Hortensie Annabelle - Pflege, Standort, Schneiden, Rückschnitt

Hortensie Annabelle - Pflege

blaue HortensieHortensien gehören zu den ältesten und beliebtesten Gartenpflanzen. Es gibt so viele verschiedene  Arten und Sorten, dass für jeden Platz und jeden Geschmack genau das Passende dabei ist.

Waldhortensie

Eine der schönsten, aber leider noch nicht allzu bekannten Arten, ist die Waldhortensie (Hydrangea arborescens). Aufgrund ihrer kugelrunden Blütenstände wird sie auch Ballhortensie genannt und da die Blüten weiß sind, gelegentlich auch Schneeballhortensie.

Annabelle

Die Waldhortensiensorte Annabelle wird 80 bis 120cm hoch

und ebenso breit, bleibt im Vergleich zu anderen Arten und Sorten also eher kleiner und ist so auch für nicht so große Gärten wunderbar geeignet. Wer mehrere Pflanzen beispielsweise als Hecke nebeneinander setzen möchte, sollte einen Pflanzabstand von ca. 80 bis 100cm einhalten.

Neben den Blüten sind hier vor allem die herz- bis eiförmigen Blätter ein Blickfang; sie sind dunkelgrün mit leicht bläulichem Schimmer und heben sich daher hervorragend von den Blüten ab. Blattunterseits sind sie ein wenig heller. Annabelle ist sommergrün, verliert ihre Blätter demnach im Winter. Bereits ab April, in milden Gegenden ab März, treibt die neue Belaubung aus.

Die Sorte gilt als besonders frostsicher und blüht auch in klimatisch weniger günstigen Gebieten zuverlässig.

Blüten

Von Juli bis Oktober erfreut uns Annabelle mit für die Art ungewöhnlich großen, eher etwas abgeflachten Blütenbällen in anfangs leichtem hellgrün, beim Aufblühen dann cremeweiß. Die Bälle werden ca. 20 bis 30cm groß, wobei die Waldhortensie ansonsten generell eher dafür bekannt ist, kleinere Blütenstände zu bilden.

In besonders milden Gegenden blüht Annabelle mitunter bis in den November hinein.

Wuchs

Annabelle gilt als schnellwüchsig und bildet sehr viele Grundtriebe, wächst dennoch nicht sparrig ausladend, sondern schön kompakt. Sie bildet im Laufe der Zeit einen dichten, gut belaubten Busch und breitet sich durch Bodentriebe aus.

Standort

Die Waldhortensie bevorzugt lichten Schatten, wie er im Wald zu finden
ist. Am besten tatsächlich unter Bäumen. Günstig ist auch ein Standort, an dem sie morgens oder abends Sonne abbekommt. Ist der Standort zu schattig, verringert das die Blütenbildung. Zu viel Sonne, vor allem mittags, kann die Pflanze verbrennen.

Annabelle lässt sich auch hervorragend im Kübel kultivieren. Dieser sollte nicht zu klein gewählt werden, es sollte genug Erde vorhanden sein, welche Nährstoffe und Wasser speichert, so dass diese der Pflanze permanent zur Verfügung stehen.

Der Boden sollte leicht sauer sein, ein pH-Wert von 5,5 bis 6 ist ideal. Moorbeeterde oder normaler Gartenboden mit etwas Torf gemischt ist daher empfehlenswert.

Rückschnitt

Wie alle Waldhortensien sollte auch Annabelle im Frühjahr stark zurückgeschnitten werden. Der beste Zeitpunkt ist vor dem Neuaustrieb von März bis April, dabei alle Triebe bis auf ca. 15 bis 20cm über dem Boden stutzen, da Blüten am einjährigen Holz gebildet werden. Bei Bedarf wird auch ein bodennaher Rückschnitt gut vertragen. Später, nach Blattausbildung, sollte nicht mehr geschnitten werden, da dadurch zu viel für die Pflanze wertvolles Laub verloren geht, sie könnte dadurch eingehen. Dann lieber gar nicht mehr schneiden und dies dann im kommenden Frühjahr nachholen.

Lange und sehr

dünne Triebe können regelmäßig geschnitten werden, wenn diese das Gesamtbild stören. Zudem sind sie meist nicht in der Lage, die schweren Blütenbälle alleine zu tragen, müssen daher gestützt oder entfernt werden.

Verblühtes ist auch im Winter eine Zierde und kann so bis zum Rückschnitt im Frühjahr an der Pflanze belassen werden.

Pflege

Hortensienstrauch im VorgartenWie alle Hortensien benötigt diese Sorte viel Wasser und regelmäßige Düngergaben.
Ab der Bildung der ersten Blätter sollte alle vier Wochen ein spezieller Hortensiendünger zugegeben werden.
Der Boden sollte während der Wachstumsphase nicht völlig austrocknen, dennoch sollte Staunässe vermieden werden. Am besten mit Regenwasser gießen, da Kalk nur schlecht vertragen wird. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass der Boden tiefgründig gewässert wird, allerdings möglichst nicht über die Blüten gießen.

Probleme

Werden die Blätter abgeworfen, ist die Erde meist zu trocken. Werden die Blätter hingegen gelb (die gesamten Blätter oder auch nur die Blattadern), ist es in der Regel ein Indiz für Staunässe oder einen zu hohen pH-Wert im Boden, dann ist er zu kalkhaltig. Eine Zugabe von Torf oder Moorerde hilft.
Bei einem Mangel an Blüten oder auch einer nur schwach ausgeprägten Blütenfarbe steht Annabelle zu schattig.

Partner

Die weißen Blütenbälle setzen sich vor allem vor einem dunklen Hintergrund gut in Szene. Eine beliebte Kombination in weiß/rot ist die Annabelle mit der ebenfalls im lichten Schatten gut wachsenden Rosensorte `Robusta, deren leuchtend blutrote Blüten einen erstaunlichen Kontrast zu der Waldhortensiensorte bilden. `Robusta ist eine Parkrosensorte mit ADR-Siegel, gilt demnach als besonders widerstandsfähig. Sie bildet wunderschöne, große Schalenblüten mit deutlich sichtbarer Staubgefäßmitte in großer Fülle aus.
Niedrige Gehölze wie Koniferen in dunkelgrün verleihen dem Farbenspecktakel eine gewisse Ruhe.