Fadenalgen im Gartenteich bekämpfen

Fadenalgen natürlich bekämpfen

Obwohl viele Gartenteichbesitzer darauf schwören, Fadenalgen und andere Algen mit der chemischen Keule zu bekämpfen, gibt es mindestens genauso viele, die die unliebsamen Pflanzen mit Hilfe der Natur bekämpfen wollen.

Dafür bieten sich auch zahlreiche Möglichkeiten, sodass man sich teure und oft auch umweltschädliche Giftstoffe sparen kann. So kann man den Fadenalgen mit einem schattigen Plätzchen des Gartenteichs schon einmal das Licht und damit eine wichtige Lebensgrundlage entziehen.

Aber auch wenn der Teich an einem hellen, sonnigen und freundlichen Ort steht, ist es möglich, ihn im Nachgang mit Schatten

zu versehen. Dies kann durch das Pflanzen hoher Gräser oder Gehölze an den Ufern ebenso erfolgen, wie durch das Einsetzen von Schwimmpflanzen, die auf dem Wasser schwimmen und so Licht wegnehmen.

Weiterhin sollten im Teich viele schnell wachsende Wasserpflanzen eingesetzt werden. Durch das schnelle Wachstum entziehen diese dem Wasser zahlreiche Nährstoffe. Diese stehen nun nicht länger den Fadenalgen zur Verfügung, sodass diese auch nichts mehr damit anfangen können. Das Wachstum bzw. die Vermehrung der Fadenalgen wird so also
verringert.

Ebenfalls sollten nicht zu viele Fische im Gartenteich gehalten werden. Insbesondere Goldfische vermehren sich sehr schnell, sodass es ratsam ist, nur männliche oder nur weibliche Fische einzusetzen, oder den Fischbestand von Zeit zu Zeit wieder zu verringern.

Wenn die Fische gefüttert werden, sollte man ihnen nur kleine Mengen geben. Diese sollten innerhalb weniger Minuten von den Fischen vollständig gefressen worden sein, da andernfalls zu viele Nährstoffe ins Wasser gelangen würden, sodass sich die Fadenalgen wiederum vermehren würden. In biologischen Gartenteichen braucht man die Fische im Grunde genommen auch gar nicht zu füttern, da diese hier auch genügend Nahrung finden.

In den Herbstmonaten, wenn die Bäume ihre Blätter verlieren, sollte man vorbeugend ein Netz über den Gartenteich spannen, um diese vor herabfallenden Laubblättern zu schützen, die wiederum eine Bereicherung mit Nährstoffen bewirken würden, was zum vermehrten Wachstum der Fadenalgen führen würde. Ist kein Netz zur Hand, sollten die in den Teich gefallenen Laubblätter aus diesem entsprechend wieder heraus gefischt werden.

Das Düngen sollte bei der rein natürlichen Bekämpfung der Fadenalgen vermieden werden, zumal diese Form der Bekämpfung ohnehin umstritten ist. So sind durchaus einige Menschen der Ansicht, wenn man düngt, wachsen andere Pflanzen schneller und nehmen den Fadenalgen daher die Nährstoffe, andere sind dagegen der Meinung, dass das Düngen auch das Wachstum der Fadenalgen selbst begünstigt.

Eine zumindest kurzfristige Lösung ist die, dass man die Fadenalgen einzeln heraus fischt. Doch die Wirkung wird nicht lange andauern, da die Fadenalgen recht schnell wieder nachwachsen werden.