Schädlinge und Krankheiten

Schnecken im GartenPflanzenschutz ist die Massnahme gegen Schädlinge und negative. Umwelteinflüsse. Pflanzenschutz beginnt beim Regenschutz und ist uns vor allem durch Insektizide, Pestizide und ähnliche bekannt. Erfahren Sie wie Sie erfolgreich gegen Schädlinge vorgehen können.Schädlinge nennt man im Allgemeinen Kleinlebewesen, wie Läuse, Wanzen, Milben und Larven, die Pflanzen schädigen um zu überleben oder um sich weitervermehren zu können. Gegen Schädlinge kann man neben Jauchen und Spritzmitteln jedoch auch Nützlinge einsetzen. Um diese im eigenen Garten heimisch zu machen, reicht oftmals eine kleine Ecke im Garten wo man Wildblumen wachsen lässt. Viele Nützlinge finden dort Unterschlupf und in anderen Teilen des Gartens machen sie sich nützlich, in dem sie sich von den Schädlingen ernähren.

Ungeziefer ist manchmal schwerer zu bekämpfen, als Schädlinge. Komposthaufen müssen sauber sein, gekochte Essensreste haben auf dem Kompost nichts verloren. Genau so wenig, wie Fleischstücke. Diese locken Ungeziefer an. Abgesehen davon, sie verrotten nicht, sie schimmeln, was für den Kompost nichts Gutes tut.

Schädlinge im Garten und Krankheiten der Pflanzen sind für jeden Gärtner ein Ärgernis, lassen sich aber kaum vermeiden. Will man nicht mit der chemischen Keule an die Bekämpfung gehen, bleiben einem immer noch genügend Alternativen. Schnecken fängt man gut in Bierfallen, gegen Blattläuse helfen so altbewährte Mittel wie Brennnesseljauche oder -sud.

Auch im Haus können Schädlinge auftreten, angefangen von Fliegen und Spinnen, über Ameisen und Silberfischchen bis zu Kakerlaken und Kellerasseln. Auch Mäuse und Ratten wagen sich hin und wieder bis in unser Zuhause vor. Diese Tierchen zu bekämpfen ist wichtig. Sie sind nicht nur ekelig, sie können auch Krankheiten übertragen und Schäden anrichten. Oftmals wird man selbst wieder Herr der Lage, es kann aber auch passieren, dass man einen Profi zu Rate ziehen muss, der sich mit den Schädlingen am besten auskennt.
Birne - Pyrus FeuerbrandFeuerbrand ist eine gefürchtete Krankheit, die sich mittlerweile fast weltweit ausgebreitet hat. Diese wird durch ein Bakterium ausgelöst und befällt vor allem Obstbäume. Im schlimmsten Fall kann die Krankheit sogar zum Absterben des ganzen Baumes führen. Wichtig ist das frühzeitige Erkennen und die richtige Behandlung, um den Erreger nachhaltig zu bekämpfen.
Borkenkäfer Schadensmuster - Kupferstecher - BuchdruckerBorkenkäfer können in falsch bewirtschafteten Wäldern zur Bedrohung heranwachsen, und die neben dem Wald im Garten wachsende Fichte (Douglasie, Kiefer, Lärche, Tanne) wird gleich mit bedroht. Im Artikel erfahren Sie, was Sie als Hausgärtner gegen die Käfer tun können.
Brennnesseljauche BrennnesselsudBrennnesseljauche ist kostenlos, ökologisch wertvoll, in mehrere Richtungen wirksam – und im Artikel erfahren Sie nun auch noch, wie einfach Brennnesseljauche herzustellen ist.
Speckkäfer LarveVom Speckkäfer haben viele noch nie gehört, bis sie einen Befall in den eignen vier Wänden oder an Pflanzen erleben und bei der Beseitigung langsam verzweifeln. Den Speckkäfer zu bekämpfen ist durchaus kein leichtes Unterfangen. Denn Ei und Larve sind widerstandsfähig und schwer zu erreichen und die Käfer fortpflanzungsfreudig.
Buchsbaumzünsler RaupeDer Buchsbaumzünsler wirkt unscheinbar, kann aufgrund seiner schnellen Verbreitung und des großen Appetits aber erheblichen Schaden anrichten und zum Absterben ganzer Buchsbaumpopulationen führen. Es ist daher wichtig, die Schädlinge frühzeitig zu erkennen und zu bekämpfen. Natürliche Feinde, Hausmittel und Spritzmittel können dabei helfen.
KakerlakenKakerlaken sind robuste Allesfresser, die in großen Gruppen leben und sich rasant im Haushalt vermehren können. Das Ungeziefer kann gefährliche Krankheiten übertragen, vor allem über den Kot, den diese überall verbreiten. Umgangssprachlich werden Kakerlaken auch Küchenschaben genannt und sind vehement zu bekämpfen, um eine unkontrollierbare Invasion zu verhindern.
AmeisenIm Artikel erfahren Sie endlich die Wahrheit über die Ameisenbekämpfung im Garten, die ernüchternd unspektakulär, aber auch erfreulich einfach ist.
Taufliege AnsichtEs ist klein und fliegt, und wenn viel Kleines nah nebeneinander fliegt, erwartet Sie in der Küche die "Wolke des Grauens". Diese Taufliegen-Versammlung kann schnell und unvermutet entstehen, weil Sie sie mit einkaufen, ist aber auch schnell wieder Geschichte, wenn Sie wissen, worum es geht beim "Gärfliegen bekämpfen".
HausmausRaus die Maus, mit Karacho, und das ist durchaus wörtlich zu nehmen, wenn die Maus gerade einzieht. Wenn die Maus schon drin ist, geht es auch ohne Gift; was nicht nur deshalb vorteilhaft ist, weil verwesende Hausmäuse nicht wirklich schick riechen und diesen Gestank lange hinterlassen können.
SilberfischeSilberfische sind harmlos bis faszinierend; nur finden es die meisten Menschen ziemlich eklig, wenn die Badezimmerecke zur beweglichen, silbrigen Fläche mutiert. Im Artikel erfahren Sie, wie Sie "die neuen Haustiere" wieder loswerden, schnell und sanft und mit einfachen Hausmitteln. Aber auch, dass Silberfischchen Ihnen nutzen können; und vor allem, wann Silberfischchen bekämpfen alleine nicht mehr ausreicht.
SchrottschusskrankheitSchrotschuss im Garten? Die Pilzkrankheit heißt so, weil sie irgendwann die Blätter durchlöchert. Dieses Endstadium sollten Sie allerdings nie erleben, es ist das Endstadium nach einer langen Saison ungehinderter Ausbreitung. Mit unseren Tipps werden Sie es auch nicht erleben, weil sinnvolle Pilzbekämpfung auch hier lange vor dem ersten Blattfleck beginnt.
Kranker ApfelIm Sommer verdirbt uns der Apfelwickler den Appetit auf selbst gezogenes Obst. Es sind die Larven, die sich über Äpfel, Birnen und Pfirsiche hermachen. Wie gut, dass sich nunmehr eine Fülle wirksamer Bekämpfungsmethoden herauskristallisierten. Erkunden Sie hier, wie Sie mit Leimring, Spritzen & Co die Schädlinge loswerden.

Lilien erfreuen Gärtner vor allem wegen ihrer FarbvielfaltWunderschöne Lilien! Über 600 verschiedene Sorten konkurrieren darum, Ihren Garten ein ganzes Stück prächtiger zu machen. Einige davon wurden schon vor Tausenden von Jahren als Zierpflanzen kultiviert. Lilien verschönern nicht nur den Garten, sondern als Schnittblumen auch gleich noch das Wohnzimmer - und das in jeder Farbe, die Ihre Stimmung gerade verlangt.

Gesunde KirschblüteDie sogenannte Monilia-Spitzendürre ist eine Pflanzenkrankheit, die von einem Pilz namens Monilia laxa ausgelöst wird und zumeist Stein- sowie Kernobstbäume befällt. Wenngleich die Krankheit in letzter Instanz sogar zum Absterben der befallenen Pflanzen führen kann, liegt die eigentliche Bedrohung darin, dass der Krankheitserreger selbst härteste Winter überdauern kann und sich für gewöhnlich schnell auf andere Pflanzen überträgt.
Kirschfruchtfliegen ernähren sich vom Saft der Früchte und legen ihre Eier in dieseSüße Kirschen sind als schmackhaftes Obst nicht nur für Menschen interessant; auch die Kirschfruchtfliege ernährt sich vom Saft der Früchte und legt sogar ihre Eier in diese. Dadurch werden die Kirschen ungenießbar und die Ernte kann erheblich geschädigt werden.
Rabe als Taubenschreck Die Taube gilt als Symbol für Frieden, Treue und Sanftmut. Für einige sind es die  liebenswertesten Vögel, die es gibt, für andere sind Tauben Schädlinge. So mancher Gartenbesitzer bezeichnet Tauben sogar als "Ratten der Lüfte".
gesunder RasenIm Garten und auf dem Hof tauchen immer wieder unschöne Dinge auf, die man am liebsten gar nicht haben möchte und die man dann bekämpft, wie Rasenkrankheiten, Schädlinge, wilde Tiere, die den Garten zerstören oder auch Krankheiten.
kastanien-basteln2 flDie Miniermotte nennt man auch Blatt-Tütenmotte (Gracillariidae). Die Miniermotte gehört zur Familie der Schmetterlinge. Bei den Miniermotten handelt es sich um kleine bis sehr kleine Falter mit gut ausgebildetem Saugrüssel und langen Antennen.
motte flMehlwürmer, Reiskäfer, Mehlmotte, Brotkäfer, Speichermotte und Dörrobstmotte gehören zur Gruppe der Vorratsschädlinge. Doch wie diese bekämpfen? Es ist allgemein bekannt, dass in Lebensmittelnähe keine Insektizide eingesetzt werden sollten.
Ratten bekämpfenWenn Sie Ratten im Garten, im Stall, in der Scheune oder gar im Haus haben, dann sollten Sie etwas unternehmen, und zwar den Kammerjäger anrufen. Die Ratten sind in zweierlei Hinsicht schädlich, zum einen vertilgen Sie wertvolle Vorräte und zum anderen sind sie Krankheitsüberträger.
Drahtwürmer können in Haus und Garten auftretenDrahtwürmer stellen im Haus und Garten ein Ärgernis und eine Gefahr für das Gedeihen von Nutzpflanzen dar. Bevorzugt fressen sie sich in die Wurzeln von Kartoffeln aber auch von Karotten, Rüben oder Salat ein. Verständlicherweise liegt es im Interesse eines jeden Gartenbesitzers, diese ungebetenen Gäste möglichst schnell wieder loszuwerden.
Eine Kakerlake auf NahrungssucheKakerlaken in der Wohnung sind ein Albtraum für jeden Bewohner und schon der Anblick dieser schnellen Krabbeltiere löst bei vielen Menschen ein Ekelgefühl aus. Doch damit nicht genug - diese Tiere auch gefährlich, denn sie gelten als Krankheitsüberträger und können zudem immensen Schaden anrichten.
WespenSchlupfwespen gegen Schädlinge einsetzen Die Schlupfwespe gehört zu den so genannten Eiparasiten, aber sie sind für den Garten und die Landwirtschaft auch von großer Bedeutung. Sie kommen aus der Familie der Hautflügler, einige Arten werden weltweit zu biologischen Schädlingsbekämpfung eingesetzt.
schaedlinge-weisse-fliege flDie Weiße Fliege gehört zu der Familie der Schildläuse und ist ein Pflanzenschädling. Sie wird ungefähr 2 Millimeter lang und hat eine Flügelspannweite von ungefähr 3 Millimetern. Bevorzugte "Opfer" der Weißen Fliege sind unter anderem der Weihnachtsstern, Farne, Hibiskus, das Fleißige Lieschen, Pelargonien und Primeln.
Woll- und SchmierläuseBei kleinen weißen Wollknäulen in den Pflanzen, die beinahe an Fusseln erinnern, handelt es sich oftmals um Wollläuse. Dieses auch unter der Bezeichnung Schmierläuse bekannten Insekten werden bis zu 10 mm lang und haben ihren Namen von den meist weißen Körperhaaren oder Dornen, mit denen die Tiere komplett besetzt sind.
Spinnmilben vermehren sich stark, sobald sie sich an einer Pflanze wohlfühlenSpinnmilben können sich in Gärten und Gewächshäusern sehr schnell zu einer unangenehmen und kaum in den Griff zu bekommenden Plage entwickeln, unter anderem deshalb, weil sie aufgrund ihres geringen Gewichtes leicht durch Luftzug, Wind oder Ventilatoren übertragen werden.
Fruchtfliegen werden vom Geruch süßer Pflanzensäfte angezogenWas allgemein unter dem Namen Obst- oder Fruchtfliege bekannt ist, trägt die wohl klingende lateinische Bezeichnung Drosophilidae und wird auch unter dem Begriff Taufliege genannt. Während die allgemeine Bezeichnung der Obst- oder Fruchtfliege von ihrer Vorliebe herrührt, sich vorwiegend auf faulendes Obst oder gärende Stoffe niederzulassen, ist die Bezeichnung Taufliege durch das Verhalten des kleinen Insekts entstanden:
Schildläuse können Pflanzen stark schädigenDie Schildlaus ist leicht an ihrem großen schwärzlichen oder braunem Schild zu erkennen, von dem das ganze Tier überzogen ist. Sie sitzen fast immer am Stamm und an den Zweigen von Pflanzen und saugen daraus den Pflanzensaft.
Kellerasseln werden oft als Schädlinge bezeichnet, sind jedoch ganz nützliche Tierchen, denn sie sind die Müllabfuhr für alles Abgestorbene. Da sie sich von jeder Art organischer Stoffe ernähren, suchen sie ständig verrottetes Obst oder Gemüsereste, Haare, Haut, Nägel, Hautschuppen oder Holz.
Erfahrene Hobbygärtner erkennen Echten Mehltau auf AnhiebEchter wie Falscher Mehltau sind Pilzerkrankungen, die sich unter jeweils optimalen Bedingungen rapide im gesamten Garten ausbreiten und dabei nahezu alle Nutz- sowie Zierpflanzen befallen können.
Immer gut getarnt: Spinnen im NetzManche lieben sie, andere verachten sie. Die Rede ist von Spinnen. Obwohl fast alle 1.000 heimischen Spinnenarten giftig sind, schaden sie den Menschen kaum. Beißen können diese wohl, meist aber nur, wenn sich Spinnen bedroht fühlen und nicht weiter wissen.