Margeritenbaum (Margeritenbäumchen) - Pflege, Standort, Überwintern

Margeritenbaum (Margeritenbäumchen) - Pflege, Standort, Überwintern

Margeritenbäume sind wirklich etwas fürs Auge: gerade als Kübelpflanze werden sie oft repräsentativ und romantisch anmutend vor das Haus gestellt oder auch auf der Terrasse machen sie sich wirklich gut.

margeriten2_flDas macht sie auch als Kübelpflanze sehr beliebt - außerdem blühen sie bei richtiger Pflege und gutem Standort den ganzen Sommer. Margeritenbäume sind speziell gezüchtete Margeritensorten, die nicht buschförmig sondern als Hochstamm wachsen. Auch für Festlichkeiten wie Hochzeiten werden sie oft genutzt, der Stamm kann wunderbar geschmückt

und dekoriert werden und durch die weiße Farbe wirken sie einfach frisch, sommerlich und elegant. Schön sieht es immer aus, wenn sie paarweise um einen Eingang drapiert werden. 

Was muss man bei der Pflege eines Margaritenbaums beachten?

Das A und O ist - auch wenn es manchmal lästig sein mag - das Abknipsen der verblühten Blüten mitsamt den vertrockneten Stängeln. Nur so kann die Pflanze auch ausreichend Blüten entwickeln. Als Kübelpflanze hat sie zudem spezielle Ansprüche: Möglichst als Standort volle Sonne wählen - nur im Notfall könnte auch halbschattig gehen -  und ebenfalls gut für die Blüte ist eine spezielle Kübelerde. 

Darüber hinaus gilt es, die Pflanze regelmäßig zu gießen und am besten mindestens alle 2 Wochen zu düngen - es gibt spezielle Flüssigdünger für Kübelpflanzen mit allen wichtigen Nährstoffen. Falls die Pflanze Anzeichen hat für eine Pilzerkrankung - dies
kann man erkennen an welken Blättern oder auch Belägen darauf - sollte man sich im Gartenfachhandel ein Fungizid besorgen,welches für Margeriten geeignet ist. Sie sollte keinesfalls austrocknen, also lieber reichlich gießen. Man kann ihn auch der ersten reichlichen Blüte im Sommer radikal zurück schneiden - dann folgt in der Regel kurz darauf nochmal eine sehr reichliche Blüte. 

Standort von Margeritenbäumchen

Wie bereits beschrieben, ist volle Sonne ideal. Man kann sie notfalls auch in den Halbschatten stellen. Wer sei in den Garten direkt einpflanzt, sollte dazu nährstoff- und humusreiche Erde wählen. 

Überwinterung des Mageritenbäumchens

margeriten6_flJetzt hat man schon so ein schönes Bäumchen auf der Terrasse stehen - doch leider ist es nicht ausreichend winterfest, um es auf der Terrasse stehenzulassen. Schade, aber wer sich im nächsten Jahr wieder daran erfreuen will, kann es ja mal mit Überwintern versuchen, das ist gar nicht so schwierig. Während des Überwinterns gilt das gleiche wie für fast alle Pflanzen: frostfrei bei circa 10° und mit ausreichend Licht. Treppenhäuser oder auch nicht zu dunkle Garagen oder auch unbeheizte  Dachböden sind ideal. 

Austrocknen darf die Margerite nicht, gegossen werden sollte sie also, wenn auch spärlich. Wenn man zu viel gießt, könnte es zu Pilzerkrankungen kommen. Manche haben sogar Erfolg bei einer Überwinterung auf der Terrasse: dies kann - je nach winterlich vorherrschenden Temperaturen - sogar funktionieren, wenn man einen wirklich windgeschützten Standort hat und sowohl Kübel als auch Pflanze selber mit speziell dafür erhältlichen Vliesen schützt. Garantieren kann man aber für nichts, einen Versuch ist es vielleicht schon wert, vor allem, wenn man die Voraussetzungen für innen nicht erfüllen kann. 

Falls es jedoch nicht klappen sollte mit der Überwinterung: so teuer sind

sie ja nun nicht - im nächsten Jahr kauft man dann eben ein neues Exemplar, welches meist für weniger als 10,- erhältlich ist.