Pflegeleichte Balkonpflanzen und Kübelpflanzen

Pflegeleichte Balkonpflanzen und Kübelpflanzen Gerade urbane Balkone können mit pflegeleichten Balkonblumen aufgehübscht werdenWas sich auf Balkonen und Terrassen im Sommer zu einer Blütenpracht entwickelt, ist meist ein Zusammenspiel verschiedener Pflanzen. Zum einen gibt es Schattenblüher und Sonnenanbeter, zum anderen pflegeleichte und pflegeaufwändige Balkon- und Kübelpflanzen.

Die Pflegeleichten unter den Blumen für Balkon und Terrasse sind nicht nur für unerfahrene Hobbygärtner geeignet - auch Menschen, die aus beruflichen Gründen wenig Zeit haben, sich um ihre Blumen im Balkonkasten zu kümmern, lieben sie. Es gibt

einfach nichts Schöneres, als im Sommer auf dem Balkon zu sitzen und von einer herrlichen Blütenpracht umgeben zu sein.

Welches sind pflegeleichte Balkonpflanzen?

Auf jedem Balkon können Blumen wachsen. Dafür gibt es Blumenkästen, die durch verschiedene Befestigungsmöglichkeiten auf dem Geländer oder daran hängend angebracht werden können. Außerdem kann man Blumen in Töpfen und anderen Behältern pflanzen, man kann sie an die Wand hängen oder freihängend von der Balkondecke darüber. Es gibt also genügend Platz, welche Pflanzen sind pflegeleicht? Hier sollte aber unbedingt darauf geachtet werden, dass die Blumen auch für die sonnige oder halbschattige Lage geeignet sind. Außerdem muss man gar nicht bis zum Sommer warten, sondern kann auch schon den Frühling mit bunten Pflanzen begrüßen. Meistens sind es die nicht so alltäglichen Blumen, die nicht so empfindlich sind und auch eine vergessene Portion Wasser nicht übel nehmen. Zu den klassischen pflegeleichten Balkonpflanzen zählen:
  • Geranien
  • Petunien
  • Tagetes
  • Weihrauch
  • Fuchsien
  • Lavendel
  • Stiefmütterchen
Wer es bequem haben möchte, pflanzt seine Balkonkästen so, dass sie die ganze Saison über etwas Blühendes im Angebot haben. Das gelingt beispielsweise mit Blumenzwiebeln für Tulpen, Krokusse, Schneeglöckchen usw. Hierbei aber darauf achten, wie hoch die einzelnen Pflanzen wachsen und wann sie blühen. Da diese Zwiebelchen in der unteren Schicht der Blumenerde liegen, kann darauf bequem eine Primel, Stiefmütterchen oder fleißige Lieschen gepflanzt werden, denn das sind gleichzeitig auch die Blumen, die im zeitigen Frühling bis Sommer austreiben. Entweder wechselt man sie gegen einige der oben genannten Pflanzen aus oder bepflanzt den Kasten oder den Kübel komplett neu.

Beliebte Pflanzen für Topf und Kübel

So wie für die Blumenkästen Pflanzen ausgesucht werden, können sie auch in Töpfe und Kübel gepflanzt werden. Kübel stehen auch auf Terrassen, wo natürlich meistens viel mehr Platz zur Verfügung steht. Beliebte Pflanzen für den Kübel sind:
  • Zitronenbäume begrünen eine Terrasse und wirken zugleich dekorativZitruspflanzen
  • Palmenarten
  • Olivenbaum
  • Oleander
  • Wandelröschen
Bei der Auswahl der Pflanzen für den Kübel sollte darauf geachtet werden, dass sie mehrjährig sind und nicht zu groß werden. Sie müssen in ein Winterquartier gebracht werden, was oft zu Platzproblemen führen kann. Auch für die Kübelpflanzen gelten die gleichen Voraussetzungen in Sachen Blumenerde und Dünger.

Blumenkästen und Töpfe
bepflanzen


Geeignete Pflanzgefäße gibt es im Gartenfachhandel in allen erdenklichen Ausführungen. Nicht nur die unterschiedlichen Größen, sondern auch die verschiedenen Materialien sorgen dafür, dass jeder seinen Lieblingskasten finden kann. Man kann die Blumenkästen nach außen an das Geländer hängen, man kann sie nach innen hängen (nimmt Platz weg) oder sie oben auf das Geländer montieren. Für alles gibt es die passenden Halterungen. Alternativ dazu gibt es auch einzelne Töpfe

in speziellen Ausführungen, die oben auf das Geländer gesteckt werden. Egal, wofür man sich entscheidet, so wird ein Blumenkasten richtig bepflanzt:

  1. Zuerst eine Schicht Blähton auf den Boden des Kastens ausstreuen.
  2. Darüber möglichst eine Lage Vlies für Blumen legen.
  3. Dann eine Schicht gute Blumenerde darauf geben.
  4. Die Pflanzen nach Wunsch ohne Töpfchen hineinstellen.
  5. Rundum mit der Blumenerde auffüllen.
  6. Nicht mit dem oberen Rand bündig, sondern noch einen Finger breit Platz lassen.

So kann beim Gießen der Pflanzen das Wasser nicht über den Rand laufen und nach unten tropfen. Bei Kauf der Blumenkästen sollte auch auf eine gute und stabile Qualität geachtet werden. Ein gefüllter Blumenkasten kann ein ordentliches Gewicht bekommen und sollte deshalb nicht aus dünnem Kunststoff sein. Außerdem trocknet in einem solchen bei Hitze die Erde sehr schnell aus.

Pflege und Dünger

Gute Blumenerde wurde mit einer Portion Dünger versetzt, sodass man die frisch gepflanzten Blumen nicht sofort zu düngen braucht. Je nachdem, wie üppig die Pflanzen blühen, benötigen sie jedoch schon nach zwei Wochen zusätzlichen Dünger. Wichtig ist ebenso, dass die Blumen im Topf und Kasten ausreichend mit Wasser versorgt werden. Je wärmer die Temperaturen und je höher der Balkon bzw. je stärker er der Sonnenbestrahlung ausgesetzt ist, desto mehr Wasser benötigen die Blumen im Kasten. Tipp: Kleine wassergefüllte Flaschen kopfüber zwischen die Blumen stecken - das ist eine Notwasserration für heiße Tage.

Je sonniger ein Balkon, umso aufwändiger die Bewässerung im SommerDie Erde sollte nicht ganz austrocknen, wenn die Blumenerde knochentrocken ist, nimmt sie anschließend das Wasser nur sehr schlecht an. Oft kommt das notwendige Nass nicht bis an die Wurzeln oder läuft seitlich an den Innenwänden des Blumenkastens vorbei und unten an den Abzugslöchern wieder heraus. Lieber in kleinen Portionen Wasser geben, als austrocknen lassen. Aber auch nasse Blumenerde ist nicht gut für die Pflanzen. Sie fördert die Wurzelfäule und ist eine gute Grundlage für Schädlinge, die Feuchtigkeit lieben. Meistens faulen die Pflanzen jedoch von unten weg.

Weitere Beispiele für pflegeleichte Balkonpflanzen

Wer einen Garten oder einen Balkon hat, der stellt sich jedes Jahr aufs Neue die Frage, welche Blumen denn in diesem Jahr den Außenbereich schmücken sollen. Die Auswahl ist vielseitig und so ist die Entscheidung meist gar nicht so einfach. Wer jedoch möglichst pflegeleichte Balkonpflanzen und Kübelpflanzen sucht, der kann die Auswahl wenigstens ein wenig eingrenzen.
  • Zu den beliebtesten Balkonpflanzen gehört schon seit sehr vielen Jahren die Pelargonie, die vielseitig einsetzbar ist. Sie gilt als eine der pflegeleichtesten Balkonpflanzen überhaupt, denn ganz gleich ob sonniger oder schattiger Standort - die Pelargonie wächst und gedeiht. Auch wenn sie mal sehr trocken wird, nimmt diese Pflanze es dem Besitzer nicht übel. Wer also nur wenig Zeit hat oder sich schlichtweg nicht mit der Pflege von Blumen beschäftigen, auf ihre Farbenpracht aber nicht verzichten möchte, ist mit der Pelargonie bestens beraten.
  • Daneben bietet sich auch die Edelpelargonie perfekt an, denn sie verfügt nicht nur über sehr große Blüten, die schon von weitem sichtbar sind, sondern auch über eine leuchtende Farbpalette von Weiß, über Blutrot bis hin zu Quietschpink. Zwar gelten Edelpelargonien nicht als ganz so robuste und widerstandsfähige Pflanzen, dennoch machen sie nicht übermäßig viel Arbeit.
  • Liegt der Balkon eher im Schatten, bietet sich das Fleißige Lieschen an. Neue Züchtungen bringen warme Rosatöne mit sich und werden zum Highlight im Blumenkasten.
Während man die genannten Blumen eher in Hängeampel oder in Blumenkästen auf der Balkonbrüstung unterbringt, gibt es auch viele Pflanzen, die als Kübelpflanze den Balkon in einen Sommertraum verwandeln:
  • Besonders beliebt sind dabei immer wieder Palmen, denn sie sind der Inbegriff von mediterranem Flair. Aber auch der Bambus wird immer wieder gerne genommen oder sogar kleine Obstbäume, deren Früchte man sogar ernten kann.
  • Der Orangen- oder Kirschbaum in Miniaturausgabe bringt Frische auf den Balkon und auch auf den Teller.
  • Wer gerne frische Kräuter im Salatdressing genießen möchte, der kann auch in einem Blumenkübel auf dem Balkon einen echten Kräutergarten schaffen, der lecker, frisch und pflegeleicht zugleich ist.