze Frostperioden mit an die Null Grad Grenze heranreichenden Temperaturen. Um sie hierauf vorzubereiten, sollte man den Baumfarn aber auf alle Fälle winterfest machen, wozu ein umfangreicher Schutz und eine präzise Standortwahl zählen.

Baumfarn winterfest machen

Da Baumfarn eine Pflanze ist, die bevorzugt im Kübel
gehalten wird, gestaltet sich das Überwintern in Bezug auf die Standortwahl als nicht sonderlich schwierig. Während der Baumfarn als Topfpflanze im Sommer gerne im Freien an einem schattigen Platz aufgestellt werden kann, gehört er im Winter unbedingt ins Haus.

Dies ist nicht deshalb der Fall, weil der Baumfarn eventuell Wärme benötigt, vielmehr sind nur wenige Baumfarnarten winterhart und somit halten die meisten Pflanzen dieser Gattung Kälte und Frost nicht stand.

Aber auch Wärme ist nicht das beste Mittel zum Überwintern eines Baumfarns. Vielmehr benötigt diese Pflanze ein kühles, aber nicht zu kaltes Plätzchen. Ideal ist ein ungeheizter Wintergarten, wobei der Baumfarn nicht direkt am Fenster stehen sollte, da er beim Überwintern neben der Kälte genauso den Einfluss der Wintersonne nicht verträgt.

Möchte man nun jedoch unbedingt einen Baumfarn im Garten einpflanzen und kann ihn aus diesem Grund zum Überwintern nicht ins Haus holen, so sollte man schon sehr präzise bei der Auswahl der richtigen Pflanzenart vorgehen.

Besonders winterhart sind der so genannte Tasmanische Baumfarn, der Neuseeländische Baumfarn, der Kronfarn und der Silberbaumfarn. Für den Garten sollte man sich unbedingt für eine dieser Baumfarnarten entscheiden.

Vorbereitungen für die Wintersaison

Zur Vorbereitung auf den Winter sind zunächst einmal alle vertrockneten Blätter des Baumfarns zu und die gesamte Pflanze zurück zu schneiden. Anschließend ist eine gute Verpackung vonnöten, die sowohl den Stamm, wie auch die Farnwedel mit einbezieht.

Der Stamm des Baumfarns ist kein Stamm im Sinne eines gewöhnlichen Baums sondern gehört zum Wurzelsystem der

Pflanze und ist entsprechend mit Versorgungsleitungen ausgestattet. Deshalb ist der Stamm besonders zu schützen. Er wird zum Überwintern mit Schilfrohrmatten vollständig umhüllt.

Ebenfalls sind die Farnwedel anfällig für die Kälte und sollten sie erfrieren, so ist der gesamte Baumfarn in Gefahr. Deshalb empfiehlt es sich gleichfalls die Farnwedel dick und warm einzupacken. Dafür ist ein spezielles Pflanzenvlies bestens geeignet.

Leider sind all diese Maßnahmen keine Garantie für ein Überleben des Baumfarns draußen im Winter. Wer auf Nummer sicher gehen will und außerdem gewisse Investitionen nicht scheut, der kann seinen Baumfarn mit einer so genannten Baumheizung, die es im Gartenfachhandel gibt, schützen.

All diese Maßnahmen eignen sich jedoch nur zur Winterfestigkeit von älteren Baumfarnen. Junge Pflanzen gehören auch bei noch so guter Vorbereitung niemals ins Freie.alt