Pflege der Gartenhortensie (Hydrangea macrophylla)

Pflege der Gartenhortensie (Hydrangea macrophylla)

Die Gartenhortensie wird als Zimmerpflanze, Beetpflanze, in Gärten und Wintergärten eingesetzt. Die blühenden Sträucher können bis zu zwei Meter hoch werden. Hortensien müssen gut gegossen werden, da ihre großen Blätter bei Hitze viel Wasser verdunsten.

Gartenhortensien gedeihen am besten, wenn sie über einen leicht schattigen Standort verfügen. Die Pflanzerde sollte humos- und nährstoffreich sowie sauer oder neutral sein. Das regelmäßige Düngen der Hortensien ist vorteilhaft, weil sie viele Nährstoffe benötigen. Es empfiehlt sich einen
refresh function: googletag.pubads().refresh([gptadslots[5]]) -->
Langzeitdünger zu verwenden, dadurch wird eine Unter- oder Überversorgung vermieden.

Gartenhortensien können im Herbst nach der Blüte zurück geschnitten werden. Durch den Schnitt verzweigt sie sich dichter. Sie kann problemlos bis auf zehn Zentimeter gestutzt werden. Gartenhortensien in Pflanzkübeln sollten nie austrocknen und alle zwei Jahre umgetopft werden. Um das Klima in den Pflanzbehältern zu verbessern, können diese auf Untersetzer mit Kies und Wasser gestellt werden.

Vermehrt werden Hortensien durch Stechklinge. Dafür verwendet man eine Triebspitze ohne Blüte. Der Steckling wird kurz unterhalb eines Knotens abgeschnitten. Dabei sollte man darauf achten, dass der Stängel nicht zu sehr gedrückt wird. Alle Blätter bis auf drei, vier Paare werden entfernt. Die Anzuchterde sollte immer frisch sein. Durch die Verwendung alter Erde, können Pilzerkrankungen auftreten. Frühjahr und Herbst eignen sich am besten für die Anzucht  der Stecklinge. Jungpflanzen sollten vor Frost geschützt werden. Topfpflanzen können in kalten, dunklen Räumen untergebracht werden, Beetpflanzen sollten mit Reisig, Rindenmulch oder Jute geschützt werden.

Gartenhortensien blühen in den Farben, Rot, Rosa und Blau. Je nach Beschaffenheit bzw. Säure des Bodens verändern sie ihre Farbe.