Zierspargel, Asparagus densiflorus richtig pflegen

Asparagus densiflorus kann im Sommer ins Freie gestellt werdenDen Zierspargel kennen viele vor allem als zierendes Grün im Blumenstrauß. Dabei gibt der Asparagus densiflorus auch eine schmückende Zimmerpflanze ab, die mit etwas Geduld und der richtigen Pflege filigrane Blüten ausbildet und einen anziehenden, starken Duft verbreitet. Selbst ohne diese ist das Gewächs jedoch eine hübsche Bereicherung. Dafür müssen allerdings einige Punkte bei der Kultivierung des Zierspargels berücksichtigt werden, denn die südafrikanische Pflanze ist zwar recht pflegeleicht - jedoch auch empfindlich.

Standort

So

hell wie möglich ohne direkt der Sonne ausgesetzt sein. Das klingt widersprüchlich, lässt sich aber durch einen kleinen Abstand vom Fenster oder auf der überdachten Terrasse problemlos umsetzen. Wer über Fenster gen Osten oder Westen verfügt, die lediglich der frühen Morgen- oder späten Abendsonne ausgesetzt sind, kann den Zierspargel aber auch hier positionieren. Wichtig beim Standort für den Asparagus densiflorus sind zudem die Temperatur und die Luftfeuchte. Zugluft, trockene und heiße Heizungsluft oder abrupte Schwankungen verträgt er nur bedingt. Optimal sind normale Zimmertemperaturen sowie eine hohe Luftfeuchtigkeit, wie sie beispielsweise im Badezimmer oder der Küche gegeben sind.  

Kultur im Freien

Der Zierspargel darf durchaus im Freien stehen. Das jedoch nur während der warmen Monate. Mindestens 18 °C sollten herrschen, die auch in der Nacht nicht gravierend unterschritten werden. Wie bereits erwähnt, sollten am Standort im Freien weder pralle Sonne noch starker Wind den Asparagus densiflorus gefährden, da er diese nur schlecht verträgt.

Substrat

Die Wahl des richtigen Substrats für den Zierspargel ist schnell getroffen: Handelsübliche Blumenerde reicht dem Asparagus densiflorus vollkommen aus. Sinnvoll ist es auch, dem Substrat etwas reifen Kompost unterzumischen. Tipp: Als Alternative zur Erde kann Pflanzgranulat für Hydrokulturen verwendet werden. Dieses Substrat erleichtert die Pflege auf Dauer.

Gießen

Durch die sehr filigranen Triebe und Blätter hat der Asparagus densiflorus nur wenig Möglichkeit, Wasser zu speichern. Auch kurzzeitige Trockenheit kann bereits dafür sorgen, dass der Zierspargel eingeht. Oft und viel muss daher die Devise beim Gießen lauten. Wer dafür nicht ständig zur Gießkanne greifen möchte, setzt auf Töpfe mit integriertem Wasser-Reservoir oder pflegt den Zierspargel in der Hydrokultur. Zu beachten ist zudem: Je wärmer und heller das Gewächs steht, desto schneller benötigt es Wassernachschub. Gerade im Sommer kann das tägliches Gießen des Asparagus densiflorus bedeuten. Zusätzlich sollte die Pflanze mehrmals wöchentlich besprüht werden, wenn sie nicht ohnehin in einem Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit steht. Gerade trockene Heizungsluft im Winter oder heiße Sommertage machen die zusätzliche Bewässerung von außen nötig. Tipp: Schwemmend gießen oder ins Wasser tauchen, dabei aber dennoch keine Staunässe aufkommen lassen.

Zierspargel wird gern als Ziergrün für Blumensträuße verwendetDüngen

Von März bis August hat der Zierspargel eine zusätzliche Nährstoffzufuhr nötig, die in Form von flüssigem Volldünger für Grünpflanzen verabreicht werden kann. Die Dünger-Lösung wird dazu direkt dem Gießwasser beigegeben - keinesfalls unverdünnt auf die Erde gegossen. Als Abstand zwischen den einzelnen Gaben haben sich 14 Tage als optimal erwiesen. Spätestens Anfang September sollte die Düngung jedoch eingestellt werden, damit sich der Asparagus densiflorus auf den Winter vorbereiten kann.

Verschneiden

Ein Verschnitt ist nicht notwendig, wird jedoch durchaus vertragen. Wer also noch

etwas zierendes Grün für den selbstgebundenen Blumenstrauß benötigt, kann sich direkt an der Zimmerpflanze bedienen. Sogar radikale Verschnitte werden vertragen, wenn sie nicht mitten im Winter erfolgen. Diese Schnittverträglichkeit kommt Hobbygärtnern auch bei der Behebung von Pflegefehlern zugute. Sind die Spitzen von Trieben ausgetrocknet, verbrannt oder vergilbt, können sie schlicht abgeschnitten werden. Auch wenn bei Wassermangel nahezu das gesamte Gewächs vertrocknet ist, sollte es bis auf den Haupttrieb zurückgesetzt werden. Solange die Wurzel noch lebt, wird es erneut austreiben. Dazu benötigt es allerdings etwas Hilfe in Form von hoher Luftfeuchte.
Idealweise wird der Zierspargel also im Anschluss täglich besprüht oder mit transparenter Folie abgedeckt und gut gegossen.

Überwintern

Das Überwintern ist einfach, wenn der Zierspargel an seinem gewohnten Standort verbleibt. Einzige Ausnahme ist hier ein Standort direkt über einer betriebenen Heizung, denn die heiße, trockene Luft bekommt dem Asparagus densiflorus nicht. Zudem ist Zugluft, die beim Lüften im Winter oder auch einfach auf der Fensterbank herrschen kann, dringend zu vermeiden. Weiterhin sollte auf die folgenden Punkte geachtet werden:
  1. Weiterhin regelmäßig gießen aber so, dass die Erde nicht vollkommen durchfeuchtet ist.
  2. Häufig mit lauwarmem Wasser besprühen, vor allem in trockener Heizungsluft.
  3. Auf durchgängig herrschende Temperaturen von mindestens 18° C achten.
  4. Nur bei älterer Erde weiterhin düngen, allerdings in Abständen von etwa fünf Wochen und in verminderter Dosierung.
Umtopfen

Da der Zierspargel einen so großen Wasserverbrauch hat, verbraucht sich die Erde recht schnell. Optimal ist es daher, den Asparagus densiflorus jährlich in neues Substrat zu verbringen. Die alte Erde sollte dabei gründlich aber vorsichtig abgespült werden, um eventuell vorhandene Krankheitskeime und Parasiten nicht mit in das neue Substrat zu verschleppen. Ratsam ist vorsichtiges Abspülen. Zudem ist zu beachten, dass die Wurzeln des Zierspargels schnell und stark wachsen. Dass diese Erde und Pflanze nach oben und damit aus dem Pflanzgefäß herausdrücken ist durchaus keine Seltenheit. Sie sind sogar in der Lage, Zur Zierspargel-Pflege gehört das Umtopfen und VerschneidenBlumentöpfe zu auf Dauer zu zerstören. Daher sollte zum einen regelmäßig kontrolliert werden, ob die Wurzeln bereits aus dem Topfboden wachsen. Zum anderen ist es ratsam, den Topf nicht vollständig mit Substrat zu befüllen, sondern hier etwas Abstand und damit Raum nach oben zu lassen. Das gilt auch für die Pflege in der Hydrokultur. In jedem Fall sollte das Umtopfen des Asparagus densiflorus im zeitigen Frühjahr erfolgen. Dann kann auch die Vermehrung der filigranen Pflanze vorgenommen werden.

Vermehren

Die Vermehrung des Zierspargels ist überraschend einfach. Ebenso wie das Umtopfen und Verschneiden wird die Maßnahme im zeitigen Frühjahr durchgeführt. Idealerweise bevor sich der neue Austrieb zeigt. Die Wurzelknolle wird wiederum komplett von dem Substrat befreit und gründlich abgespült. Im Anschluss wird sie mit einem sehr scharfen und sauberen Messer mittig der Länge nach geteilt. Auch bei großen Pflanzen sollte wirklich nur halbiert werden, anstatt mehrere kleinere Teile zu erzeugen. Wer zu klein schneidet, riskiert das Eingehen und muss lange Zeit ein verzögertes und sehr schwaches Wachstum hinnehmen. Die gewonnenen Wurzelhälften werden im Anschluss in das gewohnte Substrat verbracht und gut gewässert. Sie können direkt so gepflegt werden, wie die Mutterpflanze zuvor. Ebenfalls möglich ist die Vermehrung des Zierspargels über Samen. Allerdings ist hierbei deutlich mehr Geduld und Aufwand von Nöten, weswegen diese Variante nicht zu empfehlen ist.

Fazit der Redaktion

Der Zierspargel ist bereits durch seine filigrane Erscheinung eine tolle Bereicherung in der Pflanzenecke. Die vergleichsweise einfache Pflege und Vermehrung machen sie aber auch für Anfänger ideal. Dennoch muss aufgrund der Empfindlichkeit natürlich darauf geachtet werden, dass keine Fehler in der Kultur auftreten.

Wissenswertes zu Zierspargel in Kürze

Zierspargel macht zwar nicht den Eindruck, ist aber als Zimmerpflanze sehr robust, pflegeleicht und recht anspruchslos und damit auch für Menschen ohne ausgeprägten grünen Daumen geeignet. Von ihm gibt es viele verschiedene Sorten, die sich vor allem in ihrer Blattform unterscheiden und die als Topf- oder auch als Ampelpflanze genutzt werden können, denn der Asparagus kann sehr lange Triebe bilden, die dann nach unten hängen und für eine schöne Optik sorgen.

Pflege
  • Der Zierspargel steht gern hell, mag aber keine pralle Mittagssonne.
  • Im Sommer kann er auch im Freien stehen, sollte aber rechtzeitig hereingeholt werden, bevor die Temperaturen unter 10° C sinken.
  • Seine Erde sollte ständig feucht gehalten werden, dabei kann jedoch die oberste Schicht ruhig abtrocknen, bevor das nächste Mal gegossen wird.
  • Der gesamte Topfballen sollte jedoch nicht austrocknen, weil sonst schnell die Blätter gelb werden und abfallen.
  • Gedüngt werden kann ein Zierspargel in den Sommermonaten alle zwei bis vier Wochen mit einem Flüssigdünger oder mit Düngerstäbchen.
Vermehrung
  • Eine gute Gelegenheit, einen Zierspargel durch Ableger zu vermehren, ist der Zeitpunkt, an dem er umgetopft werden muss.
  • Dies sollte am besten im Frühjahr erfolgen.
  • Dann kann der Wurzelstock zunächst von der Erde befreit und dann mit einem scharfen Messer geteilt werden.
  • Die einzelnen Stücke werden danach in separate Blumentöpfe mit guter Pflanzerde gesetzt.
  • Danach können sie genauso wie die ursprüngliche Pflanze weiter kultiviert werden.
  • Die Wurzeln sind zum Teil knollenartig, darin kann die Pflanze Nährstoffe speichern.
Samen für den Asparagus

Eine weitere Möglichkeit, einen Zierspargel zu vermehren, sind Samen. Sie sind im Handel erhältlich und werden ab Dezember bis zum Frühling gesät. Da das Saatgut nicht lange haltbar ist, sollte die Aussaat möglichst bald nach dem Kauf geschehen. Um die Keimung zu beschleunigen, können die Samen mehrere Stunden in warmes Wasser gelegt werden, wodurch sie sozusagen zum Leben erweckt werden. Danach werden sie in Anzuchterde gelegt, nur ganz leicht mit Erde bedeckt und gleichmäßig feucht gehalten. Sie brauchen eine Temperatur von 20 °C um sich zu entwickeln und können dann nach etwa vier Wochen pikiert werden. Nachdem sie nochmals vier bis sechs Wochen gewachsen sind, werden sie in den endgültigen Blumentopf oder in eine Ampel gepflanzt.