Der Drachenbaum liebt die Sonne und mag es ganzjährig sehr warm. Er ist nicht winterhart und muss zum Überwintern unbedingt in die Wohnung, wenn er im Sommer im Freien stand.

Keine typische Gartenpflanze

Dracaena, wie der Drachenbaum offiziell heißt, ist bei uns eigentlich keine typische Gartenpflanze. Er wird auch eher selten direkt im Freien gepflanzt, sondern findet sich eher in Pflanzkübeln, die dann meist auf der Terrasse stehen. Dort verbringt er dann den Sommer und genießt vor allem die Sonne. Mit dem nahenden Ende des Sommers muss er unbedingt in die Wohnung geholt werden, da er keine kalten bzw. kühlen Temperaturen verträgt.

Tipp: Wenn im Spätsommer Temperaturen von maximal 15 Grad Celsius drohen, sollte Dracaena unbedingt ins Haus verfrachtet und dort in die Winterruhe geschickt werden.

Ideale Temperaturen

Fast alle Arten des Drachenbaums fühlen sich dann am wohlsten, wenn das ganze Jahr über gleichbleibend warme

Temperaturen herrschen. Die ideale Spanne bewegt sich dabei zwischen 18 und 24 Grad Celsius. Das gilt ganz explizit auch für die Wintermonate.

Tipp: Es sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Temperatur in der Wohnung eine Grenze von 18 Grad Celsius nicht unterschreitet. Auf gar keinen Fall darf es auch nur phasenweise kühler als 15 Grad Celsius sein.

Dracaena reagiert sehr empfindlich auf zu niedrige Temperaturen. Zu erkennen ist das meist sehr gut, da er dann sehr schnell die Blätter hängen lässt. Zwar gibt es auch Arten von Drachenbäumen, die selbst mit niedrigen Temperaturen von um die zehn Grad Celsius gut zurechtkommen, jedoch bilden diese Arten eher die Ausnahmen und stellen ganz gewiss nicht die Regel dar. Sobald ein Drachenbaum in der Wohnung seine Blätter hängen lässt, sollte unbedingt gehandelt und die Temperatur erhöht werden. Es gilt ganz allgemein: Alte Exemplare, die über einen besonders dicken Stamm verfügen, kommen auch

mit niedrigen Temperaturen erstaunlich gut zu Rande.

Idealer Standort

Der perfekte Standort für Dracaena ist in der Wohnung natürlich eine Fensterbank an einem Südfenster. Auch im Winter sollte die Pflanze so viel Sonne wie möglich abbekommen. Dabei gilt es allerdings unbedingt darauf zu achten, dass die Blätter keinen Sonnenbrand bekommen. Außerdem sollte der Drachenbaum immer mit einem gewissen Abstand zur Fensterscheibe stehen und sich entfalten können, ohne dass seine Blätter die Scheibe berühren.

Drachenbaum - Dracaena

Sonne ist für die Pflanze auch beim Überwintern sehr wichtig, sie sollte ihr jedoch immer nur in Maßen ausgesetzt sein.

Tipp: Die Pflanze richtet ihren Wuchs immer in Richtung der Sonne aus. Um einen möglichst gleichmäßigen Wuchs erreichen zu können, sollte sie deshalb immer mal wieder gedreht werden.

Die richtige Pflege

Dracaena ist zwar nicht winterhart, muss aber auch während der Wintermonate gepflegt werden. Dabei müssen insbesondere folgende Tätigkeiten den veränderten Bedingungen angepasst werden:

Düngen

Der Drachenbaum sollte während der Winterruhe überhaupt nicht gedüngt werden. Die Nährstoffe in der Erde reichen in der Regel vollkommen aus, um die Pflanze ausreichend zu

versorgen.

Gießen

Anders sieht es hingegen mit dem Gießen aus. Eine regelmäßige Wasserversorgung ist für die Pflanze auch im Winter von großer Bedeutung. Allerdings sollte immer nur sehr mäßig gegossen werden. Dazu prüft man am besten täglich mit der Hand die Erde im Umfeld des Wurzelbereichs:

  • etwas Erde zwischen zwei Fingern verreiben,
  • fühlt sie sich dabei krümelig oder staubig an, ist es Zeit zum Gießen.

Tipp: Gegossen muss der Drachenbaum erst werden, wenn das Erdreich um die Wurzeln herum aus- bzw. angetrocknet ist. Sinnvoll ist es auch dann, nur mäßig Wasser zu verabreichen.

Nach dem Überwintern

Geht der Winter endlich zu Ende, kann Dracaena natürlich wieder ins Frei verbracht werden. Wichtig dabei ist jedoch, dass keine Nachtfröste mehr drohen. Im Normalfall sollte das ab Mai der Fall sein. Da die Pflanze nicht winterhart ist, würde sie Frost auf gar keinen Fall vertragen und daran zugrunde gehen. Die Pflanztöpfe mit den Drachenbäumen sollten idealerweise auf einer Terrasse platziert werden. Der Standort darf

  • viel Sonne haben,
  • sollte aber nicht in der prallen Mittagssonne stehen.

Außerdem muss er einigermaßen windgeschützt sein, um die Pflanze nicht zu gefährden.

Tipp: Nach dem Überwintern gewöhnt man den Drachenbaum am besten wieder an das Leben im Freien, indem man ihn zunächst jeden Tag nur für ein paar wenige Stunden auf die Terrasse stellt.