Wie überwintern Frösche?

Wie überwintern Frösche?

Frösche halten keinen richtigen Winterschlaf, sondern fallen in eine Winterstarre, bei der sich ihre Körperfunktionen auf ein Minimum reduzieren. Dadurch haben sie die Möglichkeit, schnell wieder aktiv zu werden, wenn es im Winter zeitweise wieder etwas wärmer wird.

frosch flWelchen Platz sie für die Überwinterung wählen, ist bei den verschiedenen Froscharten unterschiedlich, einige Frösche überwintern unter Wasser, andere bleiben lieber an Land.

Die Überwinterung an Land

Viele Froscharten, zu denen beispielsweise auch der Laubfrosch gehört, suchen sich im späten

Herbst, wenn die Temperaturen allmählich auf den Gefrierpunkt zusteuern, einen Platz zwischen Steinen, unter dicken Laubschichten oder graben sich in den Boden ein. Ebenso nutzen sie Bauten und Höhlensysteme von anderen Tieren wie zum Beispiel der Mäuse. Dort reduzieren sich ihr Herzschlag und ihr Stoffwechsel auf ein Minimum, sodass sie über einen langen Zeitraum ohne Nahrung auskommen. Wichtig ist für Frösche allerdings eine Temperatur über dem Gefrierpunkt, damit sie den Winter gut überstehen. Nur wenige Arten überleben kurzfristig auch Minusgrade.

Die Überwinterung unter Wasser

Ein Vertreter der Froscharten, die in Gewässern überwintern, ist der
Grasfrosch, der in weiten Teilen Europas vorkommt und in den deutschsprachigen Ländern in einer großen Anzahl anzutreffen ist. Er sucht sich für den Winter einen Platz auf dem Grund eines Gewässers. Dort bleibt er in Zeiten mit sehr niedrigen Temperaturen völlig reglos, wird beim Ansteigen der Temperaturen aber schnell wieder munter, sodass die Winterruhe in einem etwas wechselhaften Winter durchaus von einigen aktiven Perioden unterbrochen werden kann.

Die Atmung unter Wasser

Ein Frosch atmet normalerweise über seine Haut wie auch über seine Lunge. Wenn er aktiv ist, muss er unbedingt über die Lunge Sauerstoff aufnehmen. In der Zeit der Winterruhe bewegt er sich jedoch so wenig, dass er mit der Atmung über die Haut auskommt. Etwas schwierig kann dies allerdings werden, wenn er in einem Gewässer überwintert, das sehr flach ist und daher nur entsprechend wenig Sauerstoff enthält, oder wenn die Oberfläche des Gewässers über einen langen Zeitraum gefroren bleibt, sodass kein Luftaustausch mehr stattfinden kann. Dann überlebt der Frosch den Winter aufgrund des Sauerstoffmangels oft nicht.

gartenteich-winter flFrösche im Gartenteich

Frösche können in einem Gartenteich durchaus überwintern, allerdings nur, wenn der Teich mindestens einen halben Meter tief ist, denn dann liegen die Temperaturen am Grund auch dann noch über dem Gefrierpunkt, wenn die Oberfläche des Teichs gefroren ist. Um Fröschen die Überwinterung im Teich zu ermöglichen, sollte aber auch dafür gesorgt werden, dass ein Luftaustausch stattfinden kann. Hierfür eignen sich Pflanzen wie das Schilfrohr, die aus dem Wasser herausragen und durch ihre hohlen Halme Luft in den Teich einströmen lassen. Bessere Chancen, den Winter zu überleben, haben Frösche jedoch in fließenden Gewässern, die im Winter gar nicht erst komplett zufrieren.

Überwintern Frösche im Gartenteich, dürfen sie außerdem auf keinen Fall gestört werden. Vor allem das Aufhacken einer gefrorenen Teichoberfläche ist vielleicht gut gemeint, löst bei den Tieren aber extrem großen Stress aus. Durch einen solchen Schock erwachen die Frösche aus ihrer Winterstarre,

beginnen sich wieder zu bewegen und verbrauchen dabei sehr viel Sauerstoff. In der Folge sterben sie dann meist an akutem Sauerstoffmangel.