Mittel gegen Grünalgen, bekämpfen

Grünalgen

Grünalgen gibt es in einer großen Anzahl. Im Prinzip könnte man sie als Zeigerpflanzen im Aquarium bezeichnen, denn sie sind entweder ein Beweis dafür, dass das Wasser eine gute Qualität hat oder sie zeigen an, dass im Wasser eine große Menge von Nitraten und Phosphaten vorherrscht.

Im Grunde genommen ist die Grünalge harmlos, wenn ihr Bestand in Schach gehalten wird. So werden sie zum Beispiel von vielen Fischen vertilgt. Je nach Grünalgenart gibt es verschiedene Fischsorten oder andere Tiere, die zur Verringerung des Grünalgenbestandes eingesetzt werden können.


/>Die zur Art der Grünalgen gehörende Pelzalge, welche sich durch einen kurzen, grünen Bewuchs anzeigt, kann man zum Beispiel mit verschiedenen Saugwels-, Zahnkarpfen- oder Barbenarten zu Leibe rücken. Manchmal sind auch die siamesische Rüsselbarbe, die Japangarnele, Apfelschnecken oder die Bienengarnele geeignet. Deren Einsatz hängt aber stark von den übrigen Aquariumbewohnern ab. Lebendgebärende Zahnkarpfen und Barben kann man ebenfalls bei den längeren Grünalgenarten einsetzen.

Ist ein Massenbefall an Grünalgen
festzustellen, ist es sehr schwierig, diese wieder aus dem Aquarium zu vertreiben. Erst einmal ist es wesentlich, die tatsächliche Ursache zu ermitteln. Dazu nimmt man zuerst die Wasserwerte.

Werden Nitrat und Phosphat in erhöhten Konzentrationen angezeigt, dann sollte man anfänglich wöchentlich, später dann im Zwei - Wochen - Takt einen Wasserwechsel durchführen. Zeigen die Pflanzen im Aquarium eine Wachstumsstörung, ist eventuell eine Düngung notwendig.

Die meisten Arten von Algen haben es schwer, sich gegen gut wachsende Pflanzen zu behaupten, da sie die gleichen Nährstoffe wie diese benötigen. Bevor jedoch gedüngt wird, muss geprüft werden, wie die Nährstoffmenge im Aquarium ist. Besonders der Eisenwert ist im Auge zu behalten. Eine zu hohe Konzentration wirkt meist tödlich auf die Fische. Auch die richtige Einstellung der Filteranlage kann im Hinblick auf das Vorhandensein von Eisen im Wasser bereits Erfolg im Kampf gegen die Grünalgen bringen.

Wesentlich für das Wachstum der Pflanzen verantwortlich, sind außerdem die Lichtverhältnisse. Pflanzen benötigen zum Wachsen Licht. Ist dieses nicht in ausreichender Menge vorhanden, bleiben sie im Wachstum zurück, benötigen nicht mehr so viele Nährstoffe und bieten somit den Algen bessere Wachstumsbedingungen. Diese Konkurrenz kann man für seine Zwecke nutzen, in dem man schnell wachsende Pflanzen einsetzt, die die Algen zurückdrängen können.