Kübelpflanzen für die Terrasse bei wenig Wasser + volle Sonne

Edelginster - Fächerahorn - Gazanie - HauswurzMit verschwenderischer Blütenpracht verwandeln Kübelpflanzen die Terrasse in eine sommerliche Wohlfühloase. Dieses Privileg ist nicht nur Hobbygärtnern mit freier Zeiteinteilung vorbehalten. Wer sich tagsüber seinem Beruf widmet und keine Zeit für aufwändige Pflegearbeiten hat, muss nicht auf den floralen Zauber verzichten. Mutter Natur beschert uns eine Vielzahl dekorativer Pflanzen, die selbst auf der Südseite des Hauses nicht schlappmachen. Die folgende Selektion präsentiert Ihnen empfehlenswerte Kübelpflanzen für die Terrasse, die sich trotz voller Sonne mit wenig Wasser zufrieden geben.   

Bartblume (Caryopteris clandonensis)

Wenn

im Spätsommer und Herbst die Terrasse unter intensiver Sonneneinstrahlung steht, läuft die Bartblume zur blütenreichen Hochform auf. Mit leuchtend blauen Blüten an bis zu 100 cm hohen, aufrechten Trieben generiert der dichtbuschige Halbstrauch ein opulentes Erscheinungsbild. Dank einer robusten Winterhärte, genügt ein Rückschnitt im Frühjahr, damit sich das Blütenschauspiel in der nächsten Saison wiederholt.
  • Blütezeit von August bis Oktober
  • Trocknen die oberen 3-4 cm der Erde an, wird gegossen

Blauraute - Silberbusch (Perovskia atriplicifolia)

Hadern Sie nicht länger mit einem vollsonnigen Standort auf der Terrasse, an dem gängige Sommerblumen bei kurzer Trockenheit ermattet aufgeben. In diesen Lagen fühlt sich die reich blühende und üppig verzweigte Blauraute pudelwohl. Fallen die Sonnenstrahlen auf das silbrig schimmernde Laub, entfaltet sich ein betörender Duft, der zum erholsamen Verweilen nach einem arbeitsreichen Tag einlädt, ohne sich gleich mit der Gießkanne auf den Weg zu machen.
  • Blütezeit von August bis Oktober
  • Wenig gießen, ohne Staunässe zu verursachen

Diamantgras (Calamagrostis brachytricha)

Ziergräser zeichnen im Kübel auf der Terrasse immergrüne Bilder, die auch im Winter keine Tristesse aufkommen lassen. Zu den Hochkarätern dieser Kategorie zählt das Diamantgras, das bis weit in den Herbst hinein mit filigranen, silbrig-rosafarbenen Blütenähren aufwartet. Mindestens 10 Liter Volumen sollte der Topf aufweisen, damit sich das raumgreifende Ziergras gut aufgehoben fühlt. Finden Sie an heißen Sommertagen erst am Abend Zeit zum Gießen, nimmt die Pflanze Ihnen das nicht übel.
  • Blütezeit im Herbst
  • An heißen Sommertagen am Abend oder Morgen gießen

Edelginster (Cytisus scoparius)

Die edle Variante des Gewöhnlichen Ginsters, begeistert mit rot-gelben Flügelblüten an kräftigen, straff aufrechten Zweigen. Dank eines kompakten Habitus mit einer Wuchshöhe von 150 bis 200 cm, eignet sich der Edelginster ausgezeichnet für den Kübel auf der Terrasse am vollsonnigen, warmen Standort.
  • Blütezeit von Mai bis Juni
  • Bei angetrocknetem Substrat gießen

Fächer-Ahorn 'Mikawa yatsubusa' (Acer palmatum 'Mikawa yatsubusa')

Diese Rarität unter den Laubgehölzen erbringt den überzeugenden Beweis, dass es keiner Blüten bedarf, um auf der Terrasse ein farbenprächtiges Bild zu zeichnen. Auf den augenfällig gedrehten Ästen sitzen dichte Blätterbüschel in einer Dachziegel-artigen Anordnung. Im Herbst strahlt das leuchtend rote Laub mit den letzten Blütenstauden um die Wette. Je sonniger der Standort, desto intensiver die Färbung. Die japanische Kostbarkeit erzielt nach 10 Jahren eine Wuchshöhe von 100 bis 150 cm, sodass sie - im Gegensatz zu anderen Laubgehölzen - ihr ganzes Leben im Kübel verweilen kann.
  • Besonderes Merkmal: gedrehte Zweige
  • Im Sommer 1 bis 2 Mal pro Woche wässern

Gazanie - Mittagsgold (Gazania)

Kapmargerite - Lavendel - Samtnelke - PrachtkerzeSommerliche Hitze machen ihr ebenso wenig zu schaffen, wie pralle Sonne am Mittag. Es sind diese schweißtreibenden Rahmenbedingungen, die eine Gazanie erwartet, um ihre bis zu 10 cm großen Scheibenblüten zu entfalten. Perfekt geeignet für den Kübel sind die Sonnenschein-Hybriden, die sich bis 30 cm gen Himmel strecken. Um das Blütenfestival im Balkonkasten zu inszenieren, stehen die 15 cm kleinen Mini-Star-Gazanien bereit.
  • Blütezeit von Juni bis zum ersten Frost
  • Erst dann gießen, wenn das Substrat gut angetrocknet ist

Hauswurz 'Seerose' (Sempervivum)

Repräsentativ für die facettenreiche Familie der Dach- und Hauswurze, möchten wir Ihnen die farbenprächtige Sorte 'Seerose' vorstellen. Der Sukkulent trumpft auf mit einer markanten Silhouette aus smaragdgrünen Blattrosetten, die sich mit rotbraunen Spitzen im Sommer eindrucksvoll in Szene setzen. So und ähnlich faszinierend zieren die anspruchslosen Sempervivum Ihre Terrasse im Kübel an allen sonnigen Standorten. Selbst flirrende Hitze bereitet den Stauden keine Probleme, da sie auf die eigenen Wasservorräte in den fleischigen Blättern zurückgreifen können. Wichtig zu beachten ist lediglich, dass die Pflanzung in einem sandig-durchlässigen und nährstoffarmen Substrat erfolgt.
  • Blütezeit je nach Art ganzjährig
  • Schlückchenweise gießen bei Trockenheit

Herbst-Helmkraut (Scutellaria incana)

Sonnenverliebt, trockenheitsverträglich und anspruchslos - diese Attribute zeichnen das Herbst-Helmkraut aus. Neigt sich das Gartenjahr dem Ende zu, legt die zuverlässige Staude ihr hellblaues Blütenkleid an. Bis zum ersten Frost hält das gutmütige Helmkraut durch, ohne ständig nach Pflege zu verlangen. Lediglich ein bodennaher Rückschnitt im zeitigen Frühjahr schafft Platz für den Austrieb der nächsten Blütengeneration.
  • Blütezeit von August bis zum ersten Frost
  • Bei sommerlicher Trockenheit gießen, wenn die Erde getrocknet ist

Kapmargerite (Osteospermum)

Als immergrüner Halbstrauch mit einer nicht enden wollenden Blütezeit, darf die Kapmargerite in dieser Selektion nicht fehlen. Die südafrikanische
Sonnenanbeterin öffnet ihre Blüten nur dann, wenn sie die Strahlen unseres Muttersterns genießen kann. Da sich ihre Blütenstiele bis 60 cm in die Höhe strecken, favorisiert die Bornholm-Margerite eine windberuhigte Zone auf der Terrasse und dem Balkon.
  • Blütezeit von Mai bis zum ersten Frost
  • An heißen Sommertagen am Morgen oder Abend durchdringend gießen

Lavendel

Mit dem Echten Lavendel hält das romantische Flair der Provence Einzug auf der Terrasse und dem Balkon. Der robuste Kleinstrauch verlangt nur selten nach gärtnerischer Zuwendung, solange er an einem sonnigen, warmen Platz verweilen darf. Neben der tiefblauen Blüte punktet Lavendel mit immergrünen, aromatisch duftenden Blättern. Sonne, Trockenheit und Wärme entlocken dem mediterranen Kleinod im Kübel seine schönsten Seiten.
  • Blütezeit von Juli bis September
  • Sparsam gießen
Tipp: Damit trockenheitsliebende Kübelpflanzen nicht unter Staunässe zu leiden haben, fügen Sie zwischen Substrat und Bodenöffnung bitte eine Drainage ein aus anorganischen Materialien. Gut geeignet sind Tonscherben, Blähtonkugeln oder Splitt. Damit die wasserführende Schicht nicht verschlämmt, breiten Sie noch ein atmungsaktives Vlies darüber aus.

Lichtnelke, Samtnelke (Lychnis coronaria)

Ihre kurze Lebensdauer macht die zweijährige Lichtnelke wett mit einer verschwenderischen Blütenfülle, die den ganzen Sommer hindurch anhält. Ihre schönsten Sorten erblühen in leuchtendem Karminrot oder unschuldigem Weiß. Für den kleinen Kübel und den großen Blumenkasten eignet sich die Sonnenanbeterin sowohl als Solitär wie in geselliger Nachbarschaft zu Stauden mit einer ähnlichen Vorliebe für sonnige, warme Lagen.
  • Blütezeit von Juni bis August/September
  • Im Sommer erst wässern, wenn die Fingerprobe auf trockene Erde hinweist

Prachtkerze (Gaura lindheimeri)

Schleifenblume - Thymian - Zistrose - ZitronenbaumAus den sonnendurchfluteten, heißen Prärie-Landschaften Nordamerikas fand die Prachtkerze den Weg in unsere Gärten. Mit anmutig hängenden Blütentrauben beteiligt sich die 60 bis 100 cm große Staude im Kübel am sommerlichen Schaulaufen auf der Terrasse. Von ihren unzähligen, überreich blühenden Trieben spendet die Prachtkerze gerne den einen oder anderen Stängel für die Vase. Da sie nicht vollkommen winterhart beschaffen ist, empfehlen wir ein frostfreies, helles Winterquartier.
  • Blütezeit von Juli bis Oktober
  • Zurückhaltend gießen

Sand-Nelke (Dianthus arenarius)

Halten Sie Ausschau nach einer sonnenverträglichen Unterpflanzung großer Kübelpflanzen, die sich mit wenig Wasser begnügt, ist die Sand-Nelke zur Stelle. Mit zierlichen 10 bis 20 cm Wuchshöhe und filigranen, weißen Blüten, liegt sie Blütengehölzen und majestätischen Stauden dekorativ zu Füßen. Natürlich spielt die hübsche Staude auch gerne im Blumenkasten auf der sonnigen Terrasse die Hauptrolle.
  • Blütezeit von Juli bis September
  • Ab und zu gießen

Schleifenblume (Iberis sempervirens)

Sie immergrüne Schleifenblume überflutet die sonnige Terrasse mit weißen Blütenwolken. Als klassischer Frühlingsblüher überbrückt die kleinwüchsige Staude als Unterpflanzung im Kübel die Wartezeit, bis die Blütezeit der sommerlichen Hauptdarsteller beginnt. Die dunkel-grünen, schmalen Blätter bleiben das ganze Jahr hindurch als schmückendes Beiwerk erhalten.
  • Blütezeit von April bis Mai
  • Sparsam wässern

Strandflieder - Meerlavendel (Goniolimon tataricum)

Er gilt als Paradebeispiel einer unkomplizierten Kübelpflanze, die sich nach voller Sonne sehnt und nur wenig Wasser benötigt. Wie sein Name bereits andeutet, gedeiht der Standflieder am liebsten unter kargen, trockenen und sonnigen Bedingungen. Unter den mehr als 300 Arten dürfte für jeden Wunsch der perfekte Meerlavendel zu entdecken sein. Übrigens eignen sich die blauen Blütenstängel ausgezeichnet zu langlebigen Trockenblumen für Sträuße und Gestecke.
  • Blütezeit von Juli bis Oktober
  • Schlückchenweise gießen

Thymian (Thymus vulgaris)

Aromatischer Thymian verwandelt die Terrasse in einen Duft- und Kräutergarten. Dank mannigfaltiger Sorten gibt es für jeden Gestaltungswunsch die ideale Kräuterpflanze. Vom kleinen, rot blühenden Kaskaden-Thymian für den Balkonkasten bis zum 30 cm großen Gewürz-Thymian für den Kübel, erstreckt sich das breit gefächerte Spektrum an Hybriden. Im gleichen Zug wird die Küche regelmäßig mit frischem Kräuternachschub versorgt. Oberste Prämisse für das volle Aroma ist ein sonniger, warmer Platz, der an die mediterranen Klimabedingungen heranreicht.
  • Blütezeit von Juni bis August
  • Schlückchenweise gießen, wenn die Erde getrocknet ist

Weißer Sommerflieder (Buddleja davidii)

Mit bis zu 40 cm langen, schneeweißen Blütenrispen, die einen betörenden Duft verströmen, trumpft der wunderbare Sommerflieder auf. Sein sommerliches Blütenschauspiel setzt das 200 bis 300 cm große Ziergehölz im großen Kübel auf der sonnendurchfluteten Terrasse in Szene, denn erst in der vollen Sonne erzielt es sein Optimum.
  • Blütezeit von Juli bis Oktober/November
  • Bei Trockenheit am Morgen oder Abend gießen
Tipp: Im Kübel können auch winterharte Pflanzen nicht auf einen Schutz vor klirrendem Frost verzichten. Stellen Sie das Gefäß auf einen Holzblock und umwickeln es mit Jute, Folie oder Vlies. Eine dicke Schicht aus Laub bewahrt das Substrat vor einem Übermaß an winterlicher Nässe.

Zistrose (Cistus laurifolius)

Mit schattigen Lagen und Nässe mag die Zistrose nicht konfrontiert werden. Vielmehr entfaltet das blütenreiche Ziergehölz seinen mediterranen Charme erst dann, wenn es die volle Sonne genießen kann. Mit einer Wuchshöhe von 60 bis 120 cm, ist die duftende Blütenschönheit prädestiniert für die Kultivierung im Kübel. Da die Duftpflanze bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt fröstelt, lässt sie sich im Topf problemlos einräumen in ein frostfreies Winterquartier.
  • Blütezeit von Mai/Juni bis August/September
  • Erst gießen, wenn das Substrat spürbar getrocknet ist

Zitronenbaum (Citrus x limon)

Von Mai bis Oktober verbreitet der Zitronenbaum mediterranes Urlaubs-Feeling, wenn sich über seinen glänzend grünen Blättern eine weiße Blütenpracht in Szene setzt, ergänzt mit den gelben Früchten. Für diese florale Meisterleistung wünscht sich die Zitruspflanze einen vollsonnigen, warmen Platz in einer windgeschützten Nische.
  • Blütezeit mehrmals im Jahr
  • Je nach Temperatur 2 bis 3 Mal pro Woche durchdringend gießen

Fazit

Zur kreativen Terrassen-Begrünung steuern sie eine farbenfrohe Blütenfülle bei und tolerieren kurzzeitige Trockenheit. Die hier vorgestellten Kübelpflanzen lassen Sie am vollsonnigen Standort nicht im Stich, wenn sie nur wenig Wasser erhalten. Vielmehr fühlen sich die floralen Überlebenskünstler erst dann bestens aufgehoben, wenn sie ihre Wurzeln nicht in feucht-nassem Substrat ausstrecken. Wie diese Selektion aufzeigt, müssen Sie als Hobbygärtner mit knapp bemessener Zeit somit nicht auf einen farbenfroh blühenden Rückzugsort für milde Sommerabende verzichten.