Gartengestaltung

natürliche DekorationJeder Garten braucht etwas Dekoration. Ob in Form von Rosenbögen, Rosenkugeln, Obelisken, oder Windspielen, spielt keine Rolle. Hier entscheidet wirklich der persönliche Geschmack. Bunte Rosenkugeln, ein hübscher Obelisk, hie und da ein paar kleine Figuren aus Holz oder Ton (z.B. Terracotta).
HausEs gibt unzählige Ideen für die Gestaltung von Bauerngärten. Allerdings sind die Lage, Beschaffenheit des Bodens und der Baumbestand von entscheidender Bedeutung für die Planung.
Garten mit HanglageDas Anlegen und Gestalten eines Gartens bzw. eines Beetes ist schon unter normalen Umständen keine leichte Aufgabe. Es erfordert viel Planung und besonders für Anfänger auch oftmals den Rat eines Profis.
japanischer-gartenHatten Sie nicht vor, Ihren Garten neu zu gestalten? Wenn das künftige Outfit durchaus auch mal etwas ungewöhnlich sein darf, wird Ihnen der aktuelle Asien Stil bestimmt gefallen.
beetbegrenzungBeetabgrenzungen erleichtern die Gartenarbeit, denn durch sie kann verhindert werden, dass der Rasen in die Beete wächst und dass Erde bei starkem Regen auf die Wege im Garten geschwemmt wird.
gartenLavasplitt ist sehr vielseitig verwendbar. Das Gute ist, dass die porösen Bruchsteine sehr leicht sind. Lavasplitt ist vulkanischen Ursprungs.
gartenteichTreppen sind durchaus wichtig. Zum einen ermöglichen sie uns natürlich, höher gelegene Stellen zu erreichen. Doch von diesem rein praktischen Zweck abgesehen verschönern sie oftmals auch ihre Umgebung.
Ziergehölze wie Buxus können in Steinbeete gepflanzt werdenFür viele Hobbygärtner gehört das Anlegen eines Kies- oder Steinbeets zur Vorgartengestaltung: Es soll bei Nachbarn oder Passanten einen gepflegten Eindruck hinterlassen und die Hauptansicht des Hauses positiv abrunden. Erfahren Sie alles Wichtige rund um die Steinbeet-Anlage und -Pflege.
baumwurzel flDie Naturbestattung ist eine Bestattungsform, für die sich immer mehr Menschen entscheiden. Sie bringt den Verstorbenen wieder in den Kreislauf der Natur ein, das Grab ist eine natürliche Gedenkstätte, die besucht werden kann, aber ohne Pflege auskommt.
Wer das Grab eines Angehörigen zu betreuen und pflegen hat, weiß wie arbeitsintensiv das sein kann. Ist der Angehörige selbst noch jung an Jahren, macht es ihm zwar keine körperlichen Beschwerden, regelmäßig auf den Friedhof zu fahren und dort nach dem Grab zu schauen, aber vielleicht ist für ihn die Zeit das Problem.
GrabschmuckEs gibt Dinge, bei denen die eigene Herstellung bzw. Gestaltung wirklich lohnend ist. So ist es bei vielen Dekorationsartikeln, die nun einmal nur bei eigener Herstellung wirklich individuell werden können.
GrabschmuckEin besonderer Grabschmuck für Allerheiligen, Allerseelen und Totensonntag? Nun ja, diese nicht in der schönsten Jahreszeit liegenden Festtage sind nun einmal die kirchlichen Feiertage, die uns dazu anregen sollen, unserer Verstorbenen zu gedenken.
GrabgestaltungEin Grab ist die letzte Ruhestätte eines geliebten Menschen. Für die Hinterbliebenen stellt das Grab einen Ort der Erinnerung dar. Deswegen ist eine schöne Grabgestaltung mit einer ehrenhaften Haltung dem Verstorbenen gegenüber zu vergleichen.
GrabgestaltungAn manchen Stellen kann man die Reste der Sommerblumen noch erkennen. Spätestens zu Beginn der Herbstzeit, sollte jedoch langsam mit einer anderen Bepflanzung begonnen werden. Wie Sie die Grabgestaltung im Herbst und Winter dennoch mit einer schönen Bepflanzung verzieren können, erfahren Sie im Anschluss.
Viele Bodendecker sind für die Grabgestaltung geeignetDie deutsche Bestattungskultur sieht grundsätzlich die Beisetzung eines Verstorbenen auf dem Friedhof vor. Welche Art der Grabstätte ausgewählt wird, kann der Mensch zu Lebzeiten selbst bestimmen, meistens übernehmen die Hinterbliebenen diese Aufgabe.
Eine Trauerkerze ist in der Regel eine Stumpenkerze, die mit kirchlichen Symbolen, Psalmen oder auch Bildern versehen ist. Sie können mit Kreuzen oder auch gefalteten Händen geschmückt sein und bringen die eigene Trauer zum Ausdruck.
Wenn ein Mensch verstorben ist, den man gekannt hat, nimmt man häufig auch an der Beisetzung teil. Dann ist die Frage, welche Blumen man für das Grab wählen soll. Es ist ja doch so, dass man sich stilvoll verabschieden möchte.
grabbepflanzung flAuch im Herbst muss kein Grab trist und schmucklos aussehen. Man muss allerdings unterscheiden, ob man immer nur für die jeweilige Jahreszeit pflanzt, oder größtenteils Pflanzen wählt, die ganzjährig stehen bleiben können. Bei der zweiten Variante kommt dann meist nur eine Schale mit passenden Pflanzen zu den bereits vorhandenen dazu.
grabWenn Sie sich für einen Grababdeckung aus Stein entscheiden, dann ist das eine Entscheidung für einen lange Zeit, die Sie auch nicht wieder rückgängig machen. Und das hat durchaus seine Gründe.
GrabgesteckPrachtvolle Gestecke und üppige Sträuße dienen das ganze Jahr hindurch als dekorative Grabbegleiter. So knüpfen sie nicht nur zu Allerheiligen und Totensonntag ein emotionales Band zu den Verstorbenen. Wer ein Grabgesteck oder Grabstrauß selber machen möchte, erhält hier eine fundierte Anleitung.
Grabpflege im WinterTraditionell werden die Gräber zwischen Allerheiligen (01. November) bis spätestens zum Totensonntag auf den Winter vorbereitet. Zum Gedenken der Verstorbenen schmücken die Angehörigen das Grab mit stilvollen Gestecken und stellen in der dunklen Jahreszeit meist auch ein Grablicht auf. Doch was fallen sonst noch für Arbeiten im Winter an?
GrabgesteckDer November steht im Zeichen des liebevollen Gedenkens der Verstorbenen. Traditioneller Höhepunkt ist der letzte Sonntag des Kirchenjahres, mit prachtvoll geschmückten Gräbern. Angehörige entscheiden sich zunehmend dafür, Grabgestecke für Totensonntag selber zu machen, als Teil aktiver Trauerarbeit und um Kosten zu sparen. Diese DIY-Anleitung zeigt, wie es geht.
GrabdekorationMit Kies und Steinen wird ein Symbol für die Ewigkeit in die Grabgestaltung integriert. Im gleichen Zug leistet das eherne Material einen Beitrag zur unkomplizierten Pflege einer Ruhestätte. Grund genug, sich mit kreativen Ideen vertraut zu machen. Wie Sie eine Grabdekoration mit Kies und Steinen selber machen, erfahren Sie hier.
GrabbepflanzungRecken sich die Sommerblumen mit letzter Kraft der herbstlichen Sonne entgegen, ist es höchste Zeit für einen Wechsel in der Grabbepflanzung. Da im November mit Allerheiligen und Totensonntag wichtige Feiertage anstehen, streben Angehörige eine besonders ansprechende Gestaltung der Ruhestätte an. Stöbern Sie hier in kreativen Ideen zur Friedhofsbepflanzung im Herbst.
Grabbepflanzung im FrühlingIdealerweise wird ein Grab mit einer wechselnden Bepflanzung angelegt. Im Jahresverlauf findet ein Austausch von Teilen der Grabbepflanzung statt. Im Frühjahr kommen die ersten Blühpflanzen in Form von Blumenzwiebeln zum Einsatz und werden dann durch frostunempfindliche Frühjahrsblüher wie Primeln, Stiefmütterchen oder Hornveilchen ersetzt.
Grabbepflanzung in der SonneDie Grabbepflanzung soll Würde und Ruhe ausstrahlen und dekorativ sein. Sie muss aber auch für den Standort geeignet und pflegeleicht sein, denn gerade im Sommer wäre ein tägliches Gießen ansonsten oft nötig - jedoch kaum möglich. Vor allem die Auswahl nach Grabpflanzen für sonnige und schattige Standorte ist daher entscheidend.
Grabbepflanzung im SommerDie Grabbepflanzung im Sommer will gut durchdacht sein, da große Hitze und wenig Zeit zum Gießen schnell zu Schäden an den Gewächsen und damit zu einer unschönen Optik führen. Auf Blütenpracht und dekorative Kombinationen muss mit diesen Vorschlägen und Ideen zur Friedhofsbepflanzung dennoch nicht verzichtet werden.
GrabpflegeFür den geliebten Menschen einen würdigen Ort gestalten, an dem er in Frieden ruhen kann, das wünschen sich alle Hinterbliebenen für ihre Verstorbenen. Doch nicht immer ist es möglich, das Grab selbst zu pflegen. In einem solchen Fall kann die Friedhofsgärtnerei mit der Pflege in einem bestimmten, festgelegten Rahmen beauftragt werden.
Grabgesteck im HerbstIm Herbst werden traditionell die Toten geehrt, eine Zeit der Trauer und Rückbesinnung bricht heran. Eine herbstlich bepflanzt Grabschale ist eine schöne Geste und verleiht dem Grab erneut ein attraktives Erscheinungsbild. Bei den Herbstfarben auf dem Friedhof stehen vor allem gedeckte Farbtöne im Vordergrund, grelle Farbtöne und auffällige Pflanzen sind zu vermeiden.
Grabgesteck selbst gemachtEs ist eine uralte Tradition, als Zeichen und Anteilnahme Blumen und Kränze auf das Grab zu legen. Vor allem zu Allerheiligen kommen viele Familien zusammen, um gemeinsam den Verstorbenen zu gedenken. Um die Grabgestecke so individuell und liebevoll wie möglich zu gestalten, werden sie dafür am besten selbst gemacht.
Pflegeleichtes UrnengrabEine liebevolle Bepflanzung der Grabstätte kann auch Teil der Trauerarbeit sein. Dennoch gibt es gerade bei der Bepflanzung eines Grabes auch einige ganz praktische Erwägungen, die man bei der Planung mit einbeziehen sollte. Meistens empfiehlt sich eine pflegeleichte Grabbepflanzung. Zudem wird die Grabgestaltung oftmals von den Friedhofsvorschriften mitbestimmt.