Was ist das? Heuschrecke? Grashüpfer? Schädling?

verbus

verbus

Mitglied
#1
Hallo,
heute habe ich auf meinem angeschlagenen Rhododendron hüpfende / fliegende Insekten en masse gesehen. Ich kann sie allerdings nicht bestimmen und weiß nicht, welcher Art sie angehören (Heuschrecken, Grashüpfer, Grillen, Zikaden, ...) und ob sie Schäden anrichten oder nicht. Ich möchte einfach einer Plage vorbeugen, doch dafür brauche ich erstmal den Namen des Insekts:




Kennt sich jemand aus? Muss man etwas dagegen tun? Und wenn ja, was?
Danke!
 
  • verbus

    verbus

    Mitglied
    #2
    Ich hab's selbst rausgefunden - es ist eine Rhododendronzikade. Kein Wunder, dass mein Rhododendron so angeschlagen aussieht!
     
    Gecko

    Gecko

    Löschmann
    Mitarbeiter
    #3
    Hallo,

    das sind Rhododendronzikaden.

    Grüßle
    Stefan - immer zu langsam...
     
    verbus

    verbus

    Mitglied
    #4
    Mit dem Bekämpfen sieht es wohl schwierig aus. Außer Gelbtafeln und Pestiziden scheint nichts zu helfen. Beides nicht gerade feine Methoden. Oder kennt jemand etwas Wirksames, das nicht gleich die andere nützliche Insektenwelt mitzerstört?
     
  • Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    #5
    Huhu!
    Jaja...die hatte ich letztes Jahr auch.
    Gelbtafeln hatte ich auch versucht, aber nachdem mir daran ein Weberknecht verreckt ist, hab ich die wieder raus gemacht.
    Was allerdings geht: Die Gelbtafeln benutzen um die adulten Tiere weg zu fangen.

    Und ganz wichtig: Die legen ihre Larven in die neuen Blütenknospen (die für nächstes Jahr), diejenigen die bräunlich werden, rigoros ausbrechen...
     
  • L

    Legolas96

    Neuling
    #6
    Hallo,
    das Problem ist nicht unbedingt die Rhododendronzikade allein, sondern die Pilzerkrankung(Pycnostysanus azaleae),
    die sie häufig mitbringt.
    Das Ausmaß des Schadens wird erst sichtbar, wenn im nächsten Jahr keine Blütenknospen austreiben.
    Über den Winter verfärben sich infizierte Knospen grau bis braun und werden absterben. Die solltest Du dann
    schnell abschneiden.
    Die Eiablage sollte vor allem im Spätsommer verhindert werden. Ich würde mit einem Insektizid vorgehen.
    Celaflor Schädlingsfrei Careo ist im Kleingarten zugelassen und wird wirken.
    Ist zwar als B4 eingestuft, ich würde es trotzdem nach dem Bienenflug einsetzen und am besten nach der Blüte.

    Grüße Julian
     
  • verbus

    verbus

    Mitglied
    #7
    Gelbtafeln habe ich auch kurz ausprobiert, aber daran hat sich alles außer die Zikade verfangen. Zikaden scheinen gar kein Interesse an der gelben Farbe zu haben. Insektizide sind gar nicht meins, aber vielleicht muss ich diesmal eine Ausnahme machen. Da Propolis ein natürliches Fungizid st, werde ich aber vorher die Knospen mal damit beträufeln. Ist ein Versuch wert ...
     
    L

    Legolas96

    Neuling
    #8
    Fungizide werden bereits infizierte Knospen nicht mehr heilen, das Bienenharz kannst Du dir daher sparen. Wenn die Zikaden weg sind, dann gibt es aber keine Probleme mit dem Pilz mehr.
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    #9
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    #10
    Lies dir mal bei Opitzel durch - oder frage ihn direkt - wie er exakt gegen die Zikaden vorgegangen ist. Ich habe was von Hexenbräu und gutem Erfolg im Hinterkopf, es kam aber auf den richtigen Anwendungszeitpunkt an.
     
  • Rentner

    Rentner

    Foren-Urgestein
    #11
    Gelbtafeln habe ich auch kurz ausprobiert, aber daran hat sich alles außer die Zikade verfangen...
    Davon abgesehen, dass andere Insekten, auch ausgesprochene Nützlinge an den Tafeln kleben bleiben, sind Gelbtafeln nicht für eine wirksame Bekämpfung irgendeines Schädlings (auch nicht der Kirschfruchtfliege) gedacht und geeignet.
    Sinn der Gelbtafeln ist es, den Befallsdruck zu ermitteln, damit entsprechende geeignete Maßnahmen ergriffen werden können.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Opitzel

    Opitzel

    Foren-Urgestein
    #12
    Gelbtafeln kommen bei mir nicht wieder in den Garten! Um einige Rhodo- Zikaden zu fangen, ermordet man damit Tausende andere, meist kleinere Insekten. Außerdem habe ich beobachtet, wie sich die recht kräftigen Zikaden wieder von der Gelbtafel loslösten, wenn sie nicht ganz hoffnungslos verklebt waren.
    Die "Experten", welche gegen Rhodo- Zikaden Gelbtafeln empfehlen, haben wohl nie überprüft, was man damit anrichten kann, und plappern nach, was die Gelbtafel-Hersteller vorbeten. Gelbtafeln sollten nur in Gewächshäusern zugelassen werden.
    Worin liegt bei Ihnen der Unterschied zur Giftspritze?
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    #13
    Sinn der Gelbtafeln ist es, den Befallsdruck zu ermitteln, damit entsprechende geeignete Maßnahmen ergriffen werden können.
    Das wusste ich in dieser Klarheit auch noch nicht, aber das werde ich ab sofort den Nachbarn zitieren, die es verrückt von mir finden, dass ich gegen die Kirschfruchtfliegen nicht einfach Gelbtafeln in mein Himbeerbeet hänge, sondern mir die alberne Mühe mache, gelöcherte Plastikflaschen mit dem bewährten Billigrotwein+Obstessig+Spülmitteltropfen+Wasser-Cocktail aufzuhängen.

    Dankeschön für deine Argumentationshilfe, Pit!, und Opitzel, du hast völlig recht, Gelbtafeln gehören nicht in einen Garten. Ich würde sie auch im Gewächshaus nicht verwenden, jedenfalls nicht in einem, das den ganzen Sommer offen ist und allen möglichen Tierchen Einlass bietet.

    (Klebkram gehört für mich höchstens in den Kleiderschrank und ins Bügelzimmer ... Pheromonfallen für Kleidermotten, klappt bestens! Da ist aber auch nie ein falsches Tier dran. :grins:)
     
  • Top Bottom