Palisanderholzbaum, Jacaranda-Baum - Pflege-Anleitung

Der Palisanderholzbaum oder auch Jacaranda ist ein wunderschön blühender Baum, der mit seiner Größe und den blauen Blüten als sehr imposant wahrgenommen wird. Aus diesem Grund wird er auch sehr gerne als Zierpflanze in privatem Bereich gehalten. Er gehört zu der Gattung der Trompetenbäume und kann eine unglaubliche Höhe erreichen.

Mit diesem Baum wird man seine Freude haben. Pflegeleichtigkeit ist bei diesem Baum Voraussetzung und zu Dekorationszwecken ist er eine Augenweide. Die Blüten faszinieren in ihrem blauen Ton und er bringt in jedes Heim einen mediterranen Touch.

Eigenheiten des Jacaranda-Baums

Wenn man dieses

zierliche Pflänzchen in seinem Topf bestaunt, kann man sich in der Regel nicht vorstellen, dass dieser Baum eine Höhe von 15-20 Meter erreichen kann und zu einem Holzlieferanten wird. Der Baum, der zu der Gattung Bignoniengewächse zählt, wächst in der richtigen Umgebung, zum Beispiel im Zimmer, sehr schnell und kann aus diesem Grund einen staksigen Eindruck machen. Dann ist es am einfachsten, wenn man ihn ganz zurück schneidet, damit er sich verzweigt und schön füllig werden kann. Es gibt ungefähr 50 verschiedene Jacaranda-Baum Arten, die in Südamerika beheimatet sind. Dort werden diese Bäume auch ganz offiziell Jacaranda-Baum genannt. Als eine Zimmer und Kübelpflanze wird aber nur der Jacaranda mimosifolia gehalten. Nur in seltenen Fällen trifft man auch mal den Jacaranda ovalifolia an, der sich mit eiförmigen Blättern zeigt.

Bester Standort für Palisanderholzbäume

Damit dieser Palisanderholzbaum auch gut wachsen und gedeihen kann, benötigt er einen nach Möglichkeit hellen Platz. Grelle Sonne, die durch das Südfenster scheint, verträgt er aber nicht so gut und von daher sind die Fenster, die nach Osten oder Westen ausgerichtet sind geeigneter. Besonders gut gefällt dem Palisanderholzbaum feuchte Luft. Aus diesem Grund sollte er an heißen Tagen im Sommer und besonders während der Heizperiode im Winter häufiger besprüht werden. Im Sommer ist die Pflanze mit den Temperaturen sehr zufrieden und kann auch gerne von Mai bis September draußen im Garten stehen. Im Winter ist ein kühler Platz mit einer Temperatur um die 15 °C optimal und sorgt dafür, dass sich der Jacaranda-Baum wohlfühlt. Kurzzeitig kann der Palisanderholzbaum auch eine Temperatur von -7 °C vertragen, obwohl er nicht winterfest ist.

Tipp: Wenn man Urlaub in Südamerika oder auch den Kanaren macht, dann sollte man auf die Palisanderbäume am Straßenrand achten und sich einmal die darunter liegenden Samenschoten ansehen. Es reicht bereits, wenn man einige dieser Samenschoten aufnimmt, gut verpackt und zum Gepäck legt. Sobald man wieder zuhause angekommen ist, gilt es die Samenschoten entsprechend einzupflanzen. Mit diesen kann man seine eigene Aufzucht beginnen.

Pflege: Erde, Gießen, Temperatur
  • Beim Gießen gehen Sie besser umsichtig vor: Nicht zu viel Wasser im Sommer und dafür im Winter noch weniger.
  • Die beste Methode ist es, mit dem Finger die Erde zu befühlen, ob die Erde eventuell schon angetrocknet ist.
  • Mit enthärtetem und lauwarmem Wasser tut man dem Palisanderholzbaum einen großen Gefallen.
  • Düngen sollte man den Jacaranda-Baum im Frühjahr und auch im Sommer alle 14 Tage.
Und wenn das gute Stück umgetopft werden soll, dann ist ebenfalls Vorsicht geboten: Normale Blumenerde sollte vermieden und eine kalkfreie bevorzugt werden, wie zum Beispiel Azaleenerde oder noch besser Torfkultursubstrat (TKS2). Ältere Pflanzen sind durchaus damit zufrieden, wenn sie alle paar Jahre im Frühjahr einen neuen und größeren Topf bekommen. Die beste

Erde, die man dem Jacaranda-Baum zukommen lassen kann, ist Erde auf Kompostbasis.

Aufzucht des Jacaranda-Baums

Der Palisanderholzbaum lässt sich sehr leicht aus Samen ziehen und das am besten im Januar und Februar. Vor dem Einsetzen in die Erde, sollte man die Samen für einen Tag in Wasser einweichen. Wenn die Samen nicht zu alt sind, dann keimen sie in der Regel sehr willig und wachsen auch sehr schnell. Bis die Samen sprießen, dauert es ungefähr 8-14 Tage. Dann kann man die kleinen Pflänzchen
sehen. Bestenfalls werden sie schon sehr früh entspitzt, damit sie schön verzweigen und auch füllig werden. Wird dies nicht gemacht, wachsen sie zu schnell in die Höhe und sehen dann nicht mehr so attraktiv und auch dekorativ aus.

Den Palisanderbaum vermehren und schneiden
  • Die Vermehrung des Jacaranda kann problemlos durch Samen erfolgen.
  • Viele Fachgeschäfte führen standardmäßig Samen des bekannten Jacaranda mimosifolia.
  • Die Samen müssen 24 Stunden in Wasser eingeweicht werden, bevor sie in Anzuchterde gesetzt werden können.
  • Dafür ist der richtige Zeitpunkt nach etwa 2 Wochen, wenn sich erste Keime zeigen.
  • Die Anzucht der Keimlinge lässt sich auch von Gärtneranfängern problemlos durchführen.
Der Jacarandabaum hat einen sehr schnellen Wuchs. Aus diesem Grund wird es immer wieder notwendig sein, die Triebe des Baums radikal zurückzuschneiden. Dies nimmt der Palisanderbaum jedoch nicht übel. An den Schnittstellen bilden sich neue Triebe, die dafür sorgen, dass der Jacaranda vermehrt in die Breite wächst und einen fülligen Wuchs bekommt.

Mögliche Krankheiten und Schädlinge

Ist ein Palisanderholzbaum von unten kahl geworden, kann dies an einem falschen Standort oder auch falscher Pflege liegen. Das ist dann der Zeitpunkt, an dem die Triebspitzen gekappt werden müssen, damit der Baum von unten wieder treiben kann. Wenn sich in den Blattachseln und an den Triebespitzen feine Spinnengewebe zeigen, dann ist dies ein eindeutiges Zeichen für Spinnenmilbenbefall. In diesem Fall hilft nur, entweder die ganze Pflanze intensiv und gründlich abduschen oder, wenn er Befall zu stark geworden ist, das umfangreiche Besprühen mit den entsprechenden Sprühmitteln.

Botanische Beschreibung des Jacaranda-Baums

Mit deutschem Namen wird dieser Baum Palisanderholzbaum benannt. Er gehört zu der Familie der Trompetenbaumgewächse (Bignoniaceae). Sie gehören zu der Gattung der Jacaranda und haben ihre Herkunft aus Südamerika. Die Wuchshöhe dieser Bäume kann bis zu 20 Meter betragen und sie tragen Kapselfrüchte. Vom Geschlecht sind sie zwittrig und von der Häusigkeit her, einhäusig. Bestäuben lässt sich der Palisanderholzbaum durch Fremdbestäubung und Tierbestäubung. Die Blattanordnung bei dieser Pflanze ist gegenständig und der Blattaufbau zusammengesetzt. Die Blattform ist klar gefiedert. Ein weiteres Merkmal sind die glattrandigen Fiederblättchen.

Wissenswertes zum Palisanderholzbaum
 
Im Großen und Ganzen ist dieser Baum sehr pflegeleicht und auch recht genügsam. Seine Pracht fasziniert jeden Betrachter und aus diesem Grund hat man diesen Baum gerne um sich. Auch die Aufzucht zeigt sich sehr problemlos und ist in den meisten Fällen von Erfolg gekrönt. Es ist natürlich ein Erlebnis, wenn man diesen Baum selber gezogen hat und er dann mit seiner Imposanz das Zimmer schmückt. Der Palisanderholzbaum verträgt sich sehr gut mit anderen Gewächsen. Da der Baum hier aber überwiegend in Kübeln gehalten wird, kommt er kaum mit anderen Pflanzen in Berührung.
  • Vor allem die Art Jacaranda mimosifolia hat sich in Europa einen festen Platz gesucht.
  • Wer den Palisanderbaum im Wohnzimmer aufstellen möchte, sollte für einen sehr hellen Platz sorgen.
  • Allerdings verträgt der Jacarandabaum keine direkte Sonneneinstrahlung.
  • Auf jeden Fall sollte der Jacarandabaum in einen Kübel gepflanzt werden.
  • Da diese tropische Pflanze keine Temperaturen unter 10 °C aushalten kann, ist es nicht möglich, den Baum im Freien zu überwintern.
  • Sobald die Temperaturen auch in der Nacht dauerhaft höher als 10°C liegen, kann der Palisanderbaum ins Freie gestellt werden.
  • In der Zeit von Anfang Juni bis etwa Ende August fühlt sich dieser Baum im Garten oder auf dem Balkon sehr wohl.
Pflegetipps

Obwohl der Jacaranda aus subtropischen Ländern stammt, ist bei der Wasserzufuhr Vorsicht geboten. Eine hohe Luftfeuchtigkeit ist, vor allem im Sommer, wichtiger, als ein übermäßiges Gießen. Auch zu kaltes Wasser nimmt diese Pflanze übel: Das Gieß- und Sprühwasser sollte immer lauwarm sein. Gegossen werden sollte dann, wenn die Erde beginnt trocken zu werden. Eine zu starke Austrocknung muss in jedem Fall vermieden werden.

Die Düngung sollte etwa alle 14 Tage erfolgen. Wer den Jacarandabaum in eine Kübel pflanzen möchte, sollte dafür spezielle Erde verwenden. Handelsübliche Blumenerde enthält nicht die notwendigen Nährstoffe für diesen anspruchsvollen Baum. Wichtig ist, dass die Erde möglichst wenig Kalk enthält und möglichst mit Kompost vermischt ist. Beim Umtopfen, das anfangs jährlich, bei älteren Bäumen etwa alle 2 Jahre durchgeführt werden muss, sollte darauf geachtet werden, dass die Erde vollständig ersetzt wird und der neue Kübel ausreichend Platz für die Bewurzelung bietet.