Blumenzwiebeln & Blumenknollen überwintern

Viele Hobbygärtner, die ein Blumenbeet in ihrem Garten oder auch nur am Balkon ihr Eigen nennen, setzen darauf, jedes Jahr erneut Blumenzwiebeln und Blumenknollen beim Gärtner oder im Gartenfachhandel zu kaufen, um diese in der Erde einzusetzen.

Doch Heimgärtner, die bereits ein wenig mehr Erfahrung aufweisen können, züchten sich diese natürlich selbst, um im nächsten Jahr nicht wieder erneut Blumenzwiebeln und Blumenknollen einsetzen zu müssen.

Die wenigsten populären Gartenpflanzen sind jedoch für eine Überwinterung im Freien in unseren Breitengraden wirklich geeignet. Daher müssen sie

speziell für die Überwinterung vorbereitet werden.

Der Winter hat es in sich

Die richtige Lagerung spielt gerade bei Blumenknollen und Blumenzwiebeln eine große Rolle während der kalten Winterzeit. Denn gerade bei der Lagerung sind sie extrem empfindlich gegenüber Temperaturschwankungen.

Deshalb sollte man sich einen geeigneten Ort suchen, um die Blumenzwiebeln und Blumenknollen gut überwintern zu können. Wesentlich ist, einen kühlen, aber trockenen Raum auszuwählen. Ideal ist es, wenn er Raum auch gut belüftet ist. Denn ansonsten können die Blumenzwiebeln auch zu faulen beginnen.

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte die Blumenzwiebeln und Blumenknollen auch noch auf Zeitungspapier lagern. Denn dadurch  Durch die richtige Überwinterung der Blumenzwiebeln und Blumenknollen kann sich der Besitzer auch noch in der nächsten Gartensaison an den Blumen erfreuen.

Immerhin hat man auch über den Frühling und Sommer hinweg viel Arbeit und Schweiß in den Garten gesteckt. Da wäre es wirklich nur sehr schade, wenn diese Arbeit einfach zunichte gemacht würde. Durch das richtige Überwintern der Blumenzwiebeln und Blumenknollen gelingt
es, diese auch im nächsten Jahr wieder einpflanzen zu können, sodass sie zu wunderschönen Pflanzen heranwachsen können und in neuer Pracht erstrahlen.

Jute und Baumwolle - die Rettung für so manche Knolle im Winter

Eine weitere Möglichkeit, um Blumenzwiebeln und Blumenknollen zu überwintern besteht darin, die Knollen und Zwiebeln in einem luftdurchlässigen Sack zu lagern. Dieser verhindert die Beeinträchtigung durch Umgebungseinflüsse, gibt aber die Feuchtigkeit nach außen ab, sodass die Zwiebel und Knollen nicht faulen können.

Auch der Gärtner um die Ecke weiß oft Rat

Ein weiterer Tipp, der unbedingt beherzigt werden sollte, besteht darin, dass man natürlich jede Pflanzengattung auf die geeignete Weise lagern sollte. Denn jede Pflanze hat auch bei der Überwinterung eigene Bedürfnisse.

Welche Lagerart die richtige für die jeweilige Pflanze ist, kann im Zweifelsfall beim Gärtner des Vertrauens erfragt werden, der wichtige Tipps zur Lagerung von Blumenknollen und Blumenzwiebeln geben kann und die einzelnen Pflanzengattungen genau kennt. Schon beim Kauf der ersten Blumenzwiebeln und Blumenknollen, sollten auch Informationen zur Überwinterung erfragt werden.

Der ideale Zeitpunkt dafür bietet der Oktober denn die Erde ist noch reich an nützlichen Nährstoffen die die Pflanzen brauchen um den Winter zu überstehen.

Das wann und wie ist oft von entscheidender Bedeutung

Wichtig ist natürlich auch der Zeitpunkt, zu dem die Blumenzwiebel und Blumenknollen eingewintert werden. Wenn man eingetrocknete Blumenzwiebeln nach der langen Lagerung im Winter wieder einpflanzen möchte, empfiehlt es sich, sie vorher für einen Zeitraum von etwa 24 Stunden in ein Wasserbad einzulegen.

Danach kann man sie

getrost einpflanzen. Auch beim erneuten Einpflanzen ist der Zeitpunkt entscheidend. Knollenpflanzen, wie Dahlien oder auch Gladiolen sollten erst im Frühjahr gepflanzt werden. Denn sie sind leider sehr empfindlich in der kalten Zeit. Je später die Pflanzen  eingesetzt werden, desto wichtiger ist es auch, die Knollen und Zwiebeln im Winter richtig zu schützen und sie nicht zu früh wieder einzupflanzen.

Wenn all diese Regeln beachtet werden, ist es gar nicht so schwer, die eigenen Blumenzwiebeln und Blumenknollen erfolgreich zu überwintern, um sie dann im nächsten Jahr einfach wieder einzusetzen und sich dann gleich noch mehr an den selbst gezüchteten Pflanzen zu erfreuen. So kann das neue Gartenjahr kommen.alt