Zier-Spargel, Asparagus densiflorus - Pflege

ZierspargelEs handelt sich um ein immergrünes Strauchgewächs. Er gehört zur Gattung der Spargelgewächse. Er kann eine Wuchshöhe zwischen 30 und 150 cm erreichen. In Südafrika ist er beheimatet und wird in Deutschland gern in Blumengeschäften zum Einbinden in Sträuße genutzt.

Arten des Zierspargels

Hunderte Arten des Asparagus trifft man in Afrika, seiner Heimat an. In den hiesigen Gärten und Zimmern findet man vorwiegend drei Arten vom Zier-Spargel. Neben dem Asparagus densiflorus handelt es sich um:
  • Asparagus falcatus
  • Asparagus setaceus
Im Vergleich zum Asparagus densiflorus hat

der Asparagus falcatus größere und länglichere Blätter. Wesentlich empfindlicher als der Asparagus densiflorus ist der Asparagus setaceus. Es ist der Federspargel, der auch unter dem Namen Asparagus plumosus, bekannt ist. Zwei Sorten des Asparagus densiflorus werden am häufigsten in den Blumengeschäften angeboten. Es sind 'Sprengeri' und 'Meyeri'. Robuster ist der erst genannte Zier-Spargel, während die Wedel, wie von Fuchsschwänzen, auf den zweiten Vertreter hinweisen.

Diese Sorten kann man als Samen kaufen und die Pflänzchen selbst ziehen. Einfacher ist es, sie als Pflanzen zu kaufen und sie dann, entsprechend des gewählten Standortes, zu pflanzen bzw. in den Töpfen zu belassen und sie nur in den Sommermonaten ins Freie zu stellen.

Aussaat des Zierspargels
  1. Das Säen kann ab Dezember bis hin zum Frühling erfolgen.
  2. Die Samenkörner werden hierzu in Pflanzgefäße gegeben, mit ein wenig Anzuchterde bedeckt und leicht angedrückt.
  3. Wichtig ist eine Temperatur von 20 °C und einer gleichmäßigen Befeuchtung.
  4. Bereits nach vier Wochen kann mit dem Pikieren begonnen werden. Zum Vereinzeln kann der Pikierstab genutzt werden.
Da die Pflänzchen nun mehr Platz zum Wachsen haben, sollte man nochmals vier bis sechs Wochen vergehen lassen, ehe man sie in die endgültigen Gefäße einsetzt. Legt man den Samen mehrere Stunden in warmes Wasser, wird der Vorgang der Keimung erheblich beschleunigt. Beim Kauf des Samens ist unbedingt auf das Datum auf der Verpackung zu achten, die dieses Saatgut nur kurze Zeit haltbar ist.

Standortwahl für Zierspargel

Ganz wichtig ist für den sonst pflegeleichten Asparagus densiflorus der Standort: Zier-Spargel braucht es sehr hell. Aber eine direkte Sonneneinstrahlung ist unbedingt zu vermeiden. Die Aussage bezüglich des Aspektes, dass der Zier-Spargel pflegeleicht ist, kommt nur dann zum Tragen, wenn er regelmäßig mit Wasser versorgt wird. Durch einen Standort direkt in der Sonne, erhöht sich der Wasserbedarf des Asparagus densiflorus. Nur im Sommer sollte man ihn ins Freie stellen. Im Wohnraum ist zu beachten, dass er keine Zugluft verträgt und die Zimmertemperatur nicht unter 13 °C sinkt. Ein gutes Mittelmaß bezüglich der Helligkeit ist zu finden. Die Fiederblätter würden bei der Sonne vergilben. Hingegen es zu Blattabfall kommt, wenn es zu dunkel ist. Hervorragend geeignet ist der Asparagus densiflorus als Ampelpflanze oder auch für das Aufstellen in Fensterbrettern.

Entwicklung, Substrat und Dügung

Prächtig sieht er im Frühsommer aus. Es bilden sich kleine weiße Blüten. Aus diesen reifen im Laufe der Zeit Beeren. Da die Blüten relativ klein sind, kommen die zunächst grünen, später roten, nicht essbaren Früchte, für den Betrachter teilweise unverhofft. Es ist dazu festzuhalten, dass die Blüten und demzufolge die Beeren erst ab einem gewissen Alter der Pflanze zu erwarten sind.

Ideal, wie für die meisten Pflanzen, ist auch für den Zier-Spargel Komposterde. Zusätzlich sollte der Asparagus densiflorus in der Hauptwachstumszeit in einem

Rhythmus von 14 Tagen mit Flüssigdünger behandelt werden.

/>Pflege-Tipps

Zierspargel PflanzeDie Pflege gestaltet sich relativ einfach. Wissen und beachten sollte man, dass der Zier-Spargel nicht zu oft umgesetzt werden sollte. Besser ist es daher, wenn er in dem bisherigen Topf keinen ausreichenden Platz mehr hat, gleich ein größeres Gefäß zu wählen. Zu beachten sind der Standort und die stetige Versorgung mit Wasser. Damit er auch im Zimmer gut gedeiht, hat sich das besprühen mit Wasser als probates Mittel erwiesen. Die Düngung vom Asparagus densiflorus hat in der Hauptwachstumszeit Priorität, während im Winter kaum oder gar nicht zu düngen ist. Er kann weit zurückgeschnitten werden. Neue Triebe erscheinen in einem saftigen Grün. Selbst wenn die Wurzelballen einmal ausgetrocknet sind, werden sie sich nach einer guten und regelmäßigen Befeuchtung innerhalb kurzer Zeit wieder erholen.

Zierspargel überwintern
  • Meist wird der Zier-Spargel nur im Sommer in den Garten gestellt. Also hat er seinen angestammten Platz.
  • Ist dies nicht der Fall, sollte beachtet werden, dass er gut bei Zimmertemperatur gedeiht.
  • Weniger förderlich ist ein Platz direkt an der warmen Heizungsluft.
  • Im Idealfall stellt man den Zier-Spargel in einen hellen Raum, bei einer Temperatur von 18 bis 20 °C.
  • Im Gegensatz zu den Sommermonaten ist das Gießen im Winter zu reduzieren.
  • Es ist darauf zu achten, dass die Pflanzenballen nicht austrocknen.
  • Perfekt ist es, wenn man den Asparagus densiflorus mit Wasser besprüht, vor allem wenn es in den Räumen recht trocken ist.
  • Innerhalb von etwa 4 bis 6 Wochen ist der Zier-Spargel im Winter zu düngen.
Vermehrung von Zierspargel

Um Frühling kann man seinen Zier-Spargel vermehren, indem man die Wurzelknollen mit einem scharfen Messer teilt. Anschließend setzt man diese in Töpfe mit handelsüblicher Blumenerde ein und gießt sie leicht an. Die gleiche Vorgehensweise ist ratsam, wenn der Platz im bisherigen Topf nicht mehr ausreichend ist. Die weitere Pflege entspricht denen der älteren Pflanzen.

Krankheiten und Schädlinge

Angesprochen wurden schon die gelben Blätter und auch der Abfall der Blätter. Beides lässt sich eingrenzen oder gar vermeiden durch die richtige Wahl des Standortes. Obwohl der Asparagus densiflorus kaum anfällig für Schädlinge ist, treten hin und wieder Schildläuse oder Wollläuse auf. An den gewölbten Rückenschildern kann man die Schildläuse erkennen. Kaum zu übersehen sind die Wollläuse, die wie kleine Wattebällchen aussehen. Kam es einmal zum Befall, wird man feststellen, dass sie sehr widerstandsfähig sind. Oftmals ist man gezwungen Chemie zum Einsatz zur bringen. Hierfür sollte man sich am besten von Experten beraten lassen.

Wissenswertes zu Zierspargel in Kürze

Zier-Spargel ist relativ pflegeleicht, sodass man mit ihm seine Freude im Garten und im Haus haben kann. Die Ansprüche bezüglich des Platzes sind relativ gering. Er mag es nicht zu sonnig und kann auch in Räumen mit Heizung gut gedeihen. Es ist darauf zu achten, dass er regelmäßig gegossen wird. Wenn Sie ein Anfänger sind, was die Pflege und Haltung von Pflanzen angeht, dann sollten Sie vom Zierspargel keinesfalls die Finger lassen! Nicht nur, dass der Name schön klingt und der Asparagus falcatus - wie er auch genannt wird - optisch eine gute Figur macht, er ist auch noch relativ leicht zu handhaben und zu pflegen und das ohne großen zeitlichen Aufwand sowie ohne übermäßige Kraft und Energie, die der Hobbygärtner aufbringen müsste.

Den Zierspargel gibt es in verschiedenen Varianten: Er kann hängen, nach oben wachsen, dünnere Blättere besitzen oder mit gröberen Blättern ausgestattet sein. Für welche Variante Sie sich entscheiden, bleibt letztendlich dem eigenen Geschmack überlassen. Denn eines haben sie alle gemeinsam: ein schnelles Wachstum und eine einfache, kaum nennenswerte Pflege. Hier muss man in erster Linie nur auf die Wasserversorgung achten. Stimmt sie beim Zierspargel, so ist das schon die halbe Miete.
  • Im Winter wird etwas weniger, aber durchaus öfter einmal gegossen.
  • Im Frühjahr und Sommer wird fleißig gedüngt und zwar flüssig und am besten zweimal im Monat.
  • Im Hochsommer sollten Sie am meisten gießen, dabei darf sich das Wasser ruhig schon im Untersetzer sammeln.
Zum Standort und der damit verbundenen Pflege ist noch zu sagen, dass der Zierspargel es nicht gerne in der prallen Sonne mag, im Halbschatten dürfte er sich am wohlsten fühlen. Im Winter dürfen die Temperaturen auch einmal etwas kühler sein, nur unter die 10 Grad-Marke sollten sie nicht fallen. Hier bleibt zu empfehlen, die Pflanze ins Wohnzimmer oder in den Wintergarten zu stellen und sie - wie oben bereits beschrieben - immer ausreichend zu bewässern und anszusprühen.